Daimler muss wegen den Nachfrageschwund erneut auf die Bremse treten: Die Auftragseingänge für mittelschwere LKWs seien “nicht erfreulich”, heisst es von Unternehmenskreisen – Eine Sprecherein aus Stuttgart wird hierbei zitiert, das dies bedeute, das man schnell und konsequent sich der Nachfrage anpassen muss – Entlassungen sind jedoch derzeit nicht geplant.

Von einer erneuten Produktionskürzung ist diesmal das Werk in Mount Holly / North Carolina in den USA mit rund 500 Arbeitern betroffen – ab März wird die auf schon eine Schicht zusammengestrichene Fertigung erneut heruntergefahren, – zum Umfang wollte sich jedoch keiner äußern.

In Mount Holly baut der Hersteller täglich 40 LKws für den Verteilerverkehr, die sich jedoch nicht mehr wie gewohnt verkaufen lassen – um Kosten einzusparen, hat Daimler bereits angekündigt, in den Vereinigten Staaten sowie im angrenzenden Kanada zwei LKW-Werke zu schließen und 3500 Beschäftigte zu entlassen.