Die Mercedes-AMG GT Familie ist in der letzten Zeit nicht nur auf zwei Karosserievarianten – Coupé und Roadster – gewachsen, sondern auch unterschiedliche Leistungs- und Ausstattungsstufen kamen hinzu. Wir haben die große Modellvielfalt zum Anlass genommen, den GT S und GT C als Coupße einmal direkt im Fahrtest zu Vergleichen. Wo liegen konkret die Unterschiede bei beiden Fahrzeuge – und bemerkt man im realen Fahrbetrieb auch wirklich etwas davon?

GT C – nur mehr Leistung bei 55 kg mehr Gewicht?
Der designo iridiumsilber magno lackierte GT S bringt 522 PS Leistung und 670 Nm Drehmoment auf die Straße. Beim designo graphitgrau magno lackiertem GT C leistet der 4,0 Liter V8 nun satte 557 PS und 680 Nm Drehmoment. Leistungsmäßig wirken sich im direkten Fahreindruck die 35 PS mehr Power unter der endloslangen Motorhaube jedoch kaum spürbar aus. Gleiches ist auch für die 10 Nm mehr Drehmoment zu sagen. Der GT C ist zudem 55 Kilogramm schwerer im Leergewicht. Mit Blick auf die Höchstgeschwindigkeit von 310 zu 317 km/h sind – genauso wie der Sprint von 0 auf 100 in 3,8 s (GT S) bzw. 3,7 s (GT C) – nur ein marginaler Unterschied festzustellen.

Performance aus Affalterbach
Bei beiden Varianten ist der Motor richtig giftig und reagiert auf den kleinsten Gaspedalstoß. Unabhängig, welchen GT man gerade fährt, – beide können den Fahrer in den Sitz pressen. Auch vom Sound gibt es keinen Unterschied:  der V8 brüllt und rotzt mit Nachdruck aus der serienmäßigen schaltbaren Performance Abgasanlage.

Zum Serienumfang des AMG GT S gehört das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit stufenloser, adaptiver Verstelldämpfung – identisch so auch im GT C.  In beiden Fällen wird das System elektronisch geregelt und passt über getrennte Ventile für die Zug- und Druckrichtung die Dämpfung an jedem Rad automatisch der jeweils aktuellen Fahrsituation, der Geschwindigkeit und dem Fahrbahnzustand an.

Fahrwerk
Wo liegt also der Fahrwerksunterschied? Im Vergleich zum „kleineren“ Bruder GT S verfügt der GT C über eine breitere Spur am Heck sowie über die aktive Hinterachslenkung. Für den AMG GT S steht dieses Feature nur optional – in Kombination mit dem AMG DYNAMIC PLUS Paket – zur Verfügung. Der GT S Testwagen war jedoch nicht mit der aktiven Hinterachslenkung ausgestattet und ermöglichte somit einen direkten Vergleich zum Serien-GT C.

Im Fahrtest reagierte – nach unseren Eindruck – der GT C noch feinfühliger, als der GT S. Im Vergleich zum „S“ wirkt der GT C handlicher ums Eck, die Fahreigenschaften – wie Traktion und Kurvengeschwindigkeiten-  sind im GT C dazu noch einen Tick satter und besser, wobei der Sportwagen eine noch präzisere Rückmeldung von der Straße an den Fahrer weiterleitet.

Optischer Unterschied
Optisch zeigen alle neuen GT-Varianten an der Front den AMG Panamericana Grill- als optische Nähe zum Motorsport. Die Frontschürze ist immer mit großen äußeren Lufteinlässen ausgestattet und sorgen für zusätzliche sportliche Betonung, aber auch für die notwendige Zuführung von Luft zur Kühlung des V8 Motors.

Betrachtet man das GT Coupé von der Seite, fällt zuerst die extrem flache Frontpartie sowie der nach vorn geneigte Kühlergrill auf. Diese Kombination erzeugt den sogenannten „Shark nose“-Eindruck. Hinzu kommt eine kuppelförmig gespannte Dachlinie mit kurzem Überhang am Fahrzeugende. Auf den ersten Blick auf die Front fällt ein echter Unterschied zwischen GT S und GT C nicht auf.

Das C-Modell erkennt man sofort am Heck
Erst direkt am Heck ist eine-  mehr oder weniger deutliche – Veränderung zu erkennen. Durch die geänderte Hinterachse und veränderte Spur des GT C ist das Heck hier um insgesamt 57 Millimeter breiter. Die deutlich stärker ausgestellten hinteren Seitenwände schaffen hier Raum für größere Räder, sorgen aber – durch die breiter ausgeformte Heckschürze samt großen Entlüftungsöffnungen außen – für einen optisch noch dynamischeren und satteren Eindruck des GT Coupés der Baureihe 190.

Aktuell ist das AMG GT C Coupé nur als exklusives Sondermodell “Edition 50“ erhältlich, ab Herbst 2017 wird dann auch die normale Variante des GT C Coupés bestellbar sein.

Exklusive Edition 50
Zum Ausstattungsumfang der Edition 50 gehört u.a. die Sonderlackierungen designo graphitgrau magno und weitere Applikationen in Chrom schwarz im Exterieur. Die großen AMG Räder im Kreuzspeichendesign sind mit ihrer Oberfläche auf die Exterieur-Elemente in Chrom schwarz abgestimmt. Das Interieur der Editon ist vom Kontrast aus Schwarz und Silber geprägt. Die Sportsitze sind in Leder Exklusiv Nappa STYLE silber pearl/schwarz mit grauer Kontrastziernaht gehalten. Hinzu kommen das schwarze AMG Performance-Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA mit grauer Kontrastziernaht, „Edition 50“ Schriftzug in der Lenkradspange und 12-Uhr-Markierung in silber pearl. Zusätzlich ist das AMG Night-Paket Interieur mit seinen Umfängen – wie Lenkradspeichen, Schaltpaddles oder Einstiegsleisten in schwarz – serienmäßiger Bestandteil der Edition 50.

Fazit
Der Mercedes-AMG GT ist – unabhängig, welches Modell der GT-Familie man fährt –  ein toller und fahraktiver Begleiter im automobilen Alltag. Bereits der GT S bringt jeden Menge Fahrspaß und Emotionen.

Benötigt man den GT C gar nicht ?  Ja und Nein, – denn eigentlich ist die „S“-Variante bereits ein absolut perfekter Sportwagen, das der GT C dann nochmals im Bereich der Perfektion steigert. Das „C“-Modell kann hierzu alles noch ein wenig besser, fährt dazu noch eine Spur knackiger und direkter und ist somit – zumindest in der Summe – der noch bessere Sportwagen.

Testwagen im Überblick:
Mercedes-AMG GT S

  • Grundpreis 136.201,45 €
  • designo iridiumsilber magno 2.618,00 €
  • AMG DYNAMIC PLUS Paket 2.201,50 €
  • AMG Aerodynamik-Paket 2.975,00 €
  • AMG Night-Paket Exterieur 952,00 €
  • AMG Night-Paket Interieur 952,00 €
  • 19″ und 20″ AMG Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design 3.272,50 €
  • AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage 8.270,50 €
  • Leder Exklusiv Nappa/Mikrofaser schwarz mit Kontrastziernaht grau 5.831,00 €
  • designo Innenhimmel Mikrofaser DINAMICA schwarz 1.428,00 €
  • AMG Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA schwarz 0,00 €
  • AMG Zierelemente Carbon matt 2.261,00 €
  • Zierelemente-Paket Exklusiv 773,50 €
  • Spur-Paket 892,50 €
  • Park-Assistent PARKTRONIC 833,00 €
  • Rückfahrkamera 476,00 €
  • PRE-SAFE System 654,50 €
  • COMAND Online 3.332,00 €
  • Digitales Radio 523,60 €
  • Universal-Telefonie-Paket 476,00 €
  • Burmester Surround-Soundsystem 1.547,00 €
  • AMG Performance Sitze 2.320,50 €
  • Memory-Paket 1.963,50 €
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer 487,90 €
  • Spiegel-Paket 690,20 €
  • Adaptiver Fernlicht-Assistent 119,00 €
  • AMG Motorabdeckung Carbon 1.547,00 €
  • Sicherheitsgurte in Silber 476,00 €
  • AMG Einstiegsleisten weiß beleuchtet 737,80 €
  • Trennnetz zur Gepäckraumabtrennung und Insassenschutz 232,05 €
  • Media Interface Kabel Kit 59,50 €
  • Warnwesten für Fahrer und Passagiere 11,90 €
  • Gesamtfahrzeugpreis 185.116,40 €

Mercedes-AMG GT C

  • Grundpreis 148.750,00 €
  • designo graphitgrau magno 0,00 €
  • Ausstattungspaket „Edition 50″ 15.946,00 €
  • AMG DYNAMIC PLUS Paket 2.201,50 €
  • 19″ und 20″ AMG Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design 0,00 €
  • AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage 8.270,50 €
  • Leder Exklusiv Nappa STYLE Silber pearl/schwarz und Rautensteppung 0,00 €
  • designo Innenhimmel Mikrofaser DINAMICA schwarz 1.428,00 €
  • Park-Assistent PARKTRONIC 833,00 €
  • Rückfahrkamera 476,00 €
  • PRE-SAFE System 654,50 €
  • KEYLESS-GO Paket 940,10 €
  • COMAND Online 3.332,00 €
  • Digitales Radio 523,60 €
  • Universal-Telefonie-Paket 476,00 €
  • Burmester Surround-Soundsystem 1.547,00 €
  • Spiegel-Paket 690,20 €
  • Adaptiver Fernlicht-Assistent 119,00 €
  • Panoramadach 1.071,00 €
  • AMG Motorabdeckung Carbon 1.547,00 €
  • Trennnetz zur Gepäckraumabtrennung und Insassenschutz 232,05 €
  • Media Interface Kabel Kit 59,50 €
  • Warnwesten für Fahrer und Passagiere 11,90 €
  • Gesamtfahrzeugpreis 189.108,85 €

Bilder: ©Philipp Deppe / MBpassion.de