Mercedes-Benz weist momentan darauf hin, das es für die Fahrzeugtypen W/S204 sowie W211 (C-Klasse sowie letztes Modell der E-Klasse) die Möglichkeit gibt, nachträglich – kostenpflichtig – eine Kraftstofffilterheizung nachzurüsten, um Probleme mit Diesel-Kraftstoffen bei Außentemperaturen von unter 10 °C zu vermeiden (nur zutreffend auf Motor 646.8 (EVO)).

Für den Einbau einer nachträglichen Kraftstofffilterheizung, der in den Mercedes-Benz Werkstätten für genannte Fahrzeugtypen durchgeführt werdne kann, ist eine reine Arbeitszeit von 26 Arbeitswerten angesetzt, zzgl. Materialkosten. Alternative dazu ist der Einsatz von zugelassenen Fließverbesserer für den Dieselkraftstoff.

Da aufgrund niedrigen Aussentemperaturen der Dieselkraftstoff versulzen kann, der Kraftstoff infolge von Paraffinausscheidung nicht mehr ausreichend fließfähig ist, verstopft der Kraftstofffilter. Für eine allgemeine Abhilfe empfiehlt Mercedes-Benz, einen vom Werk aus empfohlenen Fließverbesserer (Artikel A 000 989 28 45) ab Minusgrade von -5 Grad zu verwenden. Damit dieser Fließverbesserer seine Wirkung komplett entfalten kann, muss dieser jedoch mit dem Kraftstoff durchgemischt werden: Eine ausreichende Durchmischung ist sichergestellt, wenn vor dem Tankvorgang der Fließverbesserer eingefüllt wird und das Fahrzeug danach noch 10 Minuten lang betrieben wird.

Eine Beimischung von Petroleum oder Flugturbinen-Kraftstoff zur Verbesserung der Kältefähigkeit ist aufgrund möglicher negativer Effekte auf das Einspritzsystem nicht mehr erlaubt. Eine Zumischung von Ottokraftstoff (Benzin) ist aus Gründen der Verschlechterung der Schmierfähigkeit sowie aus Sicherheitsgründen (Flammpunktabsenkung) ebenfalls nicht zulässig.