Im März 1991 debütiert auf dem Genfer Automobil-Salon eine neue Baureihe der S-Klasse (Baureihe 140). Das Karosserie-Design orientiert sich an den traditionellen Mercedes-Benz typischen Stilelementen und fügt sich damit nahtlos in die homogene Formgestaltung der Pkw-Modellfamilie ein. Wie bei der direkten Vorgängerbaureihe 126 und Generationen von Mercedes-Benz Oberklasse-Baureihen zuvor gibt es neben der normalen Ausführung eine Variante mit verlängertem Radstand, wobei die Verlängerung von 100 Millimetern wiederum ausschließlich der Beinfreiheit im Fond zugute kommt.

Typen
Konstruktions-bezeichnung
Produktionszeit Vorserie – Ende
Stückzahl
300 SD/S 350 Turbodiesel
W 140 D 35 A
1990 – 1996
20 518
S 300 Turbodiesel
W 140 D 30 LA
1995 – 1998
7583
300 SE 2.8/S 280
W 140 E 28
1992 – 1998
22 784
300 SE/S 320
W 140 E 32
1990 – 1998
98 095
300 SEL/S 320 lang
V 140 E 32
1990 – 1998
85 346
400 SE/S 420
W 140 E 42
1990 – 1998
14 277
400 SEL/S 420 lang
V 140 E 42
1990 – 1998
35 191
500 SE/S 500
W 140 E 50
1990 – 1998
21 942
500 SEL/S 500 long-wheelbase
V 140 E 50
1990 – 2000
65 065
600 SE/S 600
W 140 E 60
1990 – 1998
3399
600 SEL/S 600 lang
V 140 E 60
1990 – 2000
32 517
Gesamtzahl
406 717

 

Quelle: Daimler AG