Im Smart-Werk im lothringischen Hambach wächst scheinbar momentan anscheinend die Unsicherheit – die Geschäftsleitung hat jetzt eine drastische Drosselung der Produktion angekündigt, was Belegschaft und Gewerkschaft überraschte.

Die die örtliche Tageszeitung „Républicain Lorrain“ berichtet, sollen künftig pro Monat knapp 5000 Fahrzeuge weniger von den Bändern laufen, parallel soll an weniger Tagen gearbeitet werden – was einen Lohnverzicht mit sich bringt. Vor wenigen Monaten sei noch von einer Gesamtproduktion von 136.000 Fahrzeuge die Rede gewesen, nun ist von 100.000 Einheiten pro Jahr die Rede.

Doch nicht nur die Drosselung der Produktion beunruhigt die Beschäftigten, mit zunehmenden Misstrauen wird die geplante Kooperation von Daimler und Renault bei der künftigen Herstellung von Kleinwagen, zu deren Umsatz auch ein Werk in Ungarn geplant ist.

Bild: Daimler AG