Mercedes-Benz hat kürzlich auf dem WebSummit in Lissabon seinen neuen virtuellen Dienst „Ask Mercedes“ angekündigt. Ask Mercedes soll es ermöglichen, alle möglichen Fragen rund um das Fahrzeug mit Stern des Nutzers zu beantworten. Der neue Dienst für den Customer Service wird dazu als erstes für die Modelle der E- und S-Klasse und dann sukzessive auf alle bestehenden bzw. künftigen Baureihen ausgerollt.

Basis für Ask Mercedes ist ein sogenannter Chatbot, an den der Nutzer – entweder per Sprache oder Text oder Augmented reality – eine Frage senden kann. Die Antwort wird dann mit Unterstützung von KI (künstliche Intelligenz) von Ask Mercedes ausgegeben. Dabei wird die Antwort -je nach Fall – durch Bilder, Links und Videos zusätzlich angereichert. Grundsätzlich antwortet das System jedoch mit kurzen Textnachrichten.

Ask Mercedes bietet aber auch die Funktion der Augmented Reality. So kann man als Fahrer eines Mercedes –  zum Beispiel mit Unterstützung der Handykamera – das Interieur wie Kombiinstrument  oder Lenkrad filmen und auf dem Display des Smartphones erhält der Nutzer über virtuelle Buttons weiterführende Informationen/Erklärungen per Bild, Text oder auch Videos zu seinem Fahrzeug.

Die Nutzung von Ask Mercedes kann über die dann verfügbare „Ask Mercedes App“ auf dem Smartphone sowie am Desktop-PC oder Laptop erfolgen. Zudem können aber auch soziale Medien – wie Facebook Messenger, Amazon Alexa und Google Home – zur Fragestellung genutzt werden.

Ein genauer Starttermin von „Ask Mercedes“ ist bislang noch nicht bekannt. Der Dienst – sowie die App werden zum Start erst in einigen Ländern angeboten und erst in einem zweiten Schritt global für alle Märkte an den Start gehen.

Bilder: Daimler AG