Beim letzten Formel 1 Rennen in Malaysia konnte sich heute Red Bull Pilot Max Verstappen den Sieg sichern – vor Mercedes-Pilot Lewis Hamilton (+12,77 Sekunden). Dritter wurde der zweite Red Bull Pilot Daniel Ricciardo, dahinter Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (+37,362 Sekunden).

Ferrari mit Unfall in der Auslaufrunde
Für eine Schrecksekunde in der Auslaufrunde sorgte dagegen Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, der hier von Williams-Pilot Stroll angefahren wurde. Der Ferrari verlor dabei das linke Hinterrad und muss dabei hoffen, das sein Getriebe für das nächste Rennen deswegen nicht getauscht werden muss.

Während Mercedes-Pilot Hamilton mit einen Rückstand von 12,770 Sekunden als Zweiter über die Ziellinie kam, fuhr Red Bull Pilot D. Ricciardo mit einen Rückstand von 22,519 Sekunden auf Platz 3. Der zweite Mercedes-Pilot mit V. Bottas kam mit 56.021 Sekunden Rückstand auf den 5. Platz.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: „Bereits nach wenigen Runden war klar, dass sowohl Red Bull als auch Ferrari heute schnellere Autos hatten als wir. Nichtsdestotrotz haben wir eine gute Punkteausbeute erzielt und unsere Führung in beiden Weltmeisterschaften ausgebaut. Nach einem Wochenende, an dem uns ein erheblicher Batzen an Performance gefehlt hat, hätten wir nicht mit so einem guten Ergebnis gerechnet.“

Lewis Hamilton: „Ich hatte zu Beginn des Rennens einige Schwierigkeiten mit dem De-Rating, weshalb ich mit der Batterieladung zu kämpfen hatte. Natürlich wollte ich das Rennen gewinnen, Siege sind klar das Ziel. Somit ist selbst Platz zwei nicht besonders zufriedenstellend. “

Silberpfeil mit Hybridproblemen in Runde 4
Hamilton hatte scheinbar bereits in Runde 4 ein Hybridproblem und wurde von Max Verstappen im Red Bull problemlos auf der Geraden überholt. Der Silberpfeil-Rennstall meldete kurz darauf, das es über die ersten Runden Probleme beim Laden gegeben hatte. Den Rückstand konnte Hamilton daraufhin – über die restliche Renndistanz – nicht mehr einholen. Hamilton führt jedoch aktuell die WM-Fahrerwertung an – mit einen Vorsprung von 34 Punkten.

Bilder: Daimler AG