Rekord-Weltmeister Michael Schumacher feiert beim Großen Preis in Spa-Francorchamps ein weiteres historisches Ereignis in der Formel-1-Geschichte: Am 20. Jahrestag seines Debüts in der Königsklasse steigt der 42-Jährige noch immer als aktiver Pilot ins Cockpit. Das gab es noch nie.

Schaut man zurück, ging am 25. August 1991 der hellste Stern auf, den die F1 je gesehen hat – und am 28. August, am heutigen Rennen, wird daraus sogar was goldenes heraus: Helmhersteller Schuberth schenkte den siebenfachen Weltmeister vor dem Grand Prix in Belgien einen nur für diesen besonden Tag angefertigten – 21 karätigen Blattgold-belegten Helm.

Eigens für dieses besondere Jubiläum wird Michael Schumacher erstmals von seinem traditionellen, rotdominierten Helmdesign abweichen. Alle bekannten Design-Elemente, wie beispielsweise die chinesischen Drachen, sind schwarz gehalten. Michael Schumacher und Schuberth, weltweit herausragendes Entwicklungs- und Produktionsunternehmen im Bereich Head-Protection-Technology, verbindet seit 2001 eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit. „Ich bin natürlich schwer begeistert davon, dass Schuberth mir einen solchen Helm widmet. Blattgold als Hommage an mein Renndebüt vor 20 Jahren in Spa und die darauf folgenden goldenen Jahre – das ist eine schöne Idee und Ausdruck unserer guten Partnerschaft, die nun schon so lange anhält“, sagte Michael Schumacher dazu.

Marcel Lejeune, Geschäftsführer der Helm-Manufaktur Schuberth, über den vergoldeten Jubiläumshelm: „Mit dem Helm wollen wir Michael unseren großen Respekt vor seiner Lebensleistung zeigen. Wenn es einen Rennfahrer auf der Welt gibt, dem ein vergoldeter Helm gebührt, dann ist das Michael Schumacher.“ Schumacher hält nahezu alle Rekorde in der Königsklasse. Mit seinen 91 Grand-Prix-Siegen ist er mit großem Abstand der erfolgreichste Fahrer der Geschichte. Der Helm ist aber auch Schuberths Dankeschön für eine fantastische Zusammenarbeit. Aus ihr heraus ist einer der sichersten Helme der Welt entstanden.

Schuberth wird eine super-exklusive Produktion von nur zwanzig 1:1-Replikaten in Blattgold, mit einer Original-Urkunde unterschrieben durch Michael Schumacher, auflegen – pro Schumacher-F1-Jahr ein Replikat. Außerdem wird es weitere Replikate in goldener Lackierung geben. Bestellbar werden die Replikate im Schuberth-Onlineshop unter www.shop.schuberth.com sein. Einen der 20 vergoldeten Replikate wird Schuberth der FIA-Kampagne „Action for Road Safety“ stiften. Ziel der Kampagne ist es, bis 2020 die Zahl der weltweiten Verkehrstoten deutlich zu reduzieren. In erster Linie soll das durch verbesserte Unfallvermeidung in Entwicklungs- und Schwellenländern gelingen. Denn dort passieren 90 Prozent aller tödlichen Straßenunfälle weltweit. Michael Schumacher ist bereits seit mehreren Jahren als Botschafter für die FIA-Stiftung tätig.

Für Michael Schumacher ist der Circuit de Spa-Francorchamps sein sportliches Wohnzimmer. An keinen Kurs hat er schönere Erinnerungen. Nur rund hundert Kilometer von seinem Heimatort Kerpen entfernt qualifizierte er sich als 22-Jähriger im Jordan sensationell als Siebter für sein erstes Rennen, schied allerdings wegen eines Kupplungsschadens früh aus. Ein Jahr später siegte er in Belgien erstmals in der Königsklasse. Und 1995 fuhr er vielleicht sein bestes Rennen überhaupt, als er von Startplatz 16 kommend noch siegte. Sechs Mal gewann er in Spa. Beim gestrigen Qualifying sah sein Glück zwar nicht so gut aus, – er steht heute auf Startplatz 24, – aber wir drücken trotzdem die Daumen.

Quelle: Auto-Reporter.net