Das Ziel war von Anfang an ambitioniert: Fünf Prozent weniger Gewicht als für das bisherige Modell sollte die Waage für den neuen Mercedes-Benz SL anzeigen. Dabei glänzte bereits der zum Maßstab erkorene Vorgänger mit diversen Leichtbaumaßnahmen, darunter sogar Hauben aus Aluminium.

Gleichzeitig schrieb das Lastenheft vor: mehr Komfort, mehr Leistung bei deutlich reduziertem Verbrauch und weniger Emissionen sowie ein steiferer Rohbau und noch mehr Sicherheit. Diese Forderungen würden das Fahrzeug schwerer machen und nicht leichter, das war klar. Die Experten errechneten ein Mehrgewicht von mindestens 75 Kilogramm.

Nur Leichtbau auf einem neuen Niveau, der alle Fahrzeugkomponenten mit einbezog, konnte diese widersprüchlichen Anforderungen lösen. Tatsächlich haben die Entwickler von Mercedes-Benz die ehrgeizigen Gewichtsziele sogar unterboten. Der neue SL 500 wiegt 125 Kilogramm weniger als sein gleichnamiger Vorgänger. Das entspricht einem Minus von 6,5 Prozent. Der SL 350 drückt die Marke der hochgesteckten Erwartungen mit 140 Kilogramm Gewichtseinsparung sogar noch deutlicher – ein Minus von 7,7 Prozent.

Hier ein Auszug aus der langen Liste der Leichtbaumaßnahmen:
Rohbau. Die Umstellung des kompletten Rohbaus auf Aluminium senkt sein Gewicht um 24 Prozent gegenüber einem leistungsgleichen Stahlrohbau. Gewichtseinsparung 110 kg. Sogar die oberen Türscharniere bestehen aus Aluminium.

Abdämpfungen.Die Umstellung von Absorberschäumen auf spritzbare Akustikmassen mit variablen Schichtdicken, die anforderungsgerecht gestaltet werden, sowie eine überarbeitete Unterbodenverkleidung bringen eine Gewichtseinsparung von 2,5 kg.

Die Fensterheber-Führungsschienen bestehen statt aus Stahl aus Aluminium. Gewichtseinsparung 0,5 kg.

Variodach in Magnesium-Kunststoff-Bauweise. Dachvorderteil und C-Säule in Magnesium-Kunststoff-Bauweise sowie weitere Optimierungen an der Konzeption von Rohrrahmen, Hutablage, Heckscheibenrahmen und Gestell. Gewichtseinsparung 15 kg.

Verglasung. 0,5 Millimeter dünnere Windschutzscheibe mit einer Akustikfolie. Gewichtseinsparung über 1 kg. 0,7 Millimeter dünnere Heckscheibe. Gewichtseinsparung zirka 1 kg.

Interieur. Der Träger der Instrumententafel besteht aus einem durchgehenden IHU-(Innenhochdruckumformungs-)Aluminium-Rohr mit Magnesiumstreben und angespritzten Polymer-Haltern. Gewichtseinsparung 2,2 kg.

Mit der Einführung der Shift-by-Wire-Technologie wurde der große Schalthebel durch einen Joystick-ähnlichen Hebel ersetzt. Diese DIRECT SELECT-Schaltung wiegt nur noch ein Sechstel des im Vorgänger verwendeten Automatik-Wählhebels. Gewichtseinsparung 1,4 kg.

Kofferraumboden in Form einer PU-Wabenplatte an Stelle der bisher verwendeten Holzplatte und die Umstellung der Beifahrerfußplatte von Stahl auf Kunststoff. Gewichtseinsparung 1,5 kg.

Sitz. Neue Sitzstruktur mit neuen Verstellmotoren, aber serienmäßiger 4‑Wege-Lordosenstütze und crashaktiver Kopfstütze. Gewichtseinsparung 11 kg.

Elektrik. Dank eines intelligenten Systems zum dynamischen Lastmanagement sind nicht mehr zwei Batterien notwendig, es genügt eine 95-Ah-Batterie im Kofferraum, die für die ECO Start-Stopp-Funktion von einer 12-Ah-Batterie unterstützt wird. Gewichtseinsparung zirka 4 kg.

Jedes Fahrzeug erhält einen kundenspezifischen Leitungssatz für Innenraum, Cockpit und Motorraum. Durch diesen maßgeschneiderten Leitungssatz wird Zusatzgewicht in Form von nicht benötigten Leitungen vermieden. Gewichtseinsparung bis zu 0,4 kg.

Durch das innovative Frontbass-System entfallen eine separate Bassbox und Türlautsprecher. Gewichtseinsparung über 4 kg.

Achsen. Die bereits für den Vorgängertyp weitgehend gewichtsoptimierte Vierlenker-Vorderachse erhält Achsschenkel und Federlenker aus Aluminium. Nun bestehen beide Vorderachshälften komplett aus diesem Werkstoff. Der Integralträger für Vorderachshälften, der Lenkgetriebe sowie Motor aufnimmt, ist ebenfalls in Aluminiumbauweise ausgeführt.
Gewichtseinsparung gesamt 11 kg.

Der Hinterachs-Fahrschemel besteht aus hochfestem Stahl mit angepassten Blechstärken; für den SL 350 wurde er motorisierungsspezifisch optimiert. Gewichtseinsparung 2,6 kg (gegenüber dem SL 500).

Federung, Dämpfung. Die serienmäßige semiaktive Verstelldämpfung im SL 350 ist gegenüber dem im Vorgänger installierten Standard-Federsystem leichter. Gewichtseinsparung 10 kg.

Bremse und Pedalanlage. Die optimierte Bremskühlung macht große und damit schwerere Bremsscheiben an der Vorderachse unnötig. Gewichtseinsparung 3,8 kg.

Leichtbau-Räder. Die serienmäßigen neuen Leichtbauräder für den SL 500 sind
zirka 15 Prozent leichter als Gussräder. Gewichtseinsparung zirka 4 kg.
Radschrauben mit gewichtsoptimiertem Kopf. Gewichtseinsparung zirka 0,25 kg.

Quelle: Daimler AG


Werbung: