Die Daimler AG präsentiert auf der ESV-Konferenz (Enhanced Safety of Vehicles), der weltweit größten Konferenz zur Sicherheit von Fahrzeugen, den aktuellen Stand der Sicherheitstechnologie ihrer Nutzfahrzeuge. Je ein Lkw, ein Bus und ein Transporter in der Safety-Ausstattung sind vom 15. bis 18. Juni auf der Stuttgarter Messe zu sehen.

Zusammen mit der Präsentation seiner Pkw-Neuheiten, allen voran die S-Klasse ESF 2009 (ESF = Experimental-Sicherheits-Fahrzeug), untermauert das Unternehmen auf der ESV-Konferenz einmal mehr seinen Anspruch als führender Anbieter von sicheren und zuverlässigen Fahrzeugen über alle Fahrzeugbereiche.

Safety Truck, Safety Van and Safety Coach werden im Rahmen der globalen Initiative „Shaping Future Transportation“ der Daimler AG zusammengefasst. Die Initiative hat zum Ziel, Ressourcen zu schonen, Emissionen aller Art zu reduzieren und gleichzeitig höchstmögliche Verkehrssicherheit zu gewährleisten. „Mit Nachdruck verfolgen wir unsere Vision vom unfallfreien Fahren. Seit Jahren kommen alle wesentlichen Sicherheitserfindungen von Daimler“, sagt Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG für Nutzfahrzeuge zuständig. „Mit der Initiative SafeDrive Technologies ebnen wir sicheren Nutzfahrzeugen den Weg in den breiten Einsatz auf der Straße – ob Lkw, Omnibus oder Transporter“, so Renschler.

Zur ESV-Konferenz werden weit über 500 Teilnehmer aus aller Welt erwartet. Hauptsponsor und Ausrichter der diesjährigen Konferenz ist die Daimler AG. Eingeladen sind Vertreter aus Regierungen, der Automobilindustrie, der Fahrzeugforschung, der Medizin- und Versicherungsbranche, juristische Experten sowie Hochschulen. Die ESV gehört zur Veranstaltungsreihe „International Technical Conferences on the Enhanced Safety of Vehicles“. Die Konferenz tagt in der Regel alle zwei Jahre. Als Schirmherrin fungiert die US-Straßenaufsichtsbehörde „National Highway Traffic Safety Administration“ (NHTSA), für Deutschland übernimmt die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) diese Funktion.

Die ESV-Konferenz bietet neben vielen Pkw-bezogenen Technologien auch Informationen zur Nutzfahrzeugtechnologie, etwa beim Vortrag „Advances in Truck Safety“. Daimler Nutzfahrzeuge nutzt die Veranstaltung, um die neuesten Errungenschaften seiner Sicherheitstechnologie für Nutzfahrzeuge zu präsentieren. „Lkw, Busse und Transporter nehmen einen erheblichen Anteil am Verkehrsgeschehen ein. Umso wichtiger ist es, auch diese Fahrzeuge mit den besten Sicherheitsfeatures auszustatten, um Fahrer, Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer so gut wie möglich vor Unfällen zu schützen“, sagt Andreas Renschler.
Mit dem Safety Truck, dem Safety Van und dem Safety Coach stellt Daimler Nutzfahrzeuge drei Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz vor, die den neuesten Stand der Fahrsicherheitstechnologie demonstrieren.

Der Safety Truck, ein Mercedes Benz Actros, ist mit dem Active Brake Assist, dem Notbremsassistenten, ausgestattet. Er leitet selbstständig eine Vollbremsung ein, wenn die Kollision mit einem vorausfahrenden Fahrzeug unvermeidlich scheint. Außerdem verfügt er über eine Stabilitätsregelung für Lastzüge mit Anhänger, Stau-Assistenten, Spurassistent mit Lenkeingriff, Parksystem mit Ultraschallsensoren, Kurvenassistent, Rückfahrhilfe für das Rangieren mit Anhänger und etliche weitere sicherheitsrelevante Ausstattungsmerkmale.
Eine umfangreiche Sicherheitsausstattung bietet auch der Mercedes-Benz Travego Safety Coach. Bereits 2006 wurde der Premium-Reisebus von Fachleuten als sicherster Reisebus der Welt bewertet. Auf der ESV-Konferenz wird der Omnibus auch mit dem Active Brake Assist präsentiert, das aktiv Auffahrunfälle vermeidet. Es basiert auf dem Abstandsregeltempomaten, der bereits seit mehreren Jahren optional für den Mercedes-Benz Travego zur Verfügung steht.
Mit ausgefeilten Sicherheitsfeatures wartet auch der Mercedes-Benz Sprinter Safety Van auf. Mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm Adaptive ESP kann der Fahrer noch besser auf kritische Fahrsituationen reagieren und noch präziser das Bremsverhalten steuern. Außerdem verfügt der Safety Van über Roll Over Mitigation, Roll Movement Intervention und Untersteering Control. Mit all diesen Ausstattungen wird die Wirksamkeit des Adaptive ESP noch gesteigert. Viele weitere sicherheitsrelevante Ausstattungsmerkmale wie Airbags für Fahrer und Beifahrer, Scheibenbremsen rundum und Adaptives Bremslicht runden das Sicherheitsgefühl im Mercedes-Benz Transporter ab.

Quelle: Daimler AG


Werbung: