Das Goodwood Festival of Speed 2017 steht unter dem diesjährigen Motto „Peaks of Performance – Motorsport’s Game-Changers“. Mercedes-Benz Classic zeigt in diesem Jahr bei der „größten automobilen Gartenparty der Welt“ mit einer starken Präsenz, wie solche rennsportlichen Meilensteine die Sportlichkeit der Marke seit fast 115 Jahren prägen. Die große Zahl von Fahrzeugen demonstriert auch, wie wichtig innovative Lösungen aus dem Rennsport immer wieder für Neuerungen in der Serienproduktion sind.

Goodwood Festival of Speed 2017
Auf faszinierende Weise wird deutlich, wie im Ringen um Sekundenbruchteile die Ingenieure das bislang technisch Mögliche immer wieder in neue Dimensionen verschieben. So ist der Mercedes-Simplex 40 PS aus dem Jahr 1903 nicht zu denken ohne den Mercedes 35 PS von 1901: Dieses erste moderne Automobil der Welt dominiert damals die bedeutende Rennwoche von Nizza, legt mit seinen Siegen den Grundstein für den Erfolg der Mercedes-Simplex Modelle und revolutioniert die Fahrzeugentwicklung. Seither reihen sich in der Markengeschichte wegweisende Entwicklungen für Rennsport und Seriensportwagen aneinander. Mercedes-Benz Classic macht dieses Erbe beim Goodwood Festival of Speed über die Epochen und Rennformate hinweg erlebbar – bis hin zu den aktuellen Hochleistungsautomobilen von Mercedes-AMG.

Start am 29. Juni 2017
Das Goodwood Festival of Speed beginnt am Donnerstag (29. Juni 2017) mit der traditionellen „Moving Motor Show“, bei der aktuelle Serienfahrzeuge präsentiert werden. Erstmals in der Geschichte des Festivals gibt es am Donnerstag auch Läufe von Supersportwagen auf der Bergrennstrecke. Am Freitag (30. Juni 2017) beginnen dann auf der Bergrennstrecke die Läufe von herausragenden sportlichen Fahrzeugen aller Typen „aus Geschichte, Gegenwart und naher Zukunft“, wie es der Veranstalter beschreibt. Am Samstag (1. Juli 2017) tragen aktuelle Rennwagen und Supersportwagen ihren Wettbewerb um die schnellste Zeit auf dem Kurs aus — mit dem krönenden Finale am Sonntag (2. Juli 2017), wenn die schnellste Zeit des Festivals bestimmt wird.

Die Fahrzeuge von Mercedes-Benz Classic werden in Goodwood sowohl statisch präsentiert wir auch von Markenbotschaftern wie Roland Asch, Ellen Lohr, Jochen Mass, Bernd Schneider und Karl Wendlinger auf der Bergrennstrecke eingesetzt.

Vom Mercedes Grand-Prix-Rennwagen des Jahres 1914 (Dreifachsieg beim Großen Preis von Frankreich) aus privater Sammlung über den vor 90 Jahren vorgestellten Mercedes-Benz Typ S (den ersten der legendären „Weißen Elefanten“) reicht das Feld der präsentierten Fahrzeuge bis zum modernen Formel-1-Rennwagen MERCEDES AMG PETRONAS F1 W04 von Lewis Hamilton aus dem Jahr 2013.

Mercedes-Benz Classic bringt zudem zwei ikonische Silberpfeile der 1930er-Jahre (W 25 von 1934 und W 125 von 1937) mit nach Sussex, die den Grand-Prix-Sport in ihrer Epoche maßgeblich geprägt haben. Außerdem zeugen der AMG 300 SEL 6.8 aus dem Jahr 1971 als authentische Replika und das Penske-Mercedes PC 23 Indy-Car von 1994 von den technischen Meisterleistungen der Ingenieure. Einen eigenen Schwerpunkt setzen drei in der DTM eingesetzte Rennsport-Tourenwagen auf Basis der Baureihen W 201, W 202 und W 203.

Zwei echte Game-Changer befinden derzeit auch im Verkaufsprogramm von ALL TIME STARS, dem Fahrzeughandel von Mercedes-Benz Classic – und beide dürfen nach Goodwood reisen, bevor sie einen neuen Besitzer finden. Das eine ist ein Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 Evolution II aus dem Jahr 1990, das andere ein AMG Mercedes C-Klasse Rennsport-Tourenwagen (W 203) der DTM-Saison 2005.

Quelle: Mercedes-Benz Classic