Bereits vorab der Weltpremiere der „neuen“ G Klasse – wo Mercedes-Benz weiterhin von einer Modellpflege spricht – hat der Hersteller nun erstmals das Interieur des Modells offiziell vorgestellt. Das komplette Modell zeigt man auf der NAIAS 2018 im Januar in Detroit, wo im gleichen Monat auch die Verkaufsfreigabe für das Modell startet. Beim Händler steht das Modell dann bereits im Juni 2018.

Bereits bei der Vorstellung des Interieurs äußerte sich der Hersteller zwar noch stark zurückhaltend zum Exterieur – ließ aber verlauten, das man beim Fahrzeug jedes Teil – ausgenommen der Türgriffe, Reserveradhalterung sowie Scheibenreinigungsdüsen – überarbeitet hat. Das Fahrzeug zeigt sich dazu auch leicht vergrößert, auch wenn die Grundform weiterhin identisch ist.

Im Interieur zeigt sich – neben neuen Bedienelementen – sofort eine zusätzliche Breite für den Fahrer- und Beifahrer – man spricht von 38 / 68 mm mehr Raumgewinn für Schulter / Ellenbogen. Aber auch im Fond hat das Fahrzeug leicht zugelegt – hier gibt es 150 mm mehr Beinfreiheit. Die Ellenbogenbreite im Fond hat hierbei um 56 mm zugelegt, dessen Schulterraum um 27 mm.

Das Interieur zeigt dabei ein komplett neues Design – neben der neuen Lenkradgeneration. Sofort auffällig ist das neue Design der Lüftungsdüsen – die das Leuchtendesign im Interieur wiederspiegeln sollen – sowie die Form der Lautsprecher am Armaturenbrett: im Form der typischen G-Klasse Blinker (die auch so im Exterieur weiterhin vorhanden sind). Weitere Elemente, wie das optionale WIDE-SCREEN Cockpit – ist jedoch bereits aus anderen Baureihen bekannt. In der Serie erhält das Modell jedoch weiterhin analoge Rundinstrumente sowie ein 12,3 Zoll Display. Der typische Haltegriff auf der Beifahrerseite bleibt jedoch – im Detail überarbeitet – als bewährtes Tool im Gelände – und für eine komfortable Einstiegsleiste – erhalten.

In der Serie wird ein Audio-System mit 7 Lautsprechern verbaut, welches optional durch das Burmester Surround Soundsystem mit 16 Lautsprechern und 590 Watt Verstärker mit Digital Sound Processing ersetzt werden kann.

Bei einer ersten Sitzprobe zeigen sich die neuen Sitze als mehr als bequem, wobei wir eher vom großzügigeren Platzangebot noch irritiert sind. Hier ging es bislang in der Baureihe W463 durchaus „enger“ zu. Im Interieur zeigen die typischen Tasten für die 3 Sperren des Fahrzeuges aber schnell wieder ein vertrautes Element. Auffällig sind aber auch die durchaus massiven Türöffner, die aber gut zum Fahrzeug passen. Das Schließgeräusch der Türen bleibt übrigens gewohnt gleich.

Klassisch gehalten sind im Exterieur hingegen u.a. der Schalthebel für die Automatik am Lenkrad – sowie das Touchpad mit Dreh-Drücksteller, welche die G-Klasse noch in der bislang bekannten Variante erhält. Auffällig ist aber nun auch die zusätzliche Ablage unter der Armauflage für Kleinigkeiten, wofür optional eine kabellose Ladestation verbaut werden kann. Vor dem Touchpad in der Mittelkonsole sind 2 herausnehmbare Cupholder und eine Spontanablage verbaut.

Die Rücksitze lassen sich nun im Verhältnis 60, 40 oder 100 Prozent umklappen. Die Sitze enthalten serienmäßig zahlreiche Komfortfunktionen, wie z.B. die Memory-Funktion für den Fahrersitz, Sitzheizung vorne und hinten sowie Komfortkopfstützen vorne. Mit dem Aktiv-Multikontursitz-Paket lässt sich dies optional noch steigern (dann mit verschiedenen Massagefunktionen, Sitzklima, schnellere Sitzheizung sowie elektrisch einstellbaren Lordosenstützen vor).

In der Serie sind Lugana-Ledersitze in schwarz, nussbraun oder macchiatobeige verbaut, dessen Exklusivität sich mittels Exklusiv-Interieur Plus noch steigern lassen – hierzu sind insgesamt 7 Farben verfügbar. Drei davon bilden edle Nappe-Leder-Kombis aus schwarz und den designo manfuaktur Farben platinweiß, yachtblau oder classicrot. Zum Paket gehört auch der schwarze designo Innenhimmel in Microfaser DINAMICA sowie Luftdüsen in Silvershadow.

Das Exklusiv Interieur PLUS beinhaltet zusätzliche Elemenente aus Nappa-Leder, wie die Türverkleidungen, Teile der Mittelkonsole, die I-Tafel sowie die gesamte Polsterung. Besonderes Merkmal ist das Sitzdesign mit dynamischer Rautensteppung. Kunden haben bei diesem Paket die Wahl zwischen den designo-Farbtönen schwarz, espressobraun und classicrot. Erstmals ist auch ein durchweg helles Interieur in macchiatobeige – vom Boden bis in den Dachhimmel – erhältlich.  Die AMG line ist mit allen 3 designo-Varianten kombinierbar.

Im Interieur wird Mercedes-Benz dazu folgende Polsterungen bieten:

  • designo Leder Nappa espressobraun
  • designo Leder Nappa macchiatobeige
  • designo Leder Nappa zweifarbig platinweiß / schwarz
  • designo Leder Nappa zweifarbig yachtblau / schwarz
  • designo Leder Nappa zweifarbig classcirot / schwarz
  • Leder schwarz
  • Leder Nappa tartufobraun
  • Leder Nappa schwarz
  • Leder nussbraun
  • Leder Nappa sattelbraun

Zierelemente u.a:

  • Zierelemente Holz Esche braun glänzend
  • Zierelemente Holz Sen hellbraun glänzend
  • Zierelemente Holz Walnuss natur offenporig
  • Zierelement designo Holz Esche geriegelt schwarz offenporig
  • AMG Zierelemente Carbon
  • Zierelemente designo Klavierlack schwarz
  • Zierelement Metallstruktur

Lackierungen (24 Lackfarben verfügbar), u.a.:

  • Brilliantblau metallic
  • rubellitrot metallic
  • designo olive metallic
  • Polarweiß
  • designo citrinbraun magno
  • designo diamantweiß bright
  • designo platin magno
  • smaragdgrün metallic
  • obsidianschwarz metallic
  • cavansitblau metallic

 

Bilder: MBpassion.de / Daimler AG

 

Ggf. ebenso interessant: Auch die Kollegen von autophorie.de haben sich dem Interieur der G Klasse angenommen.