Beim DTM Samstags-Rennen am Nürburgring konnte sich – bei besten Eifel-Wetter auf nasser Strecke – Mercedes DTM Pilot Lucas Auer den Sieg sichern – vor seinen Markenkollegen Di Resta, Wickens und Engel. Die Mercedes-Fahrzeuge hatten die Eifel heute klar im Griff. Glückwunsch nach Stuttgart.

 

Für Mercedes hat das Samstag-Rennen noch eine andere Besonderheit – neben dem Vierfachsieg von Auer, Di Resta, Wickens und Engel: der Stuttgarter Hersteller platziert erstmals alle seine 6 Fahrzeuge in die Top 10. In der letzten Runde fuhr Di Resta kurz ein wenig langsamer, wobei Lucas Auer überholte. Auer holte sich beim 3. Sieg der Saison 2017 so wichtige 25 Wertungspunkte für die Meisterschaft 2017. Ein Optimum für den Österreicher des BWT-Teams – von der Pole zum Sieg.

Paul di Resta kam mit 0.794 Sekunden Rückstand auf Platz 2, gefolgt von Robert Wickens – mit +1.568 Sekunden Rückstand – sowie Maro Engel auf Platz 4 mit 5.344 Sekunden Rückstand auf den Führenden. Hiter den Top 4 konnten sich die 2 Audi Piloten Rast und Green auf 5 und 6 platzieren (+9.758 sowie +24.531), bevor Mercedes-Pilot Edoardo Mortara auf 7 folgte (+31.593). Die Top 10 komplettierten Augusto Farfus und Marco Wittmann im BMW (+49.335 bzw. +56.886). Gary Paffett kam auf Platz 10 (+59.072).

 

Während die sechs AMG-Piloten bei nasskalter Witterung allesamt in die Top Ten fuhren und dafür sorgten, dass der Mercedes-Stern besonders hell strahlte, gab es für Audi eine kalte Dusche und auch die BMW-Fahrer standen letztlich beinahe mit leeren Händen da. Die DTM verspricht im Hinblick auf die letzten fünf Rennen also Dramatik pur.

Es war ein verrückter Tag. Ich habe gewusst, dass die Strecke abtrocknen wird. Aber man hat nicht gewusst, ob noch ein Schauer kommt oder nicht. Wir haben lange mit dem Boxenstopp gewartet und sind wieder auf Regenreifen losgefahren. Das war heute die richtige Entscheidung“, sagte Auer, der erst in Runde 24 gleichzeitig mit Wickens an die Box gekommen war. Bei Prognosen hinsichtlich seiner Titelchancen hielt sich der Österreicher nach dem Zieleinlauf weitestgehend bedeckt. „Vor dem Wochenende hat jeder gesagt, ich müsse abliefern, sonst falle ich aus dem Meisterschaftskampf. 24 Stunden später sagt jeder, du bist mit einem Punkt Rückstand Zweiter. Es ist alles offen. Man muss cool bleiben. Vor dem letzten Rennen wird wohl nichts entschieden.“

Weitere Impressionen aus der Startaufstellung zum Rennen #1 gibt es in der nachfolgenden Galerie:

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe