Es hätte am Ende nicht besser für Lewis Hamilton laufen können. Beim Großen Preis von Mexiko konnte sich der Brite seinen vierten Formel 1 WM Titel sichern – nach 2008, 2014 und 2015. Auf die Aufholjagd aufgrund einer Kollision in der ersten Runde hätte er jedoch sicherlich verzichten können – machte das Mexiko-Rennen aber um so aufregender für die Zuschauer.

Bekanntlich reichte ein fünfter Platz für den Silberpfeil-Piloten, falls Ferrari Pilot Vettel gewonnen hätte – am Ende kam Hamilton jedoch nur auf Platz 9, während der Ferrari den vierten Platz erreichte.

Hamilton gewann in seiner Karriere als Pilot bei McLaren bereits im Jahr 2008 seinen ersten WM-Titel in der Formel 1. Nach seiner Zugehörigkeit zum Formel 1 Silberpfeil-Team von Mercedes ab dem Jahr 2013 gewann er den Titel daraufhin in den Jahren 2014 und 2015. Hamilton zieht nun mit Ferrari-Pilot Sebastian Vettel gleichauf, der ebenso 4 WM-Titel in der Formel 1 erreichen konnte – wie auch der ehemalige Formel 1 Pilot Alain Prost. Hamilton ist jedoch der erste Brite, der 4 Weltmeisterschaften in der Formel 1 einfahren konnte.

Lewis Hamilton: „Ich habe es nicht alleine geschafft, mir haben mehr als eintausend Menschen in Brackley und Brixworth geholfen, die dieses Biest entwickelt und mir damit die Möglichkeit gegeben haben, meine Fähigkeiten auszunutzen. Ich habe großartige Unterstützung aus aller Welt erhalten und ich möchte allen danken, die an mich geglaubt haben. Es ist etwas ganz Besonderes, dies auf mexikanischem Boden geschafft zu haben und damit ein positives Licht auf ein Land zu werfen, das in den zurückliegenden Monaten so schwierige Zeiten erlebt hat. Es spielt keine Rolle, was heute im Rennen passiert ist. Auf der Rückseite meines Helms steht: „Still I Rise“. Das bedeutet, wenn du niedergeschlagen wirst, musst du wieder aufstehen und so hart du kannst pushen. Ich habe niemals aufgegeben und ich habe immer weiter gepusht. Vier ist eine fantastische Zahl, aber jetzt möchte ich Nummer fünf!

In der Nationenwertung  führt – mit insgesamt 17 Titel – des Vereinigte Königreich  (u.a. mit Jenson Button, Jackie Stewart, James Junt, oder Damon Hill), gefolgt von Deutschland mit 12 Titel (davon 7 von Michael Schumacher, 4 von Sebastian Vettel, sowie 1 x von Nico Rosberg).

Sieger beim Großen Preis von Mexiko war übrigens Red Bull Pilot Max Verstappen – gefolgt von Silberpfeil Pilot V. Bottes (+19.678 Sekunden), wie K. Räikkönen im Ferrari. Sebastian Vettel kam auf Platz 4 (+1:10.078 Minuten).

Bilder: Daimler AG