Der Große Preis von Monaco, das sechste Saisonrennen 2012, ist ohne Zweifel das prestigeträchtigste und einzigartigste Rennen im Formel 1-Rennkalender. In diesem Jahr wird der Grand Prix in den Straßen des Fürstentums am Sonntag, 27. Mai zum 70. Mal ausgetragen.

Während einer typischen Qualifying-Runde in Monaco führt ein Fahrer mehr als 130 Lenkbewegungen durch. Im Laufe einer Runde macht ein Fahrer rund 200 Lenkradeingaben, darunter Funktionen wie KERS – nicht mitgerechnet das Betätigen der Gas- und Bremspedale. Im Durchschnitt wechselt der Fahrer auf einer Runde alle 54 Meter einen Gang – zum Vergleich: in Spa ist es ein Schaltvorgang alle 146 Meter.

Michael Schumacher
„Die Strecke in Monaco ist schon ein ganz eigenes Pflaster. Man könnte sie mit einem guten Schuss Ironie als Widerspruch in sich betrachten – einerseits setzen wir Fahrer uns seit vielen Jahren erfolgreich für mehr Sicherheit an den Strecken ein, andererseits fahren wir freiwillig in Monaco. Aus meiner Sicht ist das aber ein Mal im Jahr durchaus zu vertreten, besonders, weil das Fahren dort so wahnsinnig viel Spaß macht. Jedes Jahr wieder vor diesem Rennwochenende freue ich mich darauf, endlich auf die Strecke zu fahren. Natürlich vergrößert es meine Vorfreude nicht gerade, dass ich fünf Startplätze verlieren werde, letztlich bedeutet dies aber nur, dass ich noch härter kämpfen werde. Wenn man die Arbeit sieht, die jeder im Team in die Weiterentwicklung unseres Autos steckt, bin ich zuversichtlich, dass wir in Monaco ganz gut aussehen und das Beste aus dem Wochenende heraus holen können.“

Nico Rosberg
„Ich liebe den Großen Preis von Monaco. Es ist ein großartiges Gefühl, zu Hause zu fahren und zu wissen, dass ich alle meine Freunde und meine Familie wiedersehe. Ich war in den Straßen von Monaco stets schnell und ich glaube, dass wir am nächsten Wochenende ein gutes Resultat erzielen können. Die Streckencharakteristik sollte unserem Auto liegen, allerdings wird der Umgang mit den Reifen auch hier entscheidend sein – genauso wie es bei allen Rennen in dieser Saison bisher der Fall gewesen ist. Bislang gab es in diesem Jahr fünf verschiedene Sieger und in Monaco besitzen mindestens zehn Fahrer Siegchancen. Uns könnte dort eines der interessantesten Rennen seit vielen Jahren erwarten.“

Ross Brawn, Teamchef
„Monaco ist eine einzigartige Strecke, weshalb sie zu jenen Kursen zählt, auf denen alles geschehen kann – besonders in einer Saison wie dieser, die bisher nahezu unvorhersehbar war. Trotz der logistischen Herausforderungen dieses Wochenendes freuen sich alle im Team sowie die Fahrer auf das Rennen in Monaco. Das Erlebnis, in Monaco zu gewinnen, ist ein ganz Besonderes. Nach Nicos Sieg in China erlebten wir zwei schwierige Rennwochenenden, aber ich bin zuversichtlich, dass wir ab Monaco eine Steigerung erkennen werden, wenn unsere jüngsten Neuerungen am Auto beginnen, sich auszuwirken.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef
„Fünf Rennen, fünf verschiedene Sieger aus fünf unterschiedlichen Teams – das erste Viertel der Saison 2012 steckte voller Spannung und überraschender Rennergebnisse.

Jetzt ist die Formel 1 auf der untypischsten, aber wohl auch reizvollsten Strecke von allen, in Monaco, zu Gast. Dort stehen die Autos und Fahrer vor einer ungewöhnlichen und einzigartigen Herausforderung – neben schnellen und vergleichsweise engen Passagen werden acht Kurven mit Formel 1-untypischen Tempi von weniger als 100 km/h durchfahren und im Rennen gibt es mehr als 4.500 Schaltvorgänge.

Für die Fahrer ist der Kurs außerordentlich fordernd und eine einzigartige und durchaus beliebte Herausforderung: Mehr als auf jeder anderen Strecke kann der Fahrer in Monaco den Unterschied machen, am meisten auf einer Runde im Qualifying. Nico und Michael haben in den vergangenen Jahren ein großartiges Gefühl für diese und viel Können auf dieser Strecke gezeigt.

In dieser Saison war viel die Rede von der Unvorhersehbarkeit und der Unkalkulierbarkeit des Kräfteverhältnisses unter den Teams, aber es gibt auch Fakten, die unumstößlich sind: Bei drei von fünf Rennen startete der Sieger aus der Pole Position – unter ihnen auch Nico bei seinem Sieg in China.
Fünf Fahrer haben bisher jede Rennrunde absolviert und sie alle liegen in den Top Sieben der aktuellen WM-Wertung. Ein guter Qualifying-Speed wurde bislang bei jedem Rennen belohnt und es ist in der hart umkämpften Saison 2012 besonders wichtig, Rennen konstant in den Punkten zu beenden. In den letzten drei Rennen seit seinem Sieg in China holte Nico mit 41 Zählern nach Sebastian Vettel mit 43 die meisten Punkte im Feld.

Unser Fokus liegt in Monaco darauf, das Beste aus unserem weiterentwickelten technischen Paket zu holen. Besonders wichtig ist auf dieser Strecke das Vertrauen des Fahrers in sein Auto, das hier mehr zählt als auf jedem anderen Kurs im Rennkalender.“

Quelle: Mercedes AMG