Für die Mercedes F1 Piloten lief das Qualifying zum Großen Preis von Mexiko nicht so, wie geplant. Lewis Hamilton kam mit einer Zeit von 1:16.934 und einen Rückstand von 0,446 Sekunden nur auf Position 3 – hinter Pole-Setter Sebastian Vettel (1:16.488) im Ferrari sowie Max Verstappen im Red Bull (+0.086). Niki Lauda :“Das Auto war nicht schnell genug – aber Lewis hat in der wichtigsten Runde einen Fehler gemacht – sonst hätte er Zweiter werden können.“

Im Q2 hatte Verstappen Vettel um 0,3 Sekunden abgehängt und lag im 3. Durchgang auch noch um 0,3 Sekunden vor dem Ferrari-Piloten. Am Ende bekam der Red Bull Pilot die Reifen jedoch nicht auf Temperatur und kam nur auf den 2. Platz. Versteppen benötigte zwei Runden, um die Reifen auf Temperatur – und das Fahrzeug auf Geschwindigkeit – zu bekommen. Hamilton selbst kann es jedoch in Mexiko locker angehen, zumal dem Briten am Sonntag selbst ein 5. Platz zur vorzeitigen Weltmeisterschaft reichen würde, sollte Vettel den Sieg erringen können.

Toto Wolff: „Wir haben beide Autos in der zweiten Reihe und ehrlich gesagt bin ich damit relativ zufrieden. Wir wussten, dass es für uns hier schwierig werden würde, da auf dieser Strecke viel Abtrieb gefragt ist. Angesichts dessen ist das Ergebnis in Ordnung.“

Warum Mercedes in Q3 nicht zulegen konnte, könnte jedoch auch an der dünnen Luft in Mexiko und dessen Höhenlage liegen. U.a. ist hier auch der aerodynamische Anpressdruck reduziert, was jedoch den Red Bull Piloten in der Summe entgegenkommt.

Hinter den Top 3 kam der zweite Mercedes-Pilot V. Bottas mit einen Rückstand von 0.470 Sekunden auf Startplatz 4, dahinter Ferrari Pilot K. Räikkönen (+0.750) sowie Force India Pilot E. Ocon (+0.949). Red Bull Pilot D. Ricciardo steht mit +0.959 Sekunden Rückstand auf 7, die Renault-Piloten Hülkenberg und C. Sainz stehen mit +0.978 bzw. +1.306 Sekunden auf 8 und 9. S. Perez im Force India komplettiert die Top 10 – mit einen Rückstand von 1:319 Sekunden.

Bilder: Daimler AG