Im Miniatur-Wunderland Hamburg, der weltweit größten H0-Modell­eisenbahnanlage, dreht seit Kurzem ein Brennstoffzellenbus im Maßstab 1:87 von Mercedes-Benz seine Kreise. Das vom Forschungsbereich der Daimler AG gesponserte Modell ist gerade mal 14 cm lang und voll funktions­fähig.

minibushamburg

Für den Antrieb sorgt eine Mini-Brennstoffzelle, die bei der Verbrennung von Wasserstoff und Sauerstoff Strom erzeugt, der wiederum den Mini-Elektro­motor des Busses am Laufen hält. Der Tank reicht für fünf Minuten Fahrt – danach wird der Bus umweltfreundlich an einer eigens für den Bus gebauten Solartankstelle mit Wasserstoff aufgetankt.

Der Miniatur Brennstoffzellenbus folgt dem weltweit größten Brennstoffzellen-Praxistest. Zwischen 2003 bis 2006 waren 30 Busse auf Basis des Mercedes-Benz Citaro in europäischen Großstädten im öffentlichen Nahverkehr im Einsatz, je drei weitere in Australien (Perth) und China (Peking). Alle Fahrzeuge zusammen haben eine Laufleistung von über zwei Millionen schadstoffarmen Kilometern erreicht bei rund 135 000 Betriebsstunden. Mit einer Verfügbarkeit von 90 bis 95 Prozent haben die Citaro-Brennstoffzellen-Busse ihre Alltagsfähigkeit eindrucks­voll bewiesen. Die Busse fuhren im Rahmen des CUTE-Projektes (Clean Urban Transport for Europe), mit dem 31 europäische Partner aus Wirtschaft, Wissen­schaft und Politik die Wasserstofftechnologie und –gewinnung sowie den Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur vorangetrieben haben.

Das Miniatur-Wunderland in Hamburg ist eine Freizeitattraktion der Superlative. In der größten H0-Modelleisenbahnanlage der Welt fahren auf über 6 000 Quadrat­meter Ausstellungsfläche rund 830 Züge mit 15 000 Waggons, gesteuert von 36 Computern. Weitere 200 000 Miniaturen bewegen sich und 300 000 Lichter beleuchten das Wunderland. Bei einem Gang durch diese Attraktion durchreist der Besucher viele Teile Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Skandinaviens. Im Jahr 2008 haben mehr als 1 000 000 Besucher die beliebte Touristikattraktion besucht.