Bei der Silvretta Classic Rallye Montafon 2017 gehen ein Mercedes-Benz aus dem Jahr 1928 sowie vier Coupés der oberen Mittelklasse an den Start. Der SSK erinnert an die Erfolge der Kompressor-Sportwagen S bis SSK vor neun Jahrzehnten. Die Coupés der Baureihen W 114 und C 124 würdigen mit ihrer Karosserieform die wohl eleganteste Interpretation automobiler Sportlichkeit. Einen besonders starken Auftritt hat der Mercedes-Benz 300 CE 6.0 AMG „The Hammer“. Seine Teilnahme erinnert an das 50-jährige Bestehen von Mercedes-AMG, der Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz. Die Rallye wird vom 6. bis 9. Juli 2017 ausgetragen.

Mercedes-Benz SSK auf der Silvretta Hochalpenstraße: Damit begegnen sich zwei Meisterwerke der Ingenieurkunst ihrer Zeit bei der 20. Auflage der Silvretta Classic Rallye Montafon. Der 1928 gebaute Mercedes-Benz SSK vertritt die Familie der Kompressor-Sportwagen S, SS und SSK. Sie sind Ende der 1920er- und Anfang der 1930er-Jahre bei Rennen und als exklusive sportliche Privatfahrzeuge überaus erfolgreich. Von ihren Fans werden die siegreichen Automobile ehrenvoll „Weiße Elefanten“ genannt. Die Modellbezeichnung des Typ SSK der Baureihe W 06 steht für „Super-Sport-Kurz“. Das Fahrzeug mit mechanisch aufgeladenem 7,1-Liter-Reihensechszylindermotor leistet 125 kW (170 PS), und mit eingeschaltetem Kompressor sind es 165 kW (225 PS). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 192 km/h.

Ebenfalls bei der Silvretta Classic Rallye Montafon dabei sind zudem vier Coupés der oberen Mittelklasse, sie verdeutlichen das moderne sportliche Eleganz zum Kern der Markengeschichte von Mercedes-Benz gehört. Die exklusiven zweitürigen Fahrzeuge stammen aus den Baureihen W 114 („Strich-Acht“) und C 124. Diese Baureihen zählen auch zu den besonders begehrten Youngtimern und Klassikern der ALL TIME STARS, dem Fahrzeughandel von Mercedes-Benz Classic. Gefahren werden die Coupés unter anderem von den Mercedes-Benz Markenbotschaftern und Rennfahrern Klaus Ludwig und Karl Wendlinger.

Bei der Silvretta Classic startet ein Mercedes-Benz 250 CE aus dem Jahr 1969. Dieser Typ ist ab 1968 das Topmodell der gesamten Baureihe. Denn der 110 kW (150 PS) starke 2,5-Liter-Sechszylindermotor mit Saugrohreinspritzung bleibt zunächst dem Coupé vorbehalten. Zum Einsatz kommt – erstmals bei einem Mercedes-Benz Serien-Pkw – die elektronisch gesteuerte Kraftstoff-Einspritzanlage Bosch „D-Jetronic“. Die stärkste Limousine ist die entsprechende Vergaserversion mit 96 kW (130 PS) Leistung.

Als zweiter W 114 aus der Unternehmenssammlung nimmt ein 280 C aus dem Jahr 1972 an der Silvretta Classic teil. Er wird genau in diesem Jahr präsentiert und ist mit einem neu konstruierten Sechszylindermotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen ausgerüstet.

Das Mercedes-Benz E 320 Coupé aus dem Jahr 1995 gehört zur ersten Generation der E-Klasse Coupés von Mercedes-Benz. Denn die 1987 vorgestellte Baureihe C 124 der oberen Mittelklasse wird – analog zu den Limousinen und T-Modellen – ab Juni 1993 als E-Klasse bezeichnet. Damit ändern sich die Typbezeichnungen, nun steht das E für die Baureihenfamilie voran, gefolgt von einer aus dem Hubraum abgeleiteten, dreistelligen Ziffernkombination.

Des Weiteren geht bei der Silvretta Classic 2017 ein 283 kW (385 PS) starker Mercedes-Benz 300 CE 6.0 AMG aus dem Jahr 1988 an den Start.

Die Rallye beginnt am Mittwoch (5. Juli 2017) um 20:00 Uhr mit dem Prolog für ausgewählte Teilnehmer in Schruns. Am Donnerstag (6. Juli 2017) startet das Feld ab 12:01 Uhr in Partenen zur ersten, 116 Kilometer langen Etappe. Sie führt unter anderem über die Silvretta-Hochalpenstraße und die Bielerhöhe nach Gargellen und Bartholomäberg zum Ziel in Schruns. Auch an den beiden folgenden Tagen ist der Start jeweils in Partenen, das Ziel befindet sich dann aber jeweils in Gaschurn.

Am Freitag (7. Juli 2017) beginnt ab 7:31 Uhr die zweite Etappe über das Hahntennjoch, Piller Höhe, Flexenpass und Bielerhöhe. Mit 326 Kilometer ist es die längste Etappe der Silvretta Classic. Am Samstag (8. Juli 2017) starten die Fahrzeuge ab 9:31 Uhr zur 153 Kilometer langen, dritten Etappe. Unter anderem liegen das Furkajoch und das Faschinajoch auf der Strecke. Mit einer Abschiedsfeier am Sonntagmorgen (9. Juli 2017) in St. Gallenkirch endet die 20. Silvretta Classic Rallye Montafon.

Quelle: Mercedes-Benz Classic