Zum 30. Geburtstag kommt die legendäre G-Klasse in den Genuss von neuen Ausstattungsdetails, die vornehmlich den Komfort und die Exklusivität im Innenraum erhöhen.

Mercedes-Benz geht mit der G-Klasse nach wie vor einen eigenen Weg. Statt die markante Design-Ikone optisch zu modernisieren und in neuer Form auf den Markt zu bringen, lassen die Verantwortlichen die unverwüstliche und charakteristische Basis seit 1979 unverändert. Gleichzeitig sichern stetige Evolutionsarbeiten die Spitzenposition des „G“.

Im jüngsten Fall haben sich die G-Spezialisten dem Innenraum gewidmet und eine neue Sitzanlage entwickelt. Die ergonomisch optimierten Vordersitze verbessern sowohl Komfort wie Seitenhalt und tragen damit zu einer weiteren Steigerung der Konditionssicherheit bei. Mit der Überarbeitung wurde auch die Hecksitzbank modernisiert und an das Design von Fahrer- und Beifahrersitz angepasst.

G-Kunden können zwischen schwarzen oder grauen Stoffpolsterungen und einer Lederausstattung wahlweise in Schwarz, Grau oder Kastanie wählen. Ein zusätzlicher Komfortgewinn ergibt sich aus der Überarbeitung der optionalen Multikontursitze und der Sitzklimatisierung. Neu im Angebot sind auch die besonders edlen designo-Lederpolsterungen in Classicrot oder Schwarz sowie designo-Holzzierteile in Klavierlack Schwarz. Als weiteres Highlight sind ab Anfang 2010 auch designo-Steinzierteile in Labrador Blue-Pearl verfügbar.

Serienmäßig gehören nun ein AUX-IN-Anschluss im Handschuhfach und der bekannte Design-Zündschlüssel zum Lieferumfang. Auf Wunsch erhöhen die indirekte Ambiente-Innenraumbeleuchtung, eine lederbezogene Instrumententafel, ein umfassendes Chrompaket sowie ein Media Interface zum Anschluss von iPod, USB- oder AUX-Geräten den Wohlfühlfaktor an Bord.

Neue Lackierungen stehen ebenfalls zur Wahl: „Palladiumsilber-Metallic“ oder eine Mattlackierung „designo platin magno“, die sehr gut den markanten Karosseriekörper des „G“ zur Geltung bringt, ergänzen das Angebot für den Jahrgang 2009. Im Heckbereich geben sich die neuen Modelle an einer geänderten Reserveradabdeckung mit dreidimensionalem Mercedes-Stern zu erkennen.

Aktuelle Modellpalette: Drei Karosserievarianten, drei Motorisierungen
Aktuell gehören zur Modellfamilie drei Karosserie-Varianten (Station Wagen kurz, Station Wagen lang und Cabrio), die entweder als G 350 CDI (ersetzt mit neuer Nomenklatur den bisher angebotenen G 320 CDI) mit dem verbrauchsgünstigen V6-Diesel-Motor oder als G 500 mit einem leistungsstarken 5,5-Liter-V8-Benzinmotor kombiniert werden können. Das ausschließlich als viertüriger Station Wagen lang lieferbare Topmodell G 55 AMG bietet fulminante Fahr-leistungen, die zusammen mit dem unvergleichlichen Sound den Charakter dieser besonders sportlich ausgelegten Version bestimmen. Wichtiger Bestandteil der Modellpalette ist nach wie vor der G-Guard auf Basis des G 500 Station Wagen lang. Die rundum gepanzerte und nach der Beschussklasse FB6 oder FB7 zertifizierte G-Klasse bietet Schutz gegen Hand-/Faust- und Langfeuerwaffen sowie gegen Sprengladungen definierter Größe.
Der Klassiker unter den Mercedes-Benz Geländewagen bietet eine überlegene Synthese leistungsfähiger Antriebs- und Fahrdynamiksysteme. Zur Serienausstattung gehören neben dem permanenten Allradantrieb mit Gelände-Untersetzung das elektronisch gesteuerte Traktions-System 4ETS, das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP® sowie drei per Tastendruck zuschaltbare Differenzialsperren.

Der G350CDI ist zum Preis von 59.590 Euro (Station Wagen kurz) bzw. 64.450 Euro (lang) , als Cabrio für 65.250 Euro erhältlich. Der G500 für 75.250 bzw. 79.750 oder 80.550 Euro – der G55 AMG ist nur als Langversion für 107.650 bestellbar.


Werbung: