Brabus aus Bottrop zeigt wieder, was technisch machbar ist: das C-Klasse Coupé von Brabus als Bullit, 12-Zylinder und 800 PS und 1.420 Nm Drehmoment zeigt sich erstmals in Genf.

Für den Umbau des C-Klasse Coupés hat Brabus einen 5.5 Liter V12-Motor entsprechend bearbeitet, – und auf 6.2 Liter Hubraum mit zwei weiteren Turbos erweitert.

Das Fahrzeug verfügt nun über einen Drehmoment von 1.420 Nm, der auf 1.100 Newtonmeter begrenzt worden ist.

Mangels Getriebe, welches den hohen Drehmoment standhält, wurde der Drehmoment entsprechend angepasst und elektronisch begrenzt.

Gänzlich in Mattschwarz lackiert beschleunigt das Fahrzeug in 3.7 Sekunden auf 100 km/h, die 200 km/h-Marke ist nach 9.8 Sekunden erreicht – 300 sind bei 23,8 Sekunden erreicht. Der Sprint endet über 370 km/h. Über den Spritverbrauch gibt es keine Angaben, er wird aber sicherlich über den Normwert von 15.1 Liter auf 100km liegen. Brabus hat mit den “Bullit” auf Basis des C-Klasse Coupé hat somit auch den “Black Series” von AMG überholt, der erst im Herbst dessen Sondermodell als “schnellste C-Klasse aller Zeiten” anbot – dieser Preis geht nun definitiv nach Bottrop.

Die C-Klasse von Brabus ist nun nicht nur die schnellste, die in Kleinserie gebaut werden wird, – sondern erreicht auch beim Preis einen neuen Superlativ: 449.820 Euro – somit ist das Fahrzeug auch parallel die teuerste C-Klasse aller Zeiten…. Der Zielgruppe in Dubai, Moskau, Hongkong oder Monaco ist der Preis kein Hinterniss, dort sind die bisherigen Brabus-Modelle durchaus begehrt.

Bilder: Brabus


Werbung: