Bereits weit vor Händlerpremiere im September konnten wir vorab das neue E-Klasse Cabriolet – als E 400 4MATIC mit 333 PS –  rund um den Mont Blanc probefahren. Wie das neue E Klasse Cabriolet – nun endlich auch auf E-Klassen-Plattform mit 4MATIC Allradantrieb fährt, klären wir hier.

Vollwertiger 4-Sitzer
Das neue E Klasse Cabriolet wird von Mercedes-Benz als der „stilvolle Cabriolet-Genuss für 4 Personen“ angepriesen, welches neben aktuellen Sicherheitssystemen und atemberaubenden Cabriolet-Design mit exklusiven Sportwagen-Elementen und „puristischen Formen und perfekten Proportionen“ besticht. Dabei ist der Raumeindruck im Fahrzeug gestiegen – vor allen im Fond mit 47 mm mehr effektiven Beinraum für die hinteren Passagiere, sowie mehr Kopf-, Schulter und Ellbogenfreiheit im Vergleich zur Vorgängerbaureihe 207. Das Cabriolet erhält, wie auch das Coupé der Baureihe 238, die Sicherheitsausstattung der E-Klasse, u.a. mit den Sicherheitssystemen und Assistenzsystemen der 4. Generation, wie im Bereich der Fahrassistenz-Pakete. Bei der Telematikgeneration wird NTG 5.5 und Mercedes me connect in der Release 2.0 (in Verbindung mit dem COMAND Online System) verbaut, u.a. mit dem (bereits bekannten) Remote Park-Pilot sowie dem Mercedes me connect Concierge Service, den man mit dem T-Modell der Baureihe 213 erstmals eingeführt hatte.

Cabriolet der oberen Mittelklasse
Das E-Klasse Cabriolet ist eine offene Variante der E Klasse – und ein Cabriolet der „oberen Mittelklasse“, wobei dieser Begriff erstmals in der Baureihe A124 verwendet wurde. Mit der Baureihe A238 gibt es dazu wieder ein echtes E Klasse Cabriolet, welches die Exklusivität perfekt mit der impulsiven Sportlichkeit vereinen soll. Im Full-Size-Cabriolet Segment soll das E Cabrio mit seinen 4 vollwertigen Sitzen dabei einzigartig sein, als Konkurrent im erweiterten Umfeld sieht man das BMW 6er Cabriolet der Münchner sowie das Audi A5 Cabriolet aus Ingolstadt.

Optisch zeigt sich das Cabriolet – wie auch beim Coupé – mit serienmäßigen Powerdomes auf der langen Motorhaube sowie sehr tief positioniertem Sportgrill. Die Spur des Fahrzeuges ist – zum Vergleich zum Vorgänger der Baureihe 207 – um fast 7 Zentimeter an beiden Achsen verbreitert (und somit identisch dem Coupé). Optisch unterscheidet sich das Cockpit im Interieur nicht von der Coupé-Variante – aber auch der Unterschied zur Limousine der neuen E-Klasse bleibt gering.

Neu ist weiterhin die Optik der in Turbinenoptik gehalten Lüftungsdüsen – was man jedoch auch vom Coupé bereits kennt. Auch im Coupé erkennt man vom Fahrersitz aus nicht direkt einen Unterschied zur Limousine, von der Positionierung der Seitenspiegel und den Lüftungsdüsen einmal abgesehen. AIRCAP und Airscarf sind dazu im Cabrio ebenso erhältlich, wie das vom SL Roadster bekannte MAGIC VISION Control System für die Frontscheibe.

Das Cabriolet in der Form des E Klasse Coupés hat in der AMG-Line eine Gesamtlänge von 4,846 m (vorderer Überhang von 85,3 cm, hinten von 112 cm), sowie eine Höhe von 1,431 m. Die notwendige Breite für die Garage mit geöffneter Fahrertür (von Beifahrerspiegel aus) liegt bei 3,175 m, die Höhe des Fahrzeuges mit geöffneter Kofferraumklappe liegt bei 1,741 m. Im Interieur ist die vordere Breite von Tür zu Tür bei 1,424 m bzw. 1.492 m, hinten bei 1,277 bzw. 1,341 m.

Motorisierungen des E Klasse Cabriolets
Bei der Motorisierung bietet Mercedes-Benz als Diesel den E 220 d mit 194 PS, sowie den E 350 d 4MATIC mit 258 PS an. Bei den Baumustern der Benzinern kommt der 184 PS starke E 200 ebenso zum Händler, wie der E 300 mit 245 PS – sowie der von uns gefahrene 6-Zylinder E 400 4MATIC mit 333 PS.

Unsere Wahl des Testfahrzeuges war relativ einfach: das stärkste Modell, wobei wir dazu noch die exklusivste Ausstattung hinzuwählen. Zeit also für den Auftritt unseres Testers in der „25th Anniversary Edition“ im exklusiver rubillitrot-metallic Lackierung, exklusiven 20″ Leichtmetallfelgen im 5 Doppelspeichen-Design, dunkelrotes Verdeck sowie luxuriösen designo Interieur und offenporigem Ulme-Zierelement. Mit dem Sondermodell zur Markteinführung, welches erneut 12 Monate lang bestellbar sein wird, erinnert man sich in Stuttgart an die erfolgreiche 25-jährige Tradion der E Cabriolets. Das Sondermodell ist übrigens für jede Startmotorisierung erhältlich.

25th Anniversary Sondermodell der E Klasse
Als Umfang des Sondermodells mit exklusiven Lack – welches wahlweise auch in Iridiumsilber (Code 775) erhältlich ist, ist im Exterieur das Sonderrad in 20 Zoll im 5-Doppelspeichen-Design sowie die Plakette auf den Kotflügeln vorne erkennbar. Im Interieur zeigt sich hier die designo Interieur macchiatobeige / tizianrot Ausstattung mit Zierelement und Mittelkonsole in Holz Ulme hellbraun (offenporig), 25th Anniversary Plaette auf dem Zierelement der Mittelkonsole sowie Stickung auf den Velours-Fußmatten, beleuchteten Einstiegsleisten sowie Cabriolet-Komfort-Paket mit AIRSCARF, AIRCAP sowie vollautomatischer Restkofferraum Abtrennung.

Als weiteres Zubehör ist das AIR BALANCE Paket mit neuem Duft „Daybreak Mood“ ebenso erhältlich, wie das adaptive Scheibenwischsystem MAGIC VISION CONTROL mit beheizten Wischerblättern. (Das Scheibenwischsystem spritzt das Wasser übrigens beim Cabrio nun nach unten – um den Fahrer vor Nässe zu schützen).

M 276 Motorisierung im E 400 4MATIC
Der von uns gefahrene E 400 4MATIC mit M 276 Motorisierung (/E 30 DEH LA G 245, V6) mit 2.996 ccm³ Hubraum (480 Nm Drehmoment zwischen 1.600-4.000 u/min) beschleunigt innerhalb von 5,3 Sekunden auf 100 km/h. Die 333 PS liegen zwischen 5.250-6.000 u/min an, die V-Max liegt bei abgeriegelten 250 km/h (CO2-Emissionen bei 189-183 g/km, 8.4-8.1 l/100 km). Der Motor verfügt über eine Mehrfunkenzündung, d.h. er kann nach dem ersten Funken innerhalb von einer Millisekunde noch bis zu 4 weitere Funken absetzen. Das System kann somit die Zier bis zum nächsten Folgefunken wie auch die Brenndauer an den jeweiligen Betriebspunkt anpassen, wodurch das Gemisch immer möglichst effizient zündet und für einen niedrigen Verbrauch sorgt. Die Direkteinspritzung in der 3. Generation verfügt dazu über einen zentral angeordnetem Injektor, wodurch das System den Kraftstoff extrem flexibel dosieren kann – von Kleinstmengen unter einem Milligramm im Schubbetrieb, bis hin zur 150-fachen Menge bei Volllast.

Unser Fahrtest im 6-Zylinder mit offenem Verdeck
Der bereitgestellte 333 PS starke E 400 4MATIC bewegt das offene Fahrzeug mehr als agil – unterstützt vom Luftfahrwerk AIR BODY CONTROL erneut mit wenig unerwünschten Karosseriebewegungen. Zum Grundpreis von 70.281,40 Euro erhält man hierbei jedoch auch die aktuell teuerste Variante der Baureihe 238, wenn auch ein Mercedes-AMG E 50 (4MATIC) folgen wird. Für den sportlichen Fahrstil sorgt dabei nicht nur der 4MATIC-Antrieb, die 6-Zylinder bewegen das Fahrzeug bereits problemlos und ausreichend flott. Als Alternative wäre jedoch auch der E 300 – dann ohne Allradantrieb und mit 2 Zylinder weniger – für 60.214,00 Euro eine vernünftige Alternative. Durchaus kultiviert und souverän sind beide Motorisierungen, zumal man den Sprint auf die 100 km/h hier wohl meist weniger abruft.

Die durchaus direkte Lenkung im E Cabriolet der Baureihe 238 bringt im Fahrtest eine ordentliche Rückmeldung vom Fahrwerk, – so wie wir uns das vorstellen und auch erwartet haben. Der 6-Zylinder zeigt aber aufgrund seines Gewichts in Kurven und Kehren durchaus ein drängendes Verlangen, was sich aber mittels der verbauten Bordelektronik problemlos bewegen und steuern lässt. Lässt man das Cabriolet ein wenig ambitionierter durch das Bergland um die Kurven, bemerkt man das Heck schnell freundlich – später drängt man mittels allen Rädern nach außen. Im Grunde fährt sich das Fahrzeug aber nicht großartig anders, als wir es nicht schon vom Coupé gewohnt waren. Im Sport+-Modus räubert das Fahrzeug aber schon sehr flott durch die Kurven.

Auch in der offenen Variante der E-Klasse kommt in schnellen Slalom-Bewegungen nach dem Untersteuern ein Übersteuern auf, was die Assistenzsysteme jedoch gut kontrollieren können.

Der durchaus in der Lautstärke zurückhaltende Antrieb arbeitet dabei mit dem serienmäßigen 9-Gang Automatikgetriebe nahezu perfekt, wobei die Schaltvorgänge mehr als sanft erfolgen. Je nach Fahrprogramm erfolgen die Schaltvorgänge entsprechend öfters bzw. früher.

Mit Blick in den Front bleibt dort zwar – auch geschlossen – genug Kopffreiheit übrig, die besseren Plätze sind jedoch weiterhin vorne im Fahrzeug. Die vorderen Sitze sind dabei mehr als bequem und sorgen für einen entsprechend annehmbaren Seitenhalt – selbst in Kurven – die Sitze der Fondpassagiere waren uns hingegen ein wenig zu steil angeordnet (was auch im C Cabrio ähnlich ist). Der Verdeckkasten benötigt seinen Platz, dafür stört im Cabriolet weder B-Säule noch eine hintere Seitenscheibe, die geöffnet noch sichtbar wäre. Gut für den Rundumblick.

Der Einstieg in den Fond – auch mit der EASY ENTRY Einstiegshilfe – ist für gelenkige Passagiere problemlos machbar, für die hinteren Passagiere ist dazu optional auch eine Sitzheizung verfügbar.

Fazit zum E-Klasse Cabriolet als E 400 4MATIC
Das E Coupé ist definitiv eines: gelungen und optisch ein Hingucker mit sehr wenig Mankos. Zum Vergleich zum Coupé verfügt das Cabriolet nun über vollständig versenkbare Seitenscheiben im Fond. Ein kleines fixes Heckfenster, wie im E Coupé , stört hier optisch nicht mehr und ist hier nicht vorhanden (dafür ist die „C“-Säule des Akustikverdeckes entsprechend breiter).

Mittels AIR-SCARF System und AIR-CAP Luftbremse bleibt der Innenraum angenehm – und auch bei rund 130 km/h wenig störend für die vorderen Passagiere. Bei den hinteren Mitfahrern bemerkt man die Strömung jedoch weiterhin – wenn auch deutlich verringert. Dafür riecht man verstärkt die Umgebung, selbst im Herbst mit angenehmer Temperierung, des „offenen Innenraumes“.

Fahrtechnisch ist auch das Cabriolet ein Fahrzeug mit sehr guten Werten, was man sich in anderen Baureihen auch wünscht. Windgeräusche stören hier ebenso wenig, wie Geräusche bei geschlossenen Dach – dann wird es aber durchaus sehr leise. Hier stört nichts. Zwei Mankos beim Fahrzeug bleiben für uns übrigens noch: die Testfahrten beim Händler beginnen erst im September – knapp vor der Wintersaison, wobei dann wenigstens AIRSCARF helfen kann – und der Preis: dieser ist nochmals gestiegen, wenn man nun auch im Vollsize-Segment mit mehr Serienausstattung angekommen ist.

Technische Daten (auszugweise):

  • 480 Nm Drehmoment (1.600-4.000 u/min), 245 kW / 333 PS (5.250-6.000 u/min).
  • 5.3 Sekunden auf 100 km/h, VMax 250 km/h
  • Abregeldrehzahl 6.300 u/min, Verdichtungsverhältnis 10,5:1, Hub: 82,1, Bohrung 88,0
  • Rußpartikelausstoß mg/km: 0,34, Stickoxid Nox Emission kombiniert pro km: 18,7 mg
  • CO2-Emission kombiniert 189-183 g/km
  • Verbrauch Superbenzin 8,4-8,1 l / 100 km, Effizenzklasse D
  • Anhängelast 750 kg ungebremst, gebremst 1.800 kg.
  • Automatikgetriebe, W9Y 500 9G-TRONIC NAG-3
  • Übersetzung Achsantrieb 2,82, Getriebespreizung 8,91
  • Lenkübersetzung 15,2 (Mittelstellung)

Ausstattungsdetails des Testfahrzeuges: E 400 4MATIC Cabriolet – Grundpreis: 70.281,40 €

  • Sondermodell 25th Anniversary Edition 11.305,00 €
  • Rubellitrot metallic 0,00 €
  • Stoffverdeck dunkelrot 0,00 €
  • designo Interieur macchiatobeige/tizianrot 0,00 €
  • Zierelemente Holz Ulme hellbraun offenporig 0,00 €
  • 20″ Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design 0,00 €
  • MULTIBEAM LED 1.291,15 €
  • AIR BODY CONTROL 2.261,00 €
  • KEYLESS-GO Paket 1.439,90 €
  • MAGIC VISION CONTROL 0,00 €
  • Spiegel-Paket 654,50 €
  • Windschott 380,80 €
  • Cabriolet Komfort-Paket 0,00 €
  • Sonnenblende ausziehbar 113,05 €
  • Ambientebeleuchtung 0,00 €
  • Sitzklimatisierung für Fahrer und Beifahrer 1.309,00 €
  • Multikontursitze für Fahrer und Beifahrer 1.130,50 €
  • Memory-Paket 1.487,50 €
  • Wärme-Komfort-Paket vorne und hinten 1.368,50 €
  • Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC 702,10 €
  • Fahrassistenz-Paket 2.261,00 €
  • Park-Paket 1.773,10 €
  • COMAND Online 3.272,50 €
  • Digitales Radio 392,70 €
  • TV-Tuner 1.178,10 €
  • Burmester Surround-Soundsystem 1.011,50 €
  • Kommunikationsmodul (LTE) 178,50 €
  • Head-up-Display 1.178,10 €
  • Widescreen Cockpit 1.011,50 €
  • Multifunktions-Telefonie 583,10 €
  • Sidebags im Fond links und rechts 535,50 €
  • Vollelektrische Kofferraumabtrennung 0,00 €
  • Ablage-Paket 71,40 €
  • Media Interface Kabel Kit 59,50 €
  • Gesamtfahrzeugpreis 107.230,90 €

Bilder: Dirk Weyhenmeyer