Mercedes-Benz führt eine neue Generation von Ladekabel nach Mode 2 (Haushaltssteckdose, 230 V) ein, welche die neue Vorschrift für eine DC-Fehlerstrom Erkennung nachkommen. Ausgeliefert werden die Kabel bereits seit Dezember 2017.

Weiterhin spiralisiert oder glatt im Angebot
Die neuen Kabel sind weiterhin in 4 Meter – spiralisiert (Code B30)- sowie in 8 Meter – glatt (B80) erhältlich und erfüllen die ab 2018 notwendigen Sicherheitsanforderungen mit einen integrierten DC Fehlerstromsensor. Bereits ausgelieferte Kabel der alten dritten Generation bedürfen dazu keinerlei Austausch und können weitergenützt werden.

Die neuen Ladekabel stellen dazu u.a. die optimale Stromstärke zwischen 8 und 10 Ampere automatisch ein, eine manuelle Verstellung – wie bislang gewohnt – ist hier nun nicht mehr möglich. Kontrollleuchten zeigen den Nutzer dazu lediglich Details über den Ladevorgang an.

Veränderung bei der Ladedauer
Mit der Veränderung der maximalen Stromstärke auf 10 A reduziert sich aber auch die maximale Ladeleistung auf 2,3 KW, was für bisherige Ladevorgänge an einer Haushaltsteckdose von bisher 12 A durchaus Veränderungen mitbringt. Bei einer Ladung mit einer Stromstärke von 10 A mit 230 V Spannung und einer Ladeleistung von 2,3 kW dauert die Ladung z.B. bei der E und C-Klasse nun rund 2 3/4 Stunden (Batteriekapazität von 4,4 kWh netto), beim GLC 3,5 Stunden (Batteriekapazität von netto 6,1 kWh – Ladezustand jeweils von 10 auf 100 %).

Bild: Daimler AG