Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) belegte im Einzelwettbewerb beim Rennen der DTM im Münchner Olympiastadion den zweiten Platz.

Der Norisring-Sieger verlor im Finale in zwei Läufen à sechs Runden gegen Mattias Ekström (Audi). Mit Green und dem Meisterschaftsführenden Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) erreichten zwei Mercedes-Benz Piloten das Halbfinale. Paffett wurde gemeinsam mit Bruno Spengler (BMW) Dritter.

Am ersten Renntag am Samstag gewannen Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé) und der Meisterschaftszweite Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) den erstmals ausgetragenen Team-Wettbewerb. Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) und Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé) siegten im Rennen um Platz drei. Die Plätze 1 und 3 waren entsprechend des sportlichen Reglements, nachdem ein Hersteller nicht um Platz eins und zwei fahren darf, das bestmögliche Ergebnis. Insgesamt kamen am Samstag und Sonntag 45.000 Zuschauer zum DTM-Rennen in München.

Der Modus: Nach dem Team-Wettbewerb am Samstag traten alle 22 DTM-Fahrer am Sonntag im Einzelwettbewerb an. Der Meisterschaftsführende Gary Paffett sowie die drei bestplatzierten Piloten jedes Herstellers in der DTM-Fahrerwertung (bei Mercedes-Benz sind dies neben Paffett: Jamie Green, Christian Vietoris und David Coulthard) erhielten ein Freilos und gingen erst im Achtelfinale an den Start. Die Rennen der Vorrunde und des Achtelfinals wurden über vier Runden ausgetragen, ab dem Viertelfinale betrug die Renndistanz sechs Runden inklusive eines Pflichtboxenstopps. Der Sieger wurde im Finale in zwei Läufen ermittelt.

Vorrunde: Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé) gewinnt sein Rennen gegen Timo Scheider (Audi), der am Samstag im Team-Wettbewerb im Finale stand, mit anderthalb Sekunden Vorsprung. Im nächsten Duell setzte sich Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé) mit drei Zehnteln Vorsprung gegen Joey Hand (BMW) durch, erreichte das Viertelfinale aber aufgrund einer nachträglichen Ein-Sekunden-Zeitstrafe nicht. Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé) und Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé) schieden in ihren jeweiligen Rennen gegen Miguel Molina beziehungsweise Adrien Tambay (beide Audi) aus.

Achtelfinale: Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) besiegte Rahel Frey (Audi) im ersten Achtelfinalrennen mit sechs Sekunden Vorsprung. Im zweiten Achtelfinale setzte sich David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé) mit 0,062 Sekunden Vorsprung gegen Molina durch. Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) gewann mit 1,2 Sekunden Vorsprung gegen Audi-Pilot Filipe Albuquerque. Robert Wickens und Christian Vietoris schieden in ihren Rennen gegen Martin Tomczyk beziehungsweise Augusto Farfus (beide BMW) aus.

Viertelfinale: Die Viertelfinal-Rennen fanden nach zwischenzeitlichen Regenschauern auf nasser Bahn statt. Im ersten Lauf setzte sich Paffett mit knapp acht Zehnteln Vorsprung gegen seinen Mercedes-Benz Teamkollegen Coulthard durch. Green gewann sein Viertelfinale gegen Mike Rockenfeller (Audi) mit drei Zehnteln Vorsprung.

Halbfinale: Paffett unterlag im ersten Halbfinale Mattias Ekström (Audi) und belegte damit gemeinsam mit Bruno Spengler (BMW) den dritten Platz der Einzelwertung. Green sicherte sich in einem spannenden Duell gegen Spengler den Einzug ins Finale.

Finale: Vor dem Finale nahm der Regen wieder zu. Den ersten von zwei Finalläufen gewann Green mit knapp zwei Sekunden Vorsprung auf Mattias Ekström (Audi). Im zweiten Lauf setzte sich der Schwede gegen Green durch und gewann den Einzelwettbewerb.

Quelle: Daimler AG


Werbung: