Wenn man auf der IAA 2017 ein Showcar sucht, ist man in der Festhalle bei Mercedes-Benz immer sehr gut aufgehoben. Auch 2017 zeigt man ein Showcar, diesmal als Concept EQA als vollelektrisches Konzeptfahrzeug im kompakten Segment. So „könnte“ ein EQA als weiteres Mitglied der EQ-Familie aussehen, heißt es dabei beim Hersteller mit Stern. Wir haben uns das Fahrzeug in Frankfurt genauer angesehen.

Zwei-Box-Design mit kurzen Überhängen
Das puristische, flächenbetonte Design und die klare Formgebung des Concept EQA soll souveräne Sportlichkeit und Modernität sowie präzise Detailgestaltung mit hohem Wert und Exklusivität vermitteln. Das Concept EQA hat dazu klar das Potenzial, eine neue Designära einzuleiten. Optisch zeigt sich das Modell im Zwei-Box-Design und kurzen Überhängen und dynamische und vor allen kompakten Proportionen. 4.285 mm lang, 1.810 mm breit und 1.428 mm hoch – bei 2.729 mm Radstand.

Speziell am Heck zeigen sich die kurzen Überhänge, das flache Greenhouse ist nach hinten gesetzt und betont so das Volumen des Fahrzeugkörpers. Das Showcar in Frankfurt ist hier erneut – wie so oft – in Alubeam-Lackierung gehalten und zeigt so einen Kontrast zum schwarzen Panoramaglasdach und zu den schwarzen Black-Panel Flächen. Die Radläufe betonen muskulös ausgeformt die exklusiven 20 Zoll Räder.

Black-Panel-Fläche mit integrierter LED Matrix
Anstelle eines konventionellen Kühlergrills besitzt das Showcar an der Front eine Black-Panel-Fläche mit integrierter LED-Matrix, die nahtlos aus der Motorhaube fließt. Dieses Black Panel ist ein virtueller Grill, der seine Optik grundlegend verändern kann: Welches Fahrprogramm der Fahrer gewählt hat, verrät das Concept EQA der Umwelt über ein entsprechend animiertes Grilldesign. Im Fahrprogramm „Sport“ bildet der Grill einen glimmenden Flügel im Horizontalformat ab, während im Modus „Sport Plus“ vertikale Streben im Stil eines Panamericana-Grills gezeigt werden. Gemeinsames Merkmal beider Grillvarianten ist der beleuchtete Zentralstern.

Die Scheinwerfer des Concept EQA Showcar sind nahtlos im Black-Panel-Grill eingebettet und ergeben zusammen mit dem animierten 3D-Grill das neue EQ-Gesicht. Das Tagfahrlicht-Signet zeigt den Mercedes-Benz typischen Blick. Dieser unterstreicht Souveränität und Sportlichkeit. Die blauen Linien werden in den Stoßfängern fortgesetzt, dadurch steht das Fahrzeug optisch tiefer.

Licht aus Laserfasern
Bei der Lichttechnologie setzt Mercedes-Benz auf Laserfasern. Anders als bei Laserdioden, die durch Zufuhr von elektrischer Energie in einen Halbleiter angeregt werden, ist hier ein laseraktives Medium in die Mitte eines optischen Lichtleiters eingebettet. Diese neuartige Technologie ermöglicht eine homogene Ausleuchtung der Straße und in gestalterischer Hinsicht eine dreidimensionale Erscheinung mit präziser Linienführung. Das spiralförmige Lichtsignet steht für den Elektro-Gedanken, indem es optisch an die Kupferwicklungen eines Elektromotors erinnert und zugleich in der Animation elektrische Impulse visualisiert.

Die große Heckscheibe im Wrap-around-Design zieht sich seitlich bis über die muskulösen Schultern. Unter der schwarzen Scheibe verbirgt sich ein Leuchtenband, das sich ebenfalls über die gesamte Fahrzeugbreite zieht, was den sportlichen Anspruch des Concept EQA unterstreicht. Analog zu den Scheinwerfern an der Front sind auch die Rückleuchten in Laserfaser-Technologie ausgeführt und visualisieren hier ebenfalls elektrische Impulse.

Weitere Black-Panel-Flächen an Front (Zentralstern und Umrandung des Kühlergrills), Heck (Stoßfänger) und Profil (grafisches Element über Seitenschweller) des Concept EQA beherbergen LED-Streifen. Diese sind Elemente eines einzigartigen Welcome-Lichts, das sich beispielsweise beim Remote Parking-Vorgang einschalten könnte.

10 Minuten Ladedauer für 100 km Reichweite
Das Concept EQA besitzt je einen Elektromotor an Vorder- und Hinterachse. Die Gesamtleistung beträgt über 200 kW, das maximale Drehmoment liegt bei über 500 Nm. Von 0 auf 100 km/h sprintet der Elektro-Athlet in ca. 5 Sekunden. Grundlage für eine hohe Fahrdynamik und -sicherheit sind der elektrische Allradantrieb mit achsvariabler Momentenverteilung und die tief im Fahrzeugboden zwischen den Achsen installierte Batterie. In Kombination mit der intelligenten Betriebsstrategie von Mercedes-Benz erzielt das Concept EQA eine Reichweite von rund 400 Kilometern. Das Fahrzeug lässt sich via Induktion oder Wallbox aufladen und ist auch für Schnellladen vorbereitet (siehe entsprechendes Kapitel).

Concept EQA Showcar
An einer Schnellladestation lässt sich das Concept EQA in weniger als 10 Minuten so weit aufladen, dass wieder 100 km Reichweite zur Verfügung stehen. Durch die modulare Bauweise verfügen die innovativen Batteriesysteme über eine modellspezifische Gesamtkapazität von über 60 kWh. Das Concept EQA ist dabei sowohl für das Laden via Induktion oder über Wallbox als auch für das Schnellladen vorbereitet.

Bilder: MBpassion.de