Daimler Buses hat sich den größten Auftrag in Südamerika in diesem Jahr gesichert: Insgesamt 1.045 Mercedes-Benz Stadtbus-Fahrgestelle liefert der weltgrößte Omnibushersteller seit Oktober in die chilenische Hauptstadt Santiago de Chile.

Die Fahrzeuge sind für das öffentliche Nahverkehrssystem „Transsantiago“ bestimmt, das 2007 komplett neu eröffnet wurde und seitdem den Großraum Santiago de Chile mit einer Bus- und U-Bahn-Linieninfrastruktur versorgt. Von den insgesamt rund 6.400 eingesetzten Bussen in der Millionenmetropole kommen rund 3.800 von Mercedes-Benz. Dies entspricht einem Anteil von knapp 60 Prozent. Im Stadtgebiet von Santiago leben 5,4 Millionen Menschen, im Großraum sind es sogar über 8 Millionen.

Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses: „Wir freuen uns über jeden gewonnenen Auftrag und sind natürlich besonders stolz, wenn wir eine bestellte Stückzahl von über 1.000 Einheiten erreichen. Vor allem zeigt ein solcher Großauftrag, dass sich Kunden auf der ganzen Welt ganz bewusst für die hohe Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Produkte entscheiden.“

Elf private Unternehmen betreiben das Transsantiago-Netz aus Bus- und U-Bahn-Linien, sechs davon erneuern mit dem Großauftrag ihre Busflotte: Insgesamt 653 Mercedes-Benz Niederflurbusse vom Typ O 500 U gehen an die fünf Kunden Buses Gran Santiago, Buses Metropolitana, Las Araucarias, Nuevo Milenio und STP. Die weiteren 392 Fahrzeuge gehen an den Kunden Buses Vule. Dieser Großauftrag ist der erste in Südamerika, bei dem alle Fahrzeuge mit Partikelfilter ausgestattet sind und damit die Euro 3 Norm erfüllen. Dank der eingebauten Filter sinkt der Partikelausstoß erheblich und sorgt so für eine geringere Emissionsbelastung. Die Produktion der 1.045 Fahrgestelle übernimmt das brasilianische Daimler Buses Werk in São Bernardo do Campo, den Aufbau zu Stadtbussen leistet der große Aufbauhersteller Caio in Botucatu im Staat Sao Paulo. Die komplette Finanzierung des Großauftrages läuft über die brasiliansiche Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Economico e Social).

Joachim Maier, Leiter von Mercedes-Benz do Brasil und verantwortlich für das Busgeschäft in Lateinamerika: „Dass wir den größten Auftrag in Südamerika für Busse in diesem Jahr gewinnen konnten zeigt, mit wie viel Engagement die Kolleginnen und Kollegen bei Daimler Buses auf unsere Kunden zugehen und sie von unseren Produkten überzeugen können. Darauf sind wir alle zusammen sehr stolz. Und nach der wirtschaftlich schwierigen ersten Jahreshälfte ist dieser Großauftrag ein wichtiger Schritt, unsere Position im stabiler werdenden lateinamerikanischen Markt weiter auszubauen“.

Mit dem Großauftrag unterstützt Daimler Buses das integrierte Transportsystem in Santiago durch gezielte Bus Rapid Transit (BRT)-Lösungen: Dank der hohen Flexibilität von Omnibussen und der geringen Kosten für die Infrastruktur bietet der Omnibus konzeptbedingt große Vorteile. BRT-Nahverkehrssysteme sind rasch umsetzbar, leistungsfähig und kostengünstig, was wiederum besonders für überlastete Großstädte mit ihren immensen Personentransport-Erfordernissen große Vorteile bietet. So nutzen in der chilenischen Hauptstadt die Passagiere das System für mehr als vier Millionen Fahrten täglich, wobei eine Fahrt umgerechnet 20 Eurocent kostet. Auf dem Streckennetz von Transsantiago sind 60 Kilometer exklusiv für den Busverkehr reserviert, so dass auf den 326 Routen insgesamt über 10.000 Kilometer.

Bild: Daimler AG