Die Daimler AG vertieft die Zusammenarbeit mit dem Start-up what3words. Dazu hat sich das Unternehmen an einer Finanzierungsrunde von what3words beteiligt und einen Anteil von rund zehn Prozent erworben. Außerdem wird Mercedes-Benz als erster Automobilhersteller das neue Dreiwort-Adresssystem integrieren und seinen Kunden zur Verfügung stellen.

Bereits im Frühjahr 2018 geht mit der neuen A‑Klasse als erster Vertreter der nächsten Kompaktklasse-Generation ein völlig neues Infotainment-System – Mercedes-Benz User Experience – in Serie. Dort können Navigationsziele auch mit Hilfe von Dreiwortadressen gesucht und eingegeben werden. Per Text- oder Spracheingabe gibt der Fahrer mit nur drei Wörtern wie körper.blende.räumen sein gewünschtes Ziel ein und kommt auf neun Quadratmeter genau an.

what3words hat die ganze Welt in 57 Billionen Quadrate im Format drei mal drei Meter eingeteilt und jedem dieser Quadrate eine Dreiwortadresse zugeteilt – auch dort, wo es keine herkömmlichen Straßenadressen gibt. Damit ist jeder dieser Orte eindeutig bestimmt und leicht zu merken. Ein Algorithmus setzt den verwendeten Wortschatz von ungefähr 25.000 Wörtern pro Sprache so ein, dass verwechslungsträchtige Kombinationen weit auseinanderliegen und sowohl Menschen als auch Maschinen Fehler bei der Eingabe leicht bemerken können. Inzwischen steht das System in 14 Sprachen zur Verfügung.

„Mit Mercedes-Benz User Experience sind wir unserem Ziel, das Fahrzeug zum mobilen Assistenten zu machen, wieder einen großen Schritt näher gekommen“, betont Sajjad Khan, Vice President Digital Vehicle & Mobility bei Daimler. „Unsere Zusammenarbeit mit what3words geht genau in diese Richtung: Die einfache Eingabe von Adressen erleichtert das Leben unserer Kunden und sorgt für ein besonderes Erlebnis. Daher werden wir die Kooperation mit what3words in Zukunft weiter vertiefen und auf neue Anwendungsfelder ausbauen.“

Quelle: Daimler AG