Auf der IAA 2017 feiert Mercedes-Benz die Weltpremiere für die Modellpflege des S-Klasse Coupés sowie Cabriolets der Baureihe 217. Hierzu erweitert man nicht nur die Fahrassistenzsysteme, sondern passt das Interieur auch beim Widescreen-Cockpit sowie u.a. der neuen Lenkradgeneration an. Neben der neuen S 560 Coupé bzw. Cabriolet-Variante erhält die Baureihe exklusiv neue Heckleuchten in OLED-Technologie. Wir haben die Änderungen – mit neuer Motorisierung – zusammengestellt.

Neue Front- und Heckstoßfänger
Das Design für das S-Klasse Coupé und Cabriolet passt Mercedes-Benz im Exterieur an. Dazu erhalten die Modelle neue Frontschürzen mit verchromten Frontsplitter und vuluminösen Lufteinlässen. Die Seitenschweller sind dazu noch gestaltet und die Doppelendrohrblenden erhalten am Heck eine V12-Optik. Die AMG-Line beider Modelle bekommt ebenso eine neue Front- und Heckschürze, die hier leicht an die E-Klasse gehalten scheint. Hier zeigen sich ebenso an der Front die dreidimensional ausgeformten und großen Lufteinlässe mit je 2 verchromten Finnen.

Panamericana Grill für AMG-Varianten
Die AMG-Modelle erhalten an der Front – wie zukünftig alle V8-Modelle aus Affalterbach – den Panamericana Grill , die Frontschürze ist in Form eines schwebenen Jet-Wings gestaltet und in Wagenfarbe lackiert. Die Lufteinlässe der AMG-Modelle sind in Hochglanzschwarz eingefasst, ein dreidimensional ausgeformter Frontsplitter reduziert den Auftritt und verfügt über eine aerodynamisch geformte Kante in Hochglanzchrom.

OLED Heckleuchten in Serienausstattung
Sofort auffälliges Merkmal der modellgepflegten Variante der Baureihe 217 sind jedoch die neuen – serienmässigen – OLED-Heckleuchten. Bei dieser Technologie („organic light emitting diode“) werden hauchdünne Schichten aus organischen Materialien auf eine Glasplatte aufgedruckt und zum Leuchten gebracht. Die insgesamt 66 ultraflachen OLED wirken dazu innerhalb der Heckleuchte wie schwebende Elemente, zudem geben sie in alle Richtungen ein sehr homogenes Lichtbild ab und bilden ein einzigartiges Tag- und Nachtdesign.

Das Ent- und Verriegeln des Fahrzeuges wird zusätzlich durch eine animierte dynamische Lichtsequenz mit anschließendem Hochdimmen des Schlusslichts hervorgehoben. Die übliche Mehrpegel-Technologie mit verschiedenen Intensitätsstufen für Bremslicht und Blinklicht – abhängig vom Fahrzustand und von der Helligkeit des Umfeldes (Tag/Nacht) – ist weiterhin enthalten.

Interieur
Für das Interieur gibt es 3 neue Zierelemente: Holz Wurzelnuss braun glänzend, Holz Esche grau seidenmatt sowie designo Holz Magnolie flowing lines – wie auch 3 neue Polsterungen in designo Leder Exklusiv Nappa porzellan/tizianrot und designo Leder Exklusiv Nappa AMG Line Plus bengalrot/schwarz.

Im Interieur wird nun in beiden Modellen – wie auch schon in der S Klasse Limousine – das neue technisch identische Display mit 2 jeweils 12,3 Zoll großen Displays angeboten. Optisch sind die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas – ohne Trennung – verbunden. Beim Lenkrad wird nun die neueste Lenkrad-Generation mit u.a. 2 Touch Control Buttons im Lenkrad und Bedienung von DISTRONIC und Tempomat über die Bedienelemente direkt am Lenkrad verwendet.

Die Sprachbedienung wurde erstmals auf Fahrzeugfunktionen ausgeweitet. Nun lassen sich mündlich auch Klimatisierung und Sitzheizung/-belüftung, Licht (Ambientelicht, Leselicht, Licht im Fond), Beduftung/Ionisierung, Massagefunktion der Sitze und Head-up-Display steuern. Je nach Sprachversion und Fahrzeugausstattung sind jetzt bis zu 450 einzelne Sprachbefehle möglich. Ein Update erhielt auch das Navigationssystem COMAND Online, zusätzlich ist nun der Concierge Service verfügbar.

Mittels NFC-Technik kann das Smartphone als digitaler Fahrzeugschlüssel eingesetzt werden. Via Smartphone Integrationspaket ist CarPlay von Apple sowie Google Android Auto (ausschließlich über USB) verfügbar. Die Qi-Ladefunktion für Endgeräte bis 15,2 Zoll ist Serienausstattung, die Multifunktions-Telefonie ist optional erhältlich.

Das AMG Menü bei den Modellen aus Affalterbach wurde zusätzlich erweitert: hier lassen sich Motor- und Getriebeöltemperator, Quer- und Längsbeschleunigung, Motorleistung und -drehmoment, sowie Boost (Ladedruck) und Reifentemperaturen und -drühe sowie das aktuelle Fahrzeug-Setup anzeigen.

Als Sonderausstattung ist nun – wie in der S Klasse Limousine – auch die ENERGIZING Komfortsteuerung erhältlich, die u.a. die 64 Farben umfassende Ambientebeleuchtung ansteuern kann.

Assistenzsysteme
Bei den Assistenzsystemen passt Mercedes-Benz die S-Klasse – als Coupé und Cabriolet – an die Funktionen der Limousine an. So nutzt der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC sowie der Aktive Lenk-Assistent beim Abstandshalten und Lenken u.a. auch in Kurven, vor Kreuzungen oder Kreisverkehren und passt die Geschwindigkeit automatisch an. Dazu nutzen die Systeme verstärkt die Karten- und Navigationsdaten.

Optimiert wurde auch das MAGIC BODY CONTROL Fahrwerk mit Kurvenneigefunktion. Durch eine neue Stereokamerna wurde die Leistungsfähigkeit des Systems nun verbessert und funktioniert nun bis Geschwindigkeiten von 180 km/h. In Serie rollt das Cabriolet mit AIRMATIC Luftfederung.

Neue Motoren: der V8 BiTurbo als S 560
Der neue V8 leistet als S 560 nun – wie in der Limousine – 469 PS und 700 Nm Drehmoment und ist im Coupé sowie Cabriolet verfügbar. Mit Hilfe der Ventilsverstellung CAMTRONIC werden nun 4 Zylinder gleichzeitig (nur im Coupé) abgeschaltet und Ladungswechselverluste verringert. Die Turbolader sind im Zylinder-V angeordnet.

S 450 V6 Ottomotor mit Partikelfilter im Coupé
Das Coupé mit V6-Ottomotor hat eine Nennleistung von 367 PS – und wird nun als S 450 vertrieben (8,9 Liter auf 100 km, 204 g/km CO2). Zur Effizienz im realen Fahrbetrieb trägt hier eine neue Segel-Funktion bei, die den Verbrennungsmotor vom Antriebsstrang abgekoppelt und so auf Leerlauf schaltet. Neu ist beim S 450 ferner das Automatikgetriebe 9G-TRONIC. Der S 450 besitzt übrigens einen Otto-Partikelfilter.


(1,3) = NEFZ kombiniert, 2 = Werte in Klammern für 4MATIC

Bei den AMG Modellen kommt im S 63 4MATIC+ als Coupé und Cabriolet die bislang höchste Leistungsstufe mit 612 PS und 900 Nm Drehmoment (von 2.750 bis 4.500 u/min) zum Einsatz. Der Sprint ist hierbei in 3,5 Sekunden auf 100 km/h erledigt, die VMax geht bis 250 km/h – mit AMG Driver´s Package bis 300 km/h. Der weiterentwickelte AMG 4 Liter V8 Motor arbeitet weiterhin mit Biturboaufladung, die Lader sind im Zylinder-V angeordnet (heißes Innen-V), wodurch ein spontanes Ansprechverhalten der Turbolader und geringere Abgasemissionen gewährleistet ist.

2 Twin-Scroll Turbolader ermöglichen eine bessere Zylinderfüllung mit Frischgas, wodurch die Mehrleistung mit höheren Drehmoment bereits bei niedrigen Drehzahlen zur Verfügung gestellt werden kann. Im Teillastbereich von 1.000 bis 3.250 u/min werden die Zylinder 2,3, 5 und 8 deaktiviert (AMG Cylinder Management – Zylinderabschaltung). Der Übergang von 4- auf 8-Zylinderbetrieb erfolgt spontan, momentenneutral sowie unbemerkt für die Insassen.

Das S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet erhält hierzu auch das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe mit RACE START Funktion. Das S 65 Coupé und Cabriolet wird weiterhihn mit AMG SPEEDSHIFT TCT 7G Getriebe ausgerüstet. Die S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet-Variante ist als Linkslenker in Serie mit dem vollvariablen Alladantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet. S 63 Coupé und Cabriolet für den Rechtslenker-Markt sind mit neuen Motor und Getriebe ausgestattet, jedoch ausschließlich als Heckantriebs-Variante erhältlich – die S 65 Variante ist ausschließlich als Heckantriebs-Modell erhältlich.

Modifiziert wurde die spezifische Vorderachskinematik mit höherem Radsturz sowie stärker dimensionierten Stabilisator und streiferes Fahrschemellager an der Hinterachse, was beim S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet die Agilität bei dynamischer Fahrweise nochmals erhöht. Das AMG ACTIVE RIDE Control Fahrwerk ist exklusiv für das S 65 Coupé erhältlich. Das Fahrprogramm „Curve“ im dazu S 65 Coupé ist im Geschwindigkeitsbereich von 15 km/h bis 180 km/h aktiv (Neigung bis zu 2,65 Grad nach innen).

Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung ist in den neuen AMG S-Klasse Modellen variabel übersetzt. Sie überzeugt dank der AMG-spezifischen Zahnstangenübersetzung mit ihrer präzisen und sehr authentischen Rückmeldung. Die Lenkkraftunterstützung ist in den Stufen „Comfort“, „Sport“ oder „Sport+“ unterschiedlich abgestimmt. Die entsprechende Kennlinie wird abhängig vom gewählten DYNAMIC SELECT Fahrprogramm automatisch angesteuert oder lässt sich im Programm „Individual“ persönlich bestimmen. S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet verfügen zusätzlich über das Fahrprogramm „RACE“, das S 65 Coupé über das Fahrprogramm „Curve“.

RACE START nun auch im S 63 4MATIC+ / S 63
Die RACE START Funktion gibt es nun auch im S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet (Linkslenker) sowie S 63 Coupé und Cabriolet (als Rechtslenker). Sie verfügt über eine neue, deutlich vereinfachte Bedienlogik: Der Fahrer muss in den Fahrprogrammen „Sport“ oder „Sport+“ lediglich mit dem linken Fuß die Bremse kräftig betätigen und gleichzeitig mit dem rechten Fuß das Fahrpedal komplett durchdrücken. Die Fahrzeugelektronik regelt nun die optimale Motordrehzahl ein. Je nach Bedarf oder Straßenbeschaffenheit kann die Drehzahl durch Betätigen der Schaltpaddels in einem gewissen Bereich angehoben beziehungsweise abgesenkt werden. Nimmt der Fahrer nun den Fuß vom Bremspedal, beschleunigt das Fahrzeug mit optimaler Traktion. Der Sprint von null auf 100 km/h absolvieren Coupé und Cabriolet dann in 3,5 Sekunden.

Yellow Night Edition für die Baureihe 217
Zum Marktstart des S 63 4MATIC+ Coupés (nur Linkslenker) und S 63 Coupés (nur Rechtslenker) ist für sechs Monate die exklusive Yellow Night Edition erhältlich. Das wahlweise in selenitgrau magno oder optional in nachtschwarz magno lackierte Sondermodell ist dezent durch einen gelben Zierstreifen an den Außenspiegelgehäusen gekennzeichnet.

Den exklusiven Eindruck unterstreichen die 7-Speichen-Leichtmetallräder in schwarz matt mit glanzgedrehten Felgenhörnern und die gelb lackierten Bremssättel der AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage, die bei der Edition 1 serienmäßig ist. Den besonderen Charakter betonen darüber hinaus das Aerodynamikpaket mit vergrößertem Frontsplitter in Hochglanzschwarz (bei Carbon-Paket in Carbon) und Abrisskante in Hochglanzschwarz (bei Carbon-Paket in Carbon) auf dem Heckdeckel sowie die AMG Racingstreifen (foliert) auf den Fahrzeugseiten.

Hochwertiges Interieur mit gelben Akzenten
Auch das Interieur ist durch gelbe Akzente geprägt: Sie zieren die AMG Sportsitze vorn und die Sitze hinten, das AMG Performance Sportlenkrad mit 12-Uhr-Markierung, die Instrumententafel, die Bordkanten, die Türmittelfelder, die Armauflagen, die Mittelkonsole vorn und hinten sowie die Fußmatten. Das Edition-Badge im Lenkrad-Einleger weist auf die besondere Ausstattung hin. Zierteile in AMG Carbon matt/Klavierlack schwarz runden den edel-sportiven Auftritt ab.

Serienmäßig ist dabei das Exklusiv-Paket an Bord. Es umfasst unter anderem die Polsterung in Leder Exklusiv Nappa mit Sitzgrafik im AMG-spezifischen Rautendesign und platzierter Perforation, Instrumententafel-Oberteil, Mittelarmlehne, Armlehnen vorn und hinten sowie Türmittelfelder in Leder Nappa mit Kontrastziernähten, AMG Plaketten in den vorderen und hinteren Sitzlehnen, beleuchtete AMG Einstiegsleisten und spezielle AMG Fußmatten.

Bilder: Daimler AG