Russian Technologies, die Daimler AG und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) haben die Erhöhung ihrer strategischen Beteiligungen am russischen Lkw-Hersteller Kamaz erfolgreich abgeschlossen wie Russian Technologies, die Daimler AG, die EBRD, Troika Dialog und Kamaz gestern gemeinsam bekanntgaben. Am 11. Februar 2010 hatten die strategischen Partner ein MoU zur Aufstockung der Anteile unterzeichnet. Damit wurde die strategische Partnerschaft weiter ausgebaut.

Das russische Staatsunternehmen Russian Technologies hat im Rahmen dieser Transaktion 12,12 % der Kamaz-Anteile übernommen. Nach Abschluss der Anteilserhöhung ist Russian Technologies damit im Besitz von 49,9 % der Kamaz-Anteile.

Darüber hinaus hat die Daimler AG als strategischer Partner ein Prozent der Kamaz-Anteile übernommen. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) erwarb in enger Partnerschaft mit Daimler Anteile an Kamaz. Dies erfolgte im Rahmen einer langfristigen, mit den Hauptanteilseignern und dem Management abgestimmten Unternehmensstrategie.

Sergey Chemezov, Generaldirektor von Russian Technologies, sagte: „Die Erhöhung der Anteile ist ein Meilenstein für die russische Autoindustrie: Trotz der aktuellen Volatilität des Marktes haben sich die Unterzeichner der strategischen Partnerschaft vom Dezember 2008 darauf geeinigt, ihre Beteiligung an KAMAZ zu erhöhen, also mehr Auslands-Know-how und mehr Auslandskapital in die russische Autoindustrie zu investieren. Sie beweisen damit genau zum richtigen Zeitpunkt, dass die Internationalisierung der russischen Wirtschaft vorangeht.“

Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Daimler Trucks und Daimler Buses, kommentierte die Erhöhung der Anteile so: „Daimler setzt mit der Aufstockung der Kamaz-Anteile ein klares Signal. Wir zeigen, dass wir die Partnerschaft auf eine breitere Basis stellen, dass wir die technologische Zusammenarbeit ausbauen und uns langfristig engagieren wollen. Russland ist für Daimler weiterhin eine der strategisch wichtigsten Regionen. Wir sehen hier im Laufe der nächsten Jahre ein beträchtliches Wachstumspotenzial.“

Alain Pilloux, Generaldirektor der EBRD für Industrie, Handel und Agrarwirtschaft, sagte: „Dies ist eine historische Chance. Wir können den Investoren zeigen, wie ein russischer Industriegigant seine Produkte modernisiert, seine internationale Wettbewerbsfähigkeit stärkt, Energie spart und die umweltbezogene Nachhaltigkeit vorantreibt, wenn er einen strategischen Partner an seiner Seite hat.“
Sergey Kogogin, Generaldirektor von Kamaz, fügte hinzu: „Wir freuen uns, dass unsere strategischen Partner Russian Technologies und Daimler gemeinseam mit der EBRD ihre Beteiligungen aufstocken. Mit der schrittweisen Erhöhung stellen die Unternehmen unter Beweis, dass sie an einer langfristigen Partnerschaft und einem wachsenden Technologietransfer interessiert sind und dass sie die Absicht haben, die Geschäfte weiterzuentwickeln und ein erweitertes Spektrum gemeinsamer Projekte zu verfolgen. All das sind beste Voraussetzungen für unsere zukünftige Geschäftsentwicklung.“

Ruben Vardanian, Vorstandsvorsitzender von Troika Dialog, sagte: „Wir freuen uns, dass Russian Technologies, Daimler und die EBRD so zuverlässige und langfristige Partner von Kamaz geworden sind. Die Anteilserhöhung ist die logische Weiterentwicklung der strategischen Partnerschaft, die wir im Dezember 2008 vereinbart haben. Die Aufstockung der Beteiligungen zeigt, dass die Gruppe der strategischen Partner an die russische Autoindustrie und deren Zukunft glaubt.

Troika hat alle Gründe, stolz zu sein: Wir haben alle Schritte dieses grundlegenden Prozesses beratend begleitet, und wir bleiben nach dieser Transaktion im Rahmen einer nun breiteren Eigentümerstruktur Kamaz-Anteilseigner.“


Werbung: