Daimler Buses erweitert seine Sicherheitsfeatures und bringt als Weltpremiere bei Reisebussen den Active Brake Assist 4 mit Fußgängererkennung. Der ABA4 warnt den Fahrer optisch sowie akustisch vor einer Kollision mit Fußgän­gern und leitet gleichzeitig automatisch eine Teilbremsung ein. Der Busfahrer hat dann verschiedene Optionen, um eine Kollision mit einem Fußgänger zu verhindern: Er kann ihn durch das Signalhorn warnen, eine Vollbremsung einleiten oder mit einem Lenkmanöver ausweichen. Der ABA 4 wird im Frühjahr 2018 als erstes für neuen Mercedes-Benz Tourismo erhältlich sein, auch die Setra Reisebusse ComfortClass 500 sowie TopClass 500 werden dann ebenfalls den ABA 4 an Bord haben. Der ABA 4 ist kostenfrei erhältlich, sofern der Kunde den Abstandsregeltempomat (ART) wählt.

Multi-Mode-Radarsysteme mit einer Reichweite bis zu 250 m
Technisch basiert der Active Brake Assist 4 mit Fußgängererkennung auf einer neuen Generation der Radar-Technologie, die ebenfalls in den aktuel­len Pkw und Lkw von Mercedes-Benz verwendet wird. Es handelt sich um einen elektronisch scannenden Multi-Mode-Radar, der sich aus einem Fernbereichs – und einem Nahbereichsradar zusammensetzt. Der Fern­bereichsradar erfasst in direkter Linie vor dem Reisebus mehrspurige Fahrzeuge und stationäre Hindernisse auf maximal 250 m Entfernung, einspurige Fahrzeuge wie Fahrräder auf bis zu 160 m sowie Fußgänger auf bis zu 80 m. Der Nahbereichsradar hat eine Reichweite von maximal 70 m und erkennt sogar Fußgänger und Fahrzeuge seitlich vor dem Reisebus.

Active Brake Assist: Von Generation zu Generation leistungsfähiger
Der neue Active Brake Assist 4 mit Fußgängererkennung ist die konsequen­te Weiterentwicklung des bestehenden, vielfach bewährten Active Brake Assist 3, der bereits jetzt eine Vollbremsung auf vorausfahrende Fahrzeuge sowie auf stehende Hindernisse ausführt. Das aktive Notbrems­systemen wurde von ersten Active Brake Assist aus dem Jahr 2008 bis zum Aktive Brake Assist 3 seit 2014 immer Leistungsfähiger und erreicht nun mit der Fußgängererkennung seine nächstes großes Level.

Quelle: Daimler Buses