Mercedes-Benz Cars zeigt in der Festhalle in Frankfurt die Mobilität der Zukunft. Dabei zeigt man alleine 4 Weltpremieren von Konzeptfahrzeugen. Wir haben die wichtigsten Punkte bei Mercedes-Benz zur Internationalen Automobil Ausstellung 2017 in Frankfurt zusammengetragen.

Mercedes-AMG Project ONE
Das Showcar Mercedes-AMG Project ONE steht mit seiner Formel 1-Hybrid-Technologie für die „Future of Driving Performance“ – und ist wohl der Hauptanziehungspunkt der ganzen Messe in Frankfurt. Mit über 1.000 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h ist das Fahrzeug nicht nur faszinierend, sondern zeigt auch erstmals die Formel 1 Technik mit Hybrid-Turbo Verbrennungsmotor und insgesamt 4 Elektromaschinen mit Straßenzulassung. Dier Serienvariante des Modells rollt – mit 275 Einheiten – ab 2019 zu den Kunden, die es danach wohl größtenteils in die private Sammlung stellen werden. Für Bestellungen nach Affalterbach ist es jedoch bereits zu spät: die Produktion ist bereits jetzt vollkommen ausverkauft.

smart vision EQ fortwo
Der smart vision EQ fortwo präsentiert eine elektrische und autonome Lösung für einen hocheffizienten und flexiblen Nahverkehr. Das autonom fahrende Konzeptfahrzeug holt seine Fahrgäste am gewünschten Ort ab und wird ausschließlich per Smartphone bedient. Über seinen Black Panel Grill an der Front sowie große seitliche Projektionsflächen bietet es eine für das Carsharing bis dato unbekannte Individualisierung. Entlastet von Fahraufgaben, können die Passagiere im großen Innenraum entspannen. Als erstes Personenfahrzeug des Daimler Konzerns verzichtet das Showcar konsequent auf Lenkrad und Pedale. Zugleich ist der smart vision EQ fortwo das erste Fahrzeug, das die einzelnen Kompetenzfelder der CASE-Strategie vollständig abbildet: Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric).

Concept EQA
Das Concept EQA ist das erste vollelektrische EQ-Konzeptfahrzeug von Mercedes-Benz im Kompaktsegment. Für hohe Fahrdynamik sorgen sein permanenter Allradantrieb und zwei Elektromotoren, deren Systemleistung dank skalierbarer Batteriekomponenten auf über 200 kW gesteigert werden kann. In Kombination mit der intelligenten Betriebsstrategie von Mercedes‑Benz erzielt das Concept EQA, je nach installierter Batteriekapazität, eine Reichweite von rund 400 Kilometern. Mit deutlich reduzierten Sicken und Linien sowie der Black-Panel-Fläche an der Front, die als virtueller Grill fungiert, gibt das Fahrzeug ein weiteres Beispiel für die konsequente Weiterentwicklung der Designsprache der Sinnlichen Klarheit. Seine innovative Lichttechnologie setzt auf Laserfasern. Das spiralförmige Lichtsignet steht für den Elektro-Gedanken. Es erinnert optisch an die Kupferwicklungen eines Elektromotors. Das Concept zeigt übrigens einen Ausblick – auch auf einige Details für die 2018 kommende neue A-Klasse.

Mercedes-Benz GLC F-CELL
Mit Vorserienmodellen des Mercedes-Benz GLC F-CELL zeigt die Marke mit dem Stern weltweit erstmalig ein Elektromobil mit Brennstoffzellen- und Batterieantrieb. Unter der Technologiebezeichnung EQ Power elektrisiert das neueste für die Serie vorgesehene Elektromodell der Mercedes-Benz Familie gleich zweifach, denn es soll weltweit erstmalig die innovative Brennstoffzellen- und Batterietechnik zu einem Plug-in-Hybrid kombinieren: Neben Wasserstoff wird die rein elektrische Variante des beliebten SUV auch Strom „tanken“. Das intelligente Zusammenspiel zwischen Batterie und Brennstoffzelle sowie kurze Betankungszeiten sollen den GLC F-CELL künftig zu einem alltagstauglichen elektrischen Begleiter für die Langstrecke machen. Mit 4,4 kg Wasserstoff an Bord produziert das Vorserienmodell genügend Energie für eine Reichweite von bis zu 437 km im NEFZ. Zusätzlich profitiert der F-CELL Fahrer von einer Reichweite von bis zu 49 km im NEFZ aus der großen Lithium-Ionen-Batterie. Eine Leistung von 147 kW sorgt gleichzeitig für Dynamik und lokal emissionsfreien Fahrspaß. Für die Serienvariante prüft Mercedes-Benz aktuell ein Miet-/ Leasingmodell – in den direkten Verkauf wird der GLC als F-CELL nicht kommen. Und: das Interieur zeigt bereits viele Punkte für die Modellpflege der C-Klasse, die im Januar 2018 Weltpremiere feiern wird.

Weltpremiere des S 560 e
Mit den elektrifizierten Fahrzeugen gibt das Unternehmen einen Vorgeschmack auf die perspektivische Elektrifizierung des gesamten Portfolios bis 2022. Mit der Weltpremiere des neuen S 560 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 49 g/km; Stromverbrauch gewichtet: 15,5 kWh/100 km) zeigt Mercedes-Benz das neue Flaggschiff in seinem Plug-in-Hybrid-Portfolio. Ihre Weltpremiere feiern außerdem das neue Coupé und Cabriolet der S-Klasse in der Serien- und AMG Version. Als Publikumspremiere zeigt man desweiteren bei Mercedes-Benz Vans die X-Klasse – den ersten Pickup von Mercedes-Benz – während Mercedes-Maybach im Obergeschoss das Maybach 6 Cabriolet ausstellt.

Weitere Impressionen der ausgestellten Fahrzeuge von Mercedes-Benz Cars – inkl. Mercedes-Maybach, Mercedes-Maybach und smart in der nachfolgenden Galerie:

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe