Wir hatten auf der schönen Ferieninsel Mallorca, in den Bergen rund um Andratx, die Möglichkeit des neue E-Klasse Cabrio in Form eines E 350 CGI BlueEFFICIENY in der Farbe “Diamantweiß”-Metallic ausgiebig zu testen.

Beim Händler wird der offene Viersitzer am 27. März stehen. Das von uns gefahrene E 350 CGI BlueEFFICIENCY Cabrio wird vom weltweit ersten Benzinmotor mit strahlgeführter Verbrennung angetrieben. Der Sechszylinder in V-Form mit einem Hubraum von 3498 cm³, leistet 215 kW (292 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 365 Newtonmetern zwischen 3000 U/min und 5100 U/min zur Verfügung. Mittels dieser Leistungsdaten ist Fahrspaß in allen Situationen garantiert – Versprochen! Wir haben uns selbst davon überzeugt. Serienmäßig hat das E 350 CGI BlueEFFICIENCY Cabrio, das Siebengang-Automatikgetriebe “7G-Tronic” an Bord.

Unser Test-Fahrzeug verfügte zudem über das Sport-Paket AMG sowie dem AGILITY CONTROL-Sportfahrwerk (steifere Federn, straffer abgestimmte Stoßdämpfer und stärkere Stabilisator-Drehstäbe) mit Sport-Parameterlenkung, welche eine direktere Lenkübersetzung bietet. Einfach auf die Taste “SPORT” in der Mittelkonsole gedrückt und die hydraulischen Kräfte der Stoßdämpfer wurden angepasst. So lies sich unser E 350 CGI Cabrio spielend leicht durch die kurvigen und teils engen mallorquinischen Berg-Straßen rund um Andratx bewegen. Dank der strafferen Fahrwerksabstimmung, konnten wir insbesondere in den Kurven eine geringere Neigung zum Untersteuern feststellen. Darüber hinaus wird im Sport-Modus die Charakteristik des Gaspedals verändert und somit ein spontaneres Ansprechverhalten des Motors erzeugt. Zusätzlich verringern sich die Schaltzeiten der 7G-Tronic. Kraftvolles beschleunigen aus den Kurven und Serpeninen waren – auch dank der 255/35 R18 Breitreifen an der Hinterachse – kein Problem. Nur einige male setzte ganz dezent die Schlupfregelung (ASR) ein und drosselte ein wenig unseren Wunsch nach Vortrieb. Für die notwendige und sichere Verzögerung sorgten die gelochten AMG-Bremsscheiben vorn.

Optisch verfügt das Fahrzeug über AMG Front- und Heckschürze sowie Seitenschwellerverkleidungen und 18″ 6-Doppelspeichen AMG-Design Alufelgen. Damit wird dem Cabrio optisch, nochmals ein Hauch mehr Dynamik und Sportlichkeit verliehen.

Aber auch der Innenraum in Leder mit der Farbkombination schwarz/naturbeige sowie das AMG Sportlenkrad mit Schaltpaddles im 3-Speichen Design in Leder Nappa, konnten uns überzeugen. Ebenfalls an Bord waren die vollelektrischen Fahrer- und Beifahrersitze mit Memory-Funktion.

In diesem Fall lassen sich nicht nur Sitzhöhe und Lehnenneigung, sondern auch Längseinstellung, Sitzkissenneigung, Kopfstütze sowie die Lenksäule per Elektromotor variieren/einstellen und im Anschluß auf drei Speicherplätzen abspeichern. Zudem arbeitet auch das „Easy-Entry“-System mit der Unterstützung der Elektromotoren, neben dem Vorfahren des kompletten Sitzes wird auch die Kopfstütze automatisch eingezogen und beim Zurückfahren in ihre gespeicherte Ausgangsposition zurückgestellt.

Gleichzeitig verfügten Fahrer- und Beifahrersitz über die aufblasbaren Luftkammern in den Seitenwangen der Rückenlehne, im Lendenbereich und an der Vorderkante des Sitzkissens. Der “Multikontursitz” wurde durch die weiteren Sonderausstattungspunkte Sitzheizung und Sitzbelüftung ergänzt.

Das Hightlight der Sitze ist aber die in die Kopfstützen integrierte Kopfraumheizung “Airscarf”. Über den Bedienschalter in der Mittelkonsole in drei Stufen einstellbar, legt sich ein unsichtbarer Schal um Hals und Nacken und wärmt Fahrer oder Beifahrer. Erstmals lassen sich die Auströmer, neben der üblichen Höhenverstellung der Kopfstütze, diese auch mittels eines Verstellrades um bis zu 36 Grad nach oben und unten schwenken.

Wann immer wir offen fuhren, war auch Airscraf eingeschaltet. Wohlig warm strömte die Luft um Hals und Nacken und ließ die doch recht frischen Außentemperaturen von 10 bis 13 Grad schnell vergessen. Ebenfalls zum angenehmen Open-Air Gefühl, hat auch das neuentwickelte “Aircap”-System beigetragen. Der bei Bedarf auf Knopfdruck um ca. sechs Zentimeter ausfahrbare Windabweiser mit Netz im Rahmen der Frontscheibe reduziert die Windverwirbelungen im Innenraum deutlich. In Folge dessen, entsteht ein sogenannter Warmluftsee.

Soll heißen, warme Luft die von der Heizung in den Innenraum geblasenen wird, verbleibt bei ausgefahrenem Aircap deutlich länger im Innenraum. Mehrfach haben wir diesen deutlich spürbaren Effekt bei verschiedensten Geschwindigkeiten ausprobieren können. Umgekehrt ist dieses Wirkungssystem natürlich auch an heißen Tagen im Sommer anwendbar. In diesem Fall verbleibt im Innenraum nicht die Warme, sondern die gekühlte Luft von der Klimaanlage.

Ebenfalls Bestandteil des Aircap-Systems ist ein Windschott zwischen den Fondkopfstützen, welches beim Ausfahren des Aircaps an der Frontscheibe ebenfalls mit ausgefahren wird. Nachteilig viel uns dabei allerdings die schlechtere Sicht nach hinten im Innenspiegel auf. Insbesondere bei geschlossenem Dach empfanden wir das Windschott zwischen den Fondkopfstützen als eher störend. Mittels 4mm-Imbusschlüssel lässt sich das Windschott aber – sollte man über einen längeren Zeitraum geschlossen fahren wollen – relativ einfach aus- und wieder einbauen.

Zum Abschluß werfen wir noch einen Blick auf das Stoffdach des neuen E-Klasse Cabriolets. Unser E 350 CGI BlueEFFICIENCY war mit dem schwarzen Stoffverdeck ausgestattet. Desweiteren gibt es das Softtop – in Abhängigkeit der gewählten Lackfarbe – in den Farben Dunkelblau und Dunkelbeige. Dank seines serienmäßigen Akustik-Verdecks ist das E-Klasse Cabrio im Innenraum eines der geräuschärmsten Fahrzeug viersitzigen Premium- Cabriolets mit Stoffdach. Auch wir konnten beim fahren mit geschlossenen Dach keine nennenswerten Geräuschnachteile im Vergleich zu einem massiven Dach wie zum Beispiel vom E-Klasse Coupé feststellen. Selbst bei Geschwindigkeiten um 160 km/h waren keine besonders lauten Windgeräusche zu hören. Insgesamt ist das Stoffdach 23,5 Millimeter dick. Die heizbare Heckscheibe besteht aus Glas.

Innerhalb ca. 20 Sekunden und bis zu einem Geschwindigkeit von 40 km/h ist ein vollautomatisches öffnen und schließen über das Bedienelement im Mitteltunnel möglich. Alternativ kann auch die Infrarot-Fernbedienung des Schlüssel verwendet werden. Hierzu muss zum einen die Ver- bzw. Entriegelungstaste des Schlüssels gedrückt und gehalten werden und zum anderen muss der Schlüssel mit der Spitze in die Richtung des Fahrertürgriffs gehalten werden.

Das Stoffdach findet in einer Verdeckwanne hinter der Rückwand im Kofferraum Platz. Ein schwenkbares Rollo trennt die Verdeckwanne und den Kofferraum voneinander. Ist das Cabrio-Dach geschlossen kann, um das Fassungsvermögens des Kofferraums zu steigern, dass Rollo nach hinten geschoben werden. In diesem Fall steigt das Kofferraumvolumen von 300 auf 390 Liter.

Bleibt die alles Entscheidene Frage nach dem Preis: Der Grundpreis für das E 350 CGI BlueEFFICIENCY Cabrio beträgt in Deutschland 56. 882,- Euro inkl. MwSt. Das von uns gefahrene Fahrzeug in Diamantweiß Bright metallic, mit Sport-Paket AMG, Fahrdynamik-Paket, Cabriolet-Komfort-Paket, Lichtpaket, Leder naturbeige/schwarz, COMAND APS mit DVD-Wechsler, Harman Kardon Logic7 Surround-Soundsystem, Media Interface, Komfort-Telefonie, Distronic Plus, Geschwindigkeitslimit-Assistent, Spiegel Paket, 3-Zonen-Komfort-Klimatisierungsautomatik “Thermotronic”, Sitzklimatisierung vorn, Sidebags im Fond, Zierteile in Klavierlack schwarz, Parktronic, Ascherpaket, Doppelcupholder und Scheibenwaschanlage beheizt kostet ganze 80.533,25 Euro.

Bilder: MB Passion