Bei Magna Steyr in Graz lief das dreihunderttausendste Fahrzeug der legendären G-Klasse vom Band – ein Mercedes-Benz G500 in der Farbe designo mauritius blau metallic mit schwarzen Ledersitzen und kontrastierenden weißen Nähten. Die legendären Gelände-Eigenschaften und der Abenteurer-Charakter werden durch das Offroad-Paket einschließlich schwarzer 16-Zoll Räder mit All-Terrain-Reifen und einem robusten Dachträger weiter verstärkt. Diese Siegerkombination wurde von Fans der G-Klasse aus der ganzen Welt gewählt, die für ihre Lieblingsspezifikation über die offizielle Facebook-Seite der G-Klasse abgestimmt haben. Während der nächsten Monate wird das Jubiläumsfahrzeug in den sozialen Netzwerken sichtbar sein. Die zukünftigen Abenteuer der 300.000sten G-Klasse können unter #Gventure300K verfolgt werden.

„Die G-Klasse wird seit 1979 im Auftrag von Mercedes-Benz bei Magna Steyr in Graz produziert. Unsere Geländewagen-Ikone ist heute erfolgreicher denn je. 300.000 produzierte G-Klassen sind ein beeindruckender Meilenstein. Das Team, das an diesem Erfolg maßgeblich beteiligt ist, umfasst Mitarbeiter, die schon seit 38 Jahren Teil der Geschichte der G-Klasse sind. Mit Magna Steyr verbindet uns eine jahrzehntelange erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Produktion der G-Klasse“, sagt Dr. Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz.

Seit 2009 wächst der Absatz der G-Klasse kontinuierlich. Dank der starken Wachstumsraten erzielte der Urvater der SUVs, die G-Klasse, 2016 einen neuen Absatzrekord mit knapp 20.000 verkauften Einheiten innerhalb eines Jahres. Seit 2012 erreichte die G-Klasse jedes Jahr einen neuen Verkaufsrekord.

Entwicklung einer Offroad-Ikone
Die Entwicklung der G-Klasse beginnt im Jahr 1972 mit einem Kooperationsvertrag zwischen der damaligen Daimler-Benz AG (heute Daimler AG) und Steyr-Daimler-Puch (heute Magna Steyr) in Graz, Österreich. Im Jahr 1975 fällt die Entscheidung für den Serienstart der G-Klasse. Gleichzeitig wird der Bau eines neuen Werks in Graz beschlossen, wo die Fahrzeuge seither überwiegend in Handarbeit hergestellt werden. Die Produktion der G-Klasse läuft am 1. Februar 1979 an. In einigen Ländern wie zum Beispiel der Schweiz und Österreich wurde die G-Klasse bis zum Jahresende 1999 auch unter dem Markennamen Puch vertrieben. In der Manufaktur in Graz werden die Fahrzeuge auf nur einer Fertigungsstraße montiert.

„Die Mercedes-Benz G-Klasse ist der ultimative Offroader. Durch eine konstante Evolution ist die G-Klasse heute wie damals auf dem aktuellen Stand der Technik und darüber hinaus. Mit der ‚designo manufaktur‘ bieten wir für unsere anspruchsvolle Kunden die gewünschte Individualität“, so Güthenke. Die kontinuierlichen Optimierungen und Individualisierungsmöglichkeiten sowie die Entwicklung und Produktion von spektakulären Fahrzeugen sichern das Fortbestehen der Offroad-Legende. Beispiele für ungewöhnliche Fahrzeugkonzepte sind der Mercedes-AMG G63 6×6 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 19,6–11,2 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 459–295 g/km), der Mercedes-Benz G500 4×42 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 13,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 323 g/km) und der Mercedes-Maybach G650 Landaulet (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 17,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 397 g/km.)

Quelle: Daimler AG