Der Anbieter VÄTH Motorentechnik aus Hösbach kann auch mit Schmuckstücken aus vergangenen Jahren, wie er hier am 300 SEL 6.3 von 1968 zeigt.

Dieser majestätische W109 wird von einem M100 V8-Motor mit 6.332 cm³ Hubraum angetrieben, dessen 250 PS bei 4.000 U/min zur Verfügung stehen in Kombination mit einem Drehmoment von 510 Nm bei 2.800 U/min. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h ist in 6,5 Sekunden erledigt und die von 1968 bis 1972 gebaute Schönheit erreicht eine Vmax von seinerzeit atemberaubenden 220 km/h. Die Karosserie und der Innenraum sind teilüberholt, während der komplette Motor und die Achsen generalüberholt sind. Auch der Motorraum ist restauriert.

VÄTH Motorentechnik bearbeitet auf Wunsch alle Mercedes-Benz Fahrzeuge ab 1953: u. a. Adenauer, 300SL, 190SL, Heckflosse, Pagode, SL W107 usw. Dabei kann auf ein umfangreiches Teilelager zurückgegriffen werden: Komplettmotoren, Motorenteile, Einspritzanlagen, Getriebe, Differentiale, Antriebswellen, Abgasanlagen und Steuergeräte. Im Zweifelsfalle also immer anfragen!

Die Generalüberholung und Instandsetzung eines Motorblocks beinhaltet dessen Zerlegung, Reinigung und Vermessung. Der Motorblock wird dann plangefräst und die Zylinder müssen Bohren und Honen über sich ergehen lassen. Kurbelwellen werden geschliffen, poliert und gewuchtet. Der Kurbeltrieb mitsamt Schwungrad wird erleichtert. Pleuelstangen werden bearbeitet und Pleuelbüchsen erneuert. Kolben, auch Übermaßkolben werden als Sonderanfertigung hergestellt. Haupt- und Pleuellager sowie sämtliche Dichtungen, aber auch Ketten mit Schienen werden erneuert, gegebenenfalls auch Öl- und/oder Wasserpumpe.

Auch eine Zylinderkopf-Instandsetzung und Generalüberholung beginnt mit Zerlegen und Reinigung. Es folgen das Abdrücken des Zylinderkopfs (Rißprüfung). Dann Planfräsen. Die Ventilsitze werden nachgefräst, auslaßseitig ausgefräst, Sitzringe eingepresst und die Ventilkontur in den gehärteten Sitzring neu eingefräst. Anschließend folgen das Einschleifen der Ventile und die Dichtheitsprüfung. Führungen werden erneuert. Mit den gehärteten Ventilsitzringen ist dann auch die Umrüstung für den Bleifrei-Betrieb machbar.

Fotos: Jordi Miranda