Anlässlich des 50jährigen Bestehens des Stuttgarter Hafens lädt der Mercedes-Benz Zentralversand Besucher ein, die Aspekte globaler und moderner Logistik aus nächster Nähe zu erleben. Die „Student Days“ am 17./18. Juli richten sich dabei vorrangig an Jugendliche, die sich für einen der zahlreichen Ausbildungsberufe der Anrainer-Firmen im Stuttgarter Hafen interessieren. Am Wochenende 19./20. Juli gibt es jede Menge Attraktionen für die ganze Familie.

Mit zwei neuen Bauten präsentiert sich anlässlich der 50. Jahr Feier des Stuttgarter Hafens eine der jüngsten Ansiedlungen im Hafenbecken seinem Publikum. Erst Ende letzten Jahres wurde mit der Inbetriebnahme der zweiten Baustufe die gesamte Ablieferlogistik für das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim an zentraler Stelle zwischen den sieben Werkteilen am Nordkai gebündelt. Damit findet die Belieferung internationaler Fahrzeugwerke und nationaler Kunden vom Stuttgarter Hafen aus statt. Hier schlägt auf rund 70.000 Quadratmetern der Puls des Aggregatewerks, das täglich über tausend Antriebssysteme in die gesamte Welt versendet.

An den Student Days am 17. /18. Juli wird im Hafengebiet, Am Mittelkai, ein Einblick in das Ausbildungsportfolio des Werkes Untertürkheim gegeben. Ein Rundum-Programm mit Informationen in Bild und Ton bei wasser- und landseitigen Hafenrundfahrten zeigt Schülern berufliche Zukunftsperspektiven auf.

Als eine von vielen Attraktionen reiht sich das Angebot des Mercedes-Benz Zentralversands ein in das vielfältige Programm anlässlich des 50jährigen Hafen-Jubiläums. Besucher können Samstag und Sonntag von 11:00 – 18:00 Uhr an Pier 4 die aktuelle Produktpalette des Konzens vor dem Gebäude des Zentralversands kennen lernen. Darüber hinaus gibt es eine Oldtimerausstellung mit der Möglichkeit, Rundfahrten auf dem Gelände zu unternehmen. Aktivitäten für Kinder sowie gastronomische Spezialitäten runden das Angebotsspektrum ab. Ein Bootsanleger sowie ein Busshuttle sorgen dafür, dass Besucher auch die Angebotspalette der anderen fünf Piers im Hafen kennen lernen können.

Von Beginn an stand bei der Konzentration der Ablieferlogistik im Stuttgarter Hafen die Nutzung der trimodalen Verkehrsträger im Vordergrund: Schiene, Wasser, Straße. Die Nähe zum Stuttgarter Container-Bahnhof und zum Stuttgarter Container-Terminal im Hafen erlaubt eine intensivere Nutzung des Schienenwegs und der Binnenschifffahrt. Mit einer derzeitigen Quote von 33/45/22 Prozent (Wasser/Schiene/Straße) können via Binnenschiff und Bahn jährlich rund 2,9 Millionen Kilometer im Fernverkehr eingespart werden – zur Entlastung von Mensch und Umwelt.