So richtig neues gibt es vom Mercedes-AMG GT in der viertürigen Variante nicht, – zumindest nicht von der Erlkönig-Front. Aktuell tarnt man das Fahrzeug bzw. die Testträger der Baureihe noch stark – besonders gekonnt am Heck. Mit einer Weltpremiere 2017 ist eh nicht mehr zu rechnen. Wir rechnen mit der Weltpremiere der Baureihe X290 im März 2018, wobei die Markteinführung im September erfolgen sollte.

Ein wenig mehr Details zeigt der „X290“ aktuell lediglich an der Front, wobei dies sich im Grunde auf die Frontleuchten beschränkt. Weitere Details – und vor allen die Linienführung der C-Säule ist mehr zu erraten – vom Heckabschluss des Fahrzeuges ganz zu schweigen.

Wir erwarten vom Serienmodell – der gegen den Porsche Panamera aus Zuffenhausen antreten wird – bis zu maximal 640 PS Motorleistung sowie eine Beschleunigung von 3,4 Sekunden auf 100 km/h. Neben dem geringsten Verbrauch im Segment – was wir voraussetzen – werden definitiv auch Diesel-Motorisierungen zu erwarten sein.

Unter der Hand waren schon Nordschleifen-Zeiten von 7:45 im Gespräch, die – sollten das überhaupt stimmen – zwar sehr gut, aber noch nicht so überragend wären. Auf der Nordschleife liegt der Rekord von straßenzugelassenen Fahrzeugen aktuell bei 6:52.01 Minuten – dies jedoch im Lamborghini Huracán Performante von 2016. Ein McLaren P1 GTR Prototyp erreichte hier 2017 eine Zeit von 6:43,22 – jedoch auf einer 230 Meter kürzeren Teilstrecke des Rings.

Weitere Impressionen im Video:

Video/Bilder: Jens Walko / walko-art.com