Am kommenden Wochenende fährt Michael Schumacher in Spa-Francorchamps sein 300. Rennen beim Großen Preis von Belgien.

Richtig gutes Wetter ist wohl was anderes: Regen in Belgien in Spa-Francorchamps. Während im 1. Training Sauber-Pilot K. Kobayashi nach 20 Runden eine Zeit von 2:11.389 einfuhr, gefolgt von Williams-Pilot P. Maldonado mit 2:11.941 und D. Ricciardo von Toro Rosso mit 2:12.004 konnte Mercedes-GP Pilot Michael Schumacher beim 1. Training eine Zeit von 2:15.402 einfahren – und somit theoretisch auf Platz 10 kommen. Nico Rosberg kam beim 1. Training auf den 7. Rang mit 2:14.210 (mit 14 Runden, Schumacher fuhr dabei nur 13.).

Beim 2. Training sah der Fahrbetrieb durchaus anders aus: aufgrund des starken Regens war kein Fahrbetrieb beobachtbar – die Temperaturen bewegten sich bei rund 11 Grad (78 Prozent Luftfeuchtigkeit), während die belgischen Fans mit Regenschirmen – wetterfest – auf die ersten Runden der F1-Boliden warteten.

Das erste Fahrzeug – von Nico Rosberg – ging erst bei der Hälfte der der Zeit des Trainings auf die regennasse Strecke, gefolgt von Heikki Kovalainen von Caterham und Michael Schumacher von Mercedes-GP. Schnellster wurde C. Pic von Marussia mit 2:49.354, gefolgt von D. Ricciardo von Toro Rosso mit 2:49.750 und F. Alonso von Ferrari mit 2:50.497 – jedoch wird Nico Rosberg im Klassement als Erster geführt: er hat als erster auf der Stecke, – und kein anderer hat in den 90 Minuten der Session eine Zeit gesetzt. Ein verregnetes Training, das man sich hätte schenken können.

Bild: Daimler AG


Werbung: