Brabus zeigt auf der IAA 2017 in Frankfurt die Weltpremiere des „BRABUS 900 – ONE OF TEN“ vor: den stärksten 12-Zylinder Geländewagen der Welt mit einer limitierten Auflage von nur 10 Einheiten zum Stückpreis von je 666.000 Euro. Als Basis dient dabei der G 65 von Mercedes-AMG, den Brabus auf 6.3 Liter Hubraum erweitert und nach einer kompletten Überarbeitung 662 kW / 900 PS, 1.500 Nm Drehmoment liefert. Höchstgeschwindigkeit 270 km/h, 0 auf 100 in 3,9 Sekunden.

BRABUS WIDESTAR Breitversion
Die Karosserie wird mit der spektakulären BRABUS WIDESTAR Breitversion veredelt, die Platz für BRABUS „PLATINUM EDITION“ Hightech-Schmiederäder in 23 Zoll Durchmesser schafft. Eine perfekte Symbiose aus hervorragendem Fahrkomfort und sicherem, agilem Handling bietet das elektrisch verstellbare BRABUS Dynamic Ride Control Fahrwerk. Ein weiteres Plus an aktiver Sicherheit bietet die BRABUS Hochleistungsbremsanlage.

Ein exklusives BRABUS fine leather Interieur mit Einzelsitzen im Fond rundet die luxuriöse Ausstattung des BRABUS 900 „ONE OF TEN“ ab. Wie es die Typenbezeichnung „ONE OF TEN“ verdeutlicht, wird der neue BRABUS Geländewagen der Superlative in einer streng limitierten Auflage von nur zehn Fahrzeugen gebaut. Der BRABUS 900 „ONE OF TEN“ kostet 666.000 Euro.

Motorumbau auf Basis des G 65 BiTurbo Motors
Der BRABUS 900 Motorumbau weckt die im V12 Biturbo des G 65 vorhandenen Leistungsreserven. Das Triebwerk wird im mit modernsten Bearbeitungsmaschinen ausgerüsteten BRABUS Motorenbau eingehend überarbeitet. Durch die Installation einer aus dem Vollen gefrästen BRABUS Spezialkurbelwelle mit längerem Hub und der Kombination aus vergrößerten Zylinderbohrungen und dazu passenden geschmiedeten Kolben und exakt ausbalancierter, aus dem Vollen gefrästen Spezialpleueln wird der Hubraum von serienmäßigen 6,0 auf 6,3 Liter erweitert.

Modifikationen am Triebwerk
Einen großen Anteil am gewaltigen Power-Output haben auch die Änderungen an der Triebwerksperipherie. Anstelle der beiden Serienturbos kommen Lader mit größerer Verdichtereinheit und Turbine sowie modifizierten Auspuffkrümmern zum Einsatz, die einen höheren Ladedruck als die Serienteile produzieren. 80 Millimeter starke Downpipes gehören genauso zum Umbau wie staudrucksenkende Metallkatalysatoren und eine klappengesteuerte BRABUS Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage. Dank des integrierten Soundmanagements kann der Fahrer per Knopfdruck am Lenkrad zwischen kernigem V12 Sound im Sportmodus oder diskretem Flüstern im „Coming Home“ Modus wählen. Das komplett aus Edelstahl gefertigte Abgassystem ist auch optisch ein Leckerbissen: Mit je zwei Endrohren links und rechts vor den Hinterrädern, die beim IAA Showcar in Chrom gewählt wurden, setzt das Abgassystem auch optisch aufregende Akzente. Ebenso wichtig ist eine optimale Luftversorgung des Motors. Dafür entwickelten die BRABUS Motoreningenieure das BRABUS Ansaugmodul 900, das über die Carbon-Lufthutze auf der speziell für dieses Supercar neu angefertigten Spezialmotorhaube beatmet wird. Im neuen Ansaugtrakt enthalten ist ein spezielles Luftfiltergehäuse mit vergrößertem Ansaugquerschnitt und Spezialfiltern sowie einer „Gold Heat Reflection“ Beschichtung zur Temperatursenkung.

Die neu programmierte Motorelektronik mit speziellen Kennfeldern für Einspritzung und Zündung sowie einer modifizierten Ladedruckregelung stimmt die Hochleistungskomponenten perfekt aufeinander ab und verleiht dem Highend-Triebwerk damit eine einzigartige Symbiose aus explosiver Kraftentfaltung und V12-typischer Laufkultur.

Als Resultat der umfangreichen Arbeiten produziert das BRABUS ROCKET 900 6.3 V12 Biturbo Triebwerk einzigartige Leistungswerte: Die Spitzenleistung von 662 kW / 900 PS wird bei nur 5.500 U/min erreicht. Noch gewaltiger ist das maximale Drehmoment von 1.500 Nm bei 4.200 Touren. Im Fahrzeug wird dieser Wert elektronisch auf 1.200 Nm limitiert.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe