Was für ein Finale am vergangenen Wochenende am Hockenheimring bei den ADAC GT Masters – und ein wichtiger Sieg für einen SLS AMG GT3 von Mercedes-Benz.

Furioses Finale des ADAC GT Masters in Hockenheim: Harte Zweikämpfe und ein packendes Duell um den Meistertitel in der Schlussphase prägten ein Saisonfinale bei Traumwetter auf dem Hockenheimring. Sebastian Asch und Maximilian Götz agierten vor 20.700 Zuschauern am Wochenende cool und besonnen und fuhren im Mercedes-Benz SLS AMG mit ihrem ersten Saisonsieg zum Titel. In einer dramatischen Schlussphase stellten Dominik Baumann und Harald Proczyk von HEICO Motorsport einen Mercedes-Benz-Doppelsieg sicher, Robert Renauer und Nicolas Armindo vom Team FROGREEN CO2 neutral fuhren im Porsche 911 auf Rang drei.

“Die letzten 15 Minuten im Auto waren die schwierigsten Minuten meiner gesamten Rennfahrerkarriere”, sagte ein atemloser neuer Champion Asch nach dem Rennen. Aufgrund laufender Proteste ist das Rennergebnis vorläufig. Die Proteste haben allerdings keinen Einfluss auf die Vergabe des Fahrer- und Teamtitels.

“Wir haben uns das Beste für den Schluss aufgehoben und sind aus eigener Kraft zu unserem ersten Sieg gefahren”, freute sich Maximilian Götz. “Wir konnten uns nur an die Spitze setzen, alles weitere lag dann nicht in unserer Hand. Dass wir nun den Titel gewonnen haben, kann ich noch gar nicht realisieren. Das muss ich jetzt erst sacken lassen.”

Asch und Götz gewannen nicht nur den Fahrertitel, der Sieg beim Finale in Hockenheim steuerte auch die ausschlaggebenden Punkte zum Triumph ihrer Mannschaft kfzteile24 MS RACING Team in der Teamwertung bei. Der Vizetitel in der Teamwertung ging an das Corvette-Team Callaway Competition.

Keyfacts, Hockenheimring, Rennen 2 Streckenlänge: 4.574 Meter Wetter: 20 Grad, sonnig Pole Position Rennen 2: Martin Ragginger (FACH AUTO TECH-Porsche 911) 1:39,650 Min. Sieger Rennen 2: Sebastian Asch/Maximilian Götz (kfzteile24 MS RACING Team-Mercedes Benz SLS AMG GT3) Schnellste Rennrunde: Martin Ragginger (FACH AUTO TECH-Porsche 911) 1:40,576 Min.

Quelle: ADAC