Kaltgetränke oder Warmgetränke im Auto – halten meist nicht lange ihre Temperatur. Besitzer eines Fahrzeuges mit Thermo-Cupholder (TCH), optional im GL und ML erhältlich, haben hier wohl die wenigsten Probleme.

Der erweiterte Cupholder bietet eine Temperierfunktion, die durch die Integration eines Peltier-Elements mit einer Leistungsaufnahme von 3A realisiert wird. So ist sowohl das Kühlen – als auch das Wärmen des Cupholder-Aluminiumtopfs möglich, und hält bei Getränken wesentlich länger dessen Temperatur. Unabhängig von den Einstellungen der Fahrzeugklimaanlage sind beide Funktionen per Tastendruck frei wählbar. Neben der Leistung des Peltier-Elements ist die am Wärmetauscher vorbeigeführte Luftmenge maßgeblich für eine gute Kühlleistung verantwortlich.

Beim TCH strömt die Luft von oben ein und wird nach Passieren der Kühllamellen diffus mithilfe des Axiallüfters in den Bauraum der Mittelkonsole geblasen. Der Aluminiumtopf ist ein nach unten geschlossener Behälter. Das im Kühlbetrieb entstehende Kondenswasser oder versehentlich verschüttete Getränke werden sicher aufgefangen. Der Aluminiumtopf ist mit einer Pulverbeschichtung kratzfest ausgeführt und ebenfalls leicht zu reinigen. Die TPE-Matte kann dazu entnommen werden. Die offene Form ermöglicht auch das Einstellen von Gefäßen mit Henkel, sogar Schokoriegel haben Platz und können bei Bedarf gekühlt werden. Die zweigelenkigen Halteklappen fixieren die Getränkebehälter im direkten Kontakt zu der kältesten beziehungsweise heißesten Stelle des Kühlaggregats. Dieser direkte Wärmeübergang trägt entscheidend zur guten Performance bei.

Eine spezielle Prüfung mit mehreren Messpunkten innerhalb der Flüssigkeit wurde zu Konstruktionsbeginn erarbeitet. Die Leistung des TCH konnte dabei unter Berücksichtigung unterschiedlicher Getränkebehälter optimiert werden, 8. Die Kühlfunktion wird durch einen Tastendruck aktiviert und von einer blauen LED in der Taste angezeigt. Das Herunterkühlen eines durchgewärmten Getränks mit dem TCH ist zwar denkbar, aber nicht vorgesehen, weil dies trotz der sehr tiefen Oberflächentemperatur des Aluminiumtopfs von circa 3°C sehr zeitaufwendig ist. Selbst ein Haushaltskühlschrank benötigt zum Kühlen einer 1-Liter-Flasche auf die eingestellten 7 °C mehrere Stunden.

Die Heizfunktion wird durch erneute Tastenbetätigung angeschaltet und sofort mit einer roten LED im Taster angezeigt. Die Wärme des Aluminiumtopfs wird an die eingestellten Behälter abgegeben und hält damit Warmgetränke über einen langen Zeitraum auf einer angenehmen Temperatur. Selbst bei kaltem Ausgangszustand im Winter wird der TCH mithilfe des thermoelektrischen Effekts schnell aufgeheizt. Die maximale Oberflächentemperatur des Aluminiumtopfs ist auf circa 58 °C begrenzt. Ab einer Temperatur von circa 43 °C wird dem Nutzer der aufgeheizte Zustand durch eine separate LED angezeigt. Analog zum Verhalten moderner heimischer Kochfelder leuchtet die Anzeige selbst nach ausgeschalteter Zündung, bis die Wärme des TCH wieder unter dieses Niveau gesunken ist.

Quelle: Daimler AG