Für Mercedes-AMG Petronas ist es wohl eher ein Wochenende zum Vergessen – schon beim Start zum Ungarn-GP musste Michael Schumacher wegen abgewürgten Motor aus der letzten Startreihe starten. Gewonnen hat das Rennen am Ende Lewis Hamilton von McLaren-Mercedes.

Man sieht es selten: Beim Ungarn-GP musste der Start zuerst abgebrochen werden, da Michael Schumacher in der Startaufstellung den Motor abwürgte und nochmals in die Box musste – so startete der 7fache Weltmeister von der Position 24 und bekam aufgrund einer zu schnell gefahrenen Boxengassendurchfahrt eine Durchfahrtstrafe. Bitte, – ein Wochenende zum vergessen. Die rote Laterne musste Schumacher nun wirklich nicht umbedingt halten – am Ende des Rennens stellte er sein Fahrzeug in Runde 59 auf Position 18 ab, und wurde zuvor auch noch überrundet. Für Schumacher ist es der 6. Ausfall im 11. Rennen und ist dahingehend führend.

Michael Schumacher: “Am Anfang lief der Motor heiß, ich musste den Motor vorerst abstellen – später haben wir uns dafür entschieden, das wir das Rennen abbrechen, da wir auch keine Telemetrie-Daten erhalten haben. Wir mussten sehen, das wir im Rennen hier nicht konkurrenzfähig waren – den einen Punkt für Nico konnten wir so mitnehmen. Für die Zukunft müssen wir schauen, das wir schneller werden.”.

Für Teamkollege von Schumacher, Nico Rosberg, lief das Rennen jedoch deutlich besser: Der jüngere Teamkollege kam am Ende des Rennens auf die Platzierung 10 – mit über 50 Sekunden hinter der Spitze. Mercedes muss hier dringend etwas tun, um ab den Rennen in Spa wieder weiter vorne mitfahren zu können. Gewonnen hat hingegen McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Im Boxenfunk von Hamilton hieß es noch in der 49 Runde: “Sie können vielleicht aufholen, aber überholen ist hier sehr schwierig”. Für Lewis war es ein fehlerfreies Rennen.

Auf den zweiten Platz beim Rennen am Hungaroring konnte sich Kimi Räikkönen im Lotus (+0:01.032) vor Teamkollege Romain Grosjean (+0:10.518) platzieren. Platz 4 konnte Sebastian Vettel im RedBull (+0:11.614)sichern, dahinter Fernando Alonso im Ferrari (+0:26.653) und Jenson Button im McLaren-Mercedes (+0:30.243). Bruno Senna im Williams (+0:33.899) fährt auf Rang sieben über die Linie, Mark Webber im RedBull (+0:34.458), Felipe Massa im Ferrari (+0:38.350) und Nico Rosberg im Mercedes-AMG (+0:51.234) komplettieren die Top 10.

Bei der Fahrerwertung liegt Fernando Alonso nun bei 164, Mark Webber bei 124 Punkten – gefolgt von Sebastian Vettel mit 122 Punkten. Lewis Hamilton hat 117, Kimi Röikkönen 116 Punkte. Nico Rosberg hat 77, Jenson Button und Romain Grosjean haben 76 Punkte. Sergio Perez 47, Kamui Kobayashi 33 Punkte in der WM-Wertung nach 11 von 20 Rennen.

Weitere Platzierungen:

11. N. Hülkenberg Force India 0:57.283
12. P. di Resta Force India 1:02.887
13. P. Maldonado Williams 1:03.606
14. S. Perez Sauber 1:04.494
15. D. Ricciardo Toro Rosso
16. J. Vergne Toro Rosso
17. K. Kobayashi Sauber
18. H. Kovalainen Caterham
19. W. Petrow Caterham
20. C. Pic Marussia
21. T. Glock Marussia
22. P. de la Rosa HRT

Nach der Sommerpause gehen die Formel-1-Rennen in Spa weiter.

Bild: Daimler AG