Die R-Klasse (Baureihe W251), wurde erstmals 2005 auf der New York International Auto Show vorgestellt. Genau dorthin – nach New York – sind wir jetzt anlässlich der Fahrvorstellung der R -Klasse des Modelljahres „Zwanzig-Zehn“ gereist, um uns selbst ein Bild von den Stärken des Premium „Raumfahrzeugs“ zu machen.

Die R-Klasse der aktuellsten Generation zeigt insbesondere im Frontbereich jetzt deutlich mehr Charakter. Im Fokus der Designer standen neben einer deutlich stärker konturierten Motorhaube auch der Kühlergrill und die Kühlermaske, die Scheinwerfer und Stoßfänger sowie der Kotflügel. Alle Teile wurden komplett neu gestaltet.

Die Motorhaube verfügt jetzt an der Vorderkante über eine stärkere Pfeilung. Der Kühlergrill steht breiter und aufrechter als bisher da. Die auffälligste Änderung ist aber immer noch der „Blick“ der R Klasse. Die Zeiten des eher weichen „Froschaugen“-Gesichts sind vorbei. Die neuen Scheinwerfer überzeugen mit klarer horizontaler Linienführung. Dadurch wirkt die R-Klasse jetzt viel dynamischer und selbstbewusster. In Verbindung mit mit Bi-Xenon-Licht veredelt das integrierte LED-Tagfahrlicht mit Chromspange nochmals das Frontdesign.

Aber auch im Heckbereich haben sich die Designer einige Änderungen einfallen lassen. Am auffälligsten sind hier die in der Form geänderten Heckleuchten in LED- und Lichtleitertechnik. Zudem gab es einen neuen Stoßfänger mit Reflektoren sowie einen Diffusor welcher über integrierte Endrohrblenden verfügt. Damit setzt sich auch im Heck – genau wie an der Front – eine klare Linienführung durch und lässt die neue Generation der R-Klasse deutlich erwachsen wirken.

Wir testeten den R 350 BlueTEC 4MATIC in Palladiumsilber – Metalliclack und mit der Sonderausstattung „Chrom-Paket“, welches unter anderem Türgriffe in Wagenfarbe mit Chromeinlage oder Chromzierlinien in den Rammschutzleisten der Türen oder an der Bordkante bietet.

BlueTEC ist eine von Mercedes-Benz entwickelte Technologie zur Reduzierung der Abgasemissionen von Dieselfahrzeugen. Insbesondere die beim Diesel kritischen Stickoxide werden damit wirkungsvoll verringert. Dieses wird mit Hilfe eines Additives, genannt AdBlue erreicht.

AdBlue ist eine wässrige Harnstofflösung. Sie wird in den Abgasstrom eingespritzt und erzeugt dort Ammoniak, welches im SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) die Stickoxide zu unschädlichem Stickstoff und Wasser reduziert. Damit erfüllt der R 350 BlueTEC 4MATIC, bereits heute die für 2014 vorgesehenen Abgaswerte nach EU-6-Norm.

Der V6 Diesel-Motor im R 350 BlueTEC erreicht eine Leistung von 211 PS sowie ein Drehmoment von 540 Newtonmetern. Im Fahrbetrieb ist von der BlueTEC-Abgastechnologie nichts zu merken. Die R-Klasse fährt sich wie ein ganz normaler 350 CDI. Die Laufruhe des Sechszylinder Diesels ist außer ordentlich gut. Im Leerlauf und beim fahren in der Stadt ist vom Verbrennungsprinzip kaum etwas im Innenraum zu hören gewesen. Erst ab etwa 3.000 U/min wird der Motor etwas kerniger – aber niemals unangenehm aufdringlich – im Geräusch. Hier kommt die gute Motorraumdämmung zur Wirkung, welches ein Blick unter die Motorhaube beweist. Bei geöffneter Haube ist der Motor, deutlich präsenter hörbar.

So war es dann auch kein Wunder, dass wir uns auf den Straßen im Umland von New York, perfekt von den Langstreckenqualitäten der R-Klasse überzeugen konnten. Der 211 PS starke V6-Diesel liefert ausreichend Leistung in jeder Situation. Mühelos lässt sich die 2.335 Kilo schwere R-Klasse bewegen. Dazu trägt auch die 7G-TRONIC, der neusten Generation bei. Das siebenstufige Automatikgetriebe in Fuel-Efficiency-Bauweise, arbeitet dank neuem Drehmomentwandler mit schlupfreduzierter Wandlerüberbrückung besonders effizient und hilft den Kraftstoffverbrauch gering zu halten. Zusätzlich reduziert die Standabkopplung „KID“ (Kraftlos in D) den Kraftstoffkonsum. Die Standabkopplung arbeitet für den Fahrer unbemerkt mittels einer schlupfgeregelte Kupplung. Sie wir im Stand bei getreten Bremspedal geöffnet. Lässt man das Bremspedal los, wird die Kupplung wieder geschlossen. Das Anfahren erfolgt verzögerungsfrei und ohne Qualitäts- oder Komforteinbuße.

Der gute Motordruck wird zudem noch vom bulligen Drehmoment von 540 Newtonmetern, welches bereits ab 1.600 U/min anliegt, verstärkt. Eine Anfahrschwäche oder ein Turboloch konnten wir nicht feststellen. Laut Werksangabe sprintet der R 350 BlueTEC in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 220 angegeben. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch nach NEFZ wird mit 8,4 – 8,5 l/100km beziffert.

Wir hatten auf unserer Testfahrt einen Durchschnittsverbrauch laut Bordcomputer, von 26,5 Meilen pro Gallone, was rund 8,9 Liter auf 100km entspricht. Generell kann man zu allen Motorvarianten der R-Klasse 2010 sagen, dass man Leistung auf V8 Niveau bekommt und den Verbrauch eines V6 erreicht.

Den R 350 BlueTEC gibt es ausschließlich in der Langversion. Somit kommt unser Testfahrzeug auf eine stolze Länge von 5,15 Metern. Trotz der Länge fährt sich die R-Klasse erstaunlich handlich. Selbst im Großstadtdschungel von Manhattan. Zu verdanken ist dieses auch der serienmäßigen Direktlenkung, welche das Lenken bei niedrigen Geschwindigkeiten besonders angenehm leicht macht. Erst mit zunehmender Fahrgeschwindigkeit wird die Lenkkraftunterstützung zurück genommen und dient so einem stabilen Geradeauslauf, beispielsweise auf den US-Highways.

Da die Straßenverhältnisse auf den Straßen im Umland von New York eher als eine Katastrophe zu bezeichnen sind, waren wir froh als Sonderausstattung, dass AIRMATIC-Paket mit Luftfederung, Adaptivem Dämpfungssystem und Niveauverstellung an Bord zu haben. In der Einstellung „Comfort“ wurden die Fahrbahnunebenheit sehr gut abgefedert und ließen ein entspanntes gleiten zu. Wahlweise kann auch in die Einstellung „Sport“ gewechselt werden. Hier konnten wir eine merkliche Versteifung des Fahrwerks feststellen. Fahrbahnunebenheiten wurden deutlich härter in den Innenraum abgegeben. Gleichzeitig verringerte sich aber auch die Querbewegung in Kurven, so dass eine zügigere Kurvenfahrt möglich wurde. Ein guter Kompromiss aus beiden ist die Standard-Einstellung der Airmatic. Serienmäßig erhalten alle Modellvarianten eine Stahlfederung. In Verbindung mit der dritten Sitzreihe und beim Topmodell R 500 4MATIC gehört die luftgefederte und niveauregulierte Hinterachse zum serienmäßigen Lieferumfang – die Vorderachse hat Stahlfederung.

Kommen wir zum Innenraum, welcher ein edles Ambiente vermittelt. Dank eines Radstands von 3,21 Metern gibt es Platz auf First-Class Niveau. Serienmäßig bietet die R-Klasse fünf Sitzplätze, es sind aber auch vier-, sechs- oder siebensitzige Konfigurationen möglich. Unser R350 BlueTEC verfügte über die 3. Sitzreihe – also insgesamt sieben Sitze.

Neu im Angebot sind die zweifarbigen Innenraumausstattungen. Hier kann die Grundfarbe mit einer Kontrastfarbe kombiniert werden. In unserem Fall handelte es sich um die Echt-Lederausstattung in der Grundfarbe Alpakagrau und dazu die Kontrastfarbe schwarz. Beide Farbkombinationen kommen an Cockpit, Lenkrad, Mittelkonsole, Sitzanlage, Türverkleidungen und Bodenbelägen zum Einsatz. Passend dazu verfügte unser Testfahrzeug über die neuen Zierteile in Holz Pappel anthrazit/glänzend. Das optionale Panorama-Glasdach – unser R 350 BlueTEC verfügte über dieses Extra – lässt den edlen Innenraum noch großzügiger wirken.

Im Serienumfang sind die Sitze für Fahrer und Beifahrer teilelektrisch verstellbar; auf Wunsch können aber auch die aktiv belüfteten und beheizten Multikontur-Sitze mit vollelektrischer Verstellung und Memory-Funktion bestellt werden. In unserem Testfahrzeug handelte es sich um die aktiv belüfteten und beheizten Multikontur-Sitze mit vollelektrischer Verstellung. Gleichzeitig kann auch das Lenkrad vollelektrisch in Höhe und Tiefe verstellt werden. Wir hatten zusätzlich auch noch die Sonderausstattungs-Option Lenkrad in Leder beheizt an Bord.

Das neu gestaltete Kombiinstrument mit weißer Hintergrundbeleuchtung und 3-D-Skalierung überzeugt mit noch besserer ablesbarkeit. In Sachen Klimakomfort, verfügte unsere Test R-Klasse über die optionale Komfort-Klimatisierungsautomatik „Multi-Zonen-Thermotronic“. Mit dieser können die Fahrgäste, ihr Wunschklima dank unterschiedlich einstellbaren Temperatur- und Luftverteilungszonen sowie einem 2 Zonen Gebläse noch feiner einstellen. Dieses erhöht den Langstreckenkomfort des Premium SUV nochmals deutlich.

Zusätzlich war in unserer R-Klasse auch die separate Fond-Klimaanlage mit an Bord. Die Fond-Klimaanlage bietet folgende Funktionen: Bei aktivierter Klimatisierungsautomatik kann über das Bediengerät im Fond die gewünschte Temperatur und Gebläsestufe gewählt werden. Für die Einstellung der Wunschtemperatur und der Gebläsestufe der mittleren Belüftungsdüsen steht hinter der mittleren Armauflage ein Bediengerät zur Verfügung. Während unserer Testfahrten bei sommerlichen Temperaturen von um die 30 Grad, erreichten wir so schnell ein angenehmes Wohlfühlklima im gesamten Innenraum.

Neben dem exzellenten Langstreckenkomfort, offenbarte uns die R-Klasse noch einen weiteren Vorteil: Den großen und flexibel nutzbaren Gepäckraum. Das Gepäckabteil fasst bei der Langversion – wie unser R 350 BlueTEC 4MATIC – je nach Sitzstellung zwischen 633 und 2.385 Litern. Schnell mal ein kleinerer Umzug oder die Shopping Tour im Möbelhaus sind hier kein Problem. Zudem verfügte unser Fahrzeug über die optionale EASY-PACK-Heckklappe. Damit lässt sich die Hecklappe elektrisch per Schalter oder Schlüssel öffnen/schließen. Zum weiteren Komfort trug das KEYLESS-GO-System beim. Einfach nur den elektronischen Schlüssel in der Tasche haben und der V6-Diesel unserer BlueTEC R-Klasse ließ sich per Tastendruck zum Leben erwecken.

Abschließend kann man sagen, dass unser getestete R 350 BlueTEC 4MATIC, eine echte Langstrecken-Reiselimousine ist. Knackiger Sechszylinder Diesel, mit geringem Verbrauch und guten Umwelteigenschaften sowie gutem Fahrkomfort dank optionalen Airmatic-Paket und Platzverhältnisse wie in der First Class. Vor engen, verwinkelten und verstopften Straßen – so wie wir sie in New York erlebt haben – braucht man sich aber dennoch nicht fürchten. Auch dort lässt sich die R-Klasse dank leichtgängiger und zielgenauer Lenkung problemlos bewegen.

Selbst das Rückwärtseinparken mit so einer 5,15 Meter langen R-Klasse in der Langversion, ist dank der an Bord unseres Testfahrzeugs befindlichen Parktronic und der Rückfahrkamera keine große Herausforderung. In Kombination mit dem Multimedia-System COMAND APS wird automatisch beim einlegen des Rückwärtsganges auf das Bild der Kamera in der Heckklappe gewechselt und der Fahrer mit farbigen Hilfslinien beim einparken unterstützt.

Wir hatten zudem noch den Totwinkel-Assistent als Sonderausstattung im Testfahrzeug, welcher sich gerade im dichten New Yorker Stadtverkehr als eine echte Hilfe und Unterstützung beim Spurwechsel zeigte.

So ausdrucksstark und luxeriös die modellgepflegte R-Klasse der Generation 2010 auch sein mag, einen Haken hat die Sache allerdings: Der PREIS! Unser R 350 BlueTEC 4MATIC kostet allein in der Grundausstattung schon stolze 60.809 Euro – nur der R 500 4MATIC ist noch teurer. Zusammen mit den in unserem Testfahrzeug befindlichen Sonderausstattungen wird ein Endpreis von 91.641,90 Euro erreicht. Dafür bekommt man dann aber auch allen nur erdenklichen Luxus an Ausstattungen wie beispielsweise: AIRMATIC-Paket, Chrom-Paket, Abstandsregeltempomat „Distronic“, Spiegel-Paket, Bi-Xenon Scheinwerfer, KEYLESS-GO, Komfort-Klimatisierungsautomatik „Multi-Zonen-Thermotronic“, Fond-Klimaanlage, EASY-Pack Heckklappe, Parktronic, Totwinkel-Assistent, Ledersitze mit vollelektrischen aktiv belüfteten und beheizten Multikontur-Vordersitze mit Memory Funktion, COMAND APS Multimedia-System, Rückfahrkamera, Komfort-Telefonie oder Panorama-Schiebdach.

Die R-Klasse des Modelljahres „Zwanzig-Zehn“ steht ab dem 18. September 2010 bei allen Mercedes-Benz Händlern im Showroom. Die Bestellfreigabe erfolgte bereits am 04. Mai. 2010.

Bilder: MB Passion