Zeit, sich die neue A-Klasse nach Hause zu holen? – zumindest als Modell in 3 verschiedenen Größen für Sammler geht das nun noch schneller – in 1:18, 1:43 und 1:87 den Herstellern Norev, Schuco und Herpa.

Detailgetreu mit Hilfe der originalen CAD-Daten – mit Original-Lack und von Hand montiert: Die Modellautos der neuen A-Klasse, die nun auch für die Vitrine beim Sammler beim Händler erhältlich sind.

Aus mehr als 100 Einzelteilen montiert Norev die A-Klasse im Maßstab 1:18. Das rund 24 Zentimeter lange Modell besteht aus Zinkdruckguss. Türen, Motorhaube und Heckklappe lassen sich öffnen, Innenraum und Kofferraumboden sind beflockt. Die Ausstattung ist umfangreich: AMG Sportpaket, Scheinwerfer mit Intelligent Light System, Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, Privacy Glas sowie AMG-Leichtmetallräder im 5‑Doppelspeichen-Design. Erhältlich ist das Modellauto in jupiterrot, designo magno mountaingrau und zirrusweiß für 69,90 Euro[1]. Ein Handschuh liegt bei. Im selben Maßstab und mit derselben Detailtreue gibt es das Modellauto auch als A 250 Sport in polarsilber und mit Diamantgrill. Der Preis beträgt ebenfalls 69,90 Euro.

Eine Nummer kleiner ist die A-Klasse von Schuco. Der Maßstab 1:43 ergibt hier eine Modellauto-Länge von 9,8 Zentimetern. Das Zinkdruckguss-Modell besteht aus über 50 Einzelteilen. Zur Wahl stehen die Lackfarben zirrusweiß, kosmosschwarz und südseeblau. Zu den Ausstattungsdetails zählen Panoramadach, ILS-Scheinwerfer, Sportsitze und Alufelgen im 5‑Doppelspeichen-Design. Das Schuco-Modell wird in einer Präsentationsvitrine auf einem bedruckten Sockel geliefert und
kostet 29,90 Euro.

In jupiterrot, nachtschwarz und monolithgrau gibt es die A-Klasse von Herpa im Maßstab 1:87. Das etwa 5,5 Zentimeter große Modellauto ist aus Kunststoff gefertigt und besteht aus über 25 Einzelteilen, darunter wiederum Alufelgen im 5-Doppelspeichen-Design. Präsentationsvitrine und bedruckter Sockel sind auch bei diesem Sammlerstück inklusive. Preis: 15,90 Euro.

Quelle: Daimler AG