Mercedes-Benz wird ab September 2017 weitere Modelle der C-Klasse Limousine der Baureihe 205 im Werk East London in Südafrika produzieren lassen. Konkret betrifft es den C 400 4MATIC sowie den C 43 4MATIC. Nach Rückfrage beim Hersteller wurde uns diese Umstellung auch gestern bereits schriftlich bestätigt.

T-Modell der C-Klasse weiterhin komplett aus Bremen
Nach Informationen eines Pressesprechers reagiert das Unternhmen mittels globalen Produktionsnetzwerk „flexibel auf die Nachfrage in unseren Markten und die Kapazitäten an unseren Standorten. East London als Teil des globalen Produktionsverbundes für die C-Klasse, zu dem neben dem Lead Werk Bremen auch die Werke in Tuscaloosa (USA) und Peking (China) gehören. East London wird künftig – neben Bremen – ebenfalls den C 43 produzieren„.

Nach Aussage des Sprechers erfolgt die Produktion des C 43 jedoch parallel auch weiterhin in Bremen: „East London wird künftig – neben Bremen – ebenfalls den C 43 4MATIC produzieren.„. Wir gingen bislang von einer kompletten Produktionsverlagerung des 6-Zylinders aus Affalterbach aus – schließen dies für die Zukunft aber auch nicht komplett aus.

Eine komplette Verlagerung der C-Klasse Produktion vom Werk Bremen hat der Konzern bereits im Jahr 2015 ausgeschlossen, hier bereits aber schon auf eine flexible Verlagerung zwischen den einzelnen Werken hingewiesen. Seit Herbst 2015 werden jedoch alle C-Klasse Limousinen-Varianten, ausgenommen mit bestimmten Lackierungen und Ausstattungen, in Südafrika produziert und per Schiff nach Europa transportiert.

C 43 4MATIC – nicht das erste AMG-Modell im Ausland
Mit dem C 43 4MATIC produziert der Hersteller jedoch nicht erstmals ein AMG-Modell im Ausland. So werden einige AMG-Modelle der Kompaktwagenbaureihen bereits im ungarischen Werk Kecskemét produziert, wie auch andere AMG-Modelle der SUV-Baureihen im US Werk Tuscaloosa.

Im Werk am Ostkap Südafrikas begann übrigens bereits im Jahr 1958 unter der Distributers Assembly Ltd. die ersten Auftragsfertigungen für Mercedes-Benz Fahrzeuge. 1984 erwarb die ehemalige Daimler-Benz AG 50,1 Prozent von United Cars and Diesel Distributors UCDD – seitdem ist das Unternehmen als Mercedes-Benz of South Africa (MBSA) registriert. Das Werk in East London hat eine Mitarbeiterzahl von über 3.300 Personen und wurde im Jahre 1948 errichtet.

Bilder: BLG Logistics Group AG & Co KG, Bremen (Titelbild) / Daimler AG