Mit einen mit den ddp/Dow-Jones Wirtschaftsnachrichten geführten Gespräch sagte der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dr. Dieter Zetsche, das er den Nutzfahrzeugmarkt mit Sorge betrachtet. «Wir haben hier einen extremen Abschwung zu verzeichnen», demnach ist in den USA der Markt seit 2 Jahren um insgesamt 40 Prozent zurückgegangen – «Dazu kommen jetzt nochmals 20 bis 30 Prozent». Europa und Japan hat ebenfalls einen Absatzrückgang verzeichen müssen, im Gespräch hies es: «Wir müssen davon ausgehen, dass wir weltweit gesehen 40 Prozent zu 2008 einbüßen».

Im Gespräch sagte der Vorstandsvorsitzende, das erstmal einen gewissen Zeitraum weniger Autos gebaut werden müssen, als verkauft wird – um Altbestände abzubauen – danach werde man «mit der auf den Markt angepassten Produktion beginnen». «Wenn die prognostizierten 40 Prozent Rückgang zutreffen, dann werden wir 40 Prozent weniger Autos bauen».

Im PKW-Bereich sieht es Zetsche jedoch ein wenig optimistischer – man verzeichnet hier seit Monaten, auch ohne Einführung der neuen E-Klasse, eine Steigerung der Auftragseingänge.