Vielfach nimmt man bei Mercedes-Benz Abkürzungen in den Mund, dessen eigentliche Bezeichnung gar nicht so klar ist. Schon einmal Gedanken darüber gemacht, für was „COMAND“ überhaupt steht ? Oder „NTG“ ? Sicherlich nicht, zumindest fällt hier die Erklärung von „HUD“ oder „UMTS“ im Bereich des Infotainment von Mercedes sicherlich einfacher.

„Ihr COMAND Online hat aktuell NTG 5.5″ -.- Bitte was ?

COMAND, das muss ja das Navigationssystem sein – für was die ganzen Abkürzungen jedoch im Detail stehen, wird meist eher nicht beleuchtet. Dabei kann es ja so „einfach“ sein: COMAND Online ist die Abkürzung für COckpit MANagement Data oder COckpit MAnagement and Navigation Display  – und nun ist auch klar, warum man die Abkürzung auch nur mittig mit einen „M“ schreibt, auch wenn es im Internet oft fälschlicherwiese als „COMMAND“ geschrieben wird – mit Befehl hat es hier eher weniger zu tun. Das „NTG“ gibt dabei an, um welche Telematikgeneration es sich handelt – dabei steht die klare Abkürzung für „New Telematics Generation“. Insider wissen, das die Version NTG 5.5 z.B. in der Baureihe 213 – der neuen E Klasse – verbaut sind, aber das nur nebenbei. Aber gewusst, das nur bei COMAND Online mittels „SNAP„-Funktion Onlineinhalte direkt in die Navigationskarte integriert werden können, um z.B. Tankstellenpreise oder freie Parkplätze anzuzeigen? Sicherlich! – aber wie hingegen die genaue Funktion genannt wird, meist wohl eher nicht.

Im MOST-Bus – was für Media Oriented Systems Transport steht, wird dabei eine Vernetzungsarchitektur auf Lichtwellenleiterbasis verwendet, was für den Anschluss von Soundsystemen, DAB2 Digitalradio oder TV verwendet wird. Dieses System findet aktuell z.B.  in der Baureihe 205 – der aktuellen C-Klasse- Verwendung, wobei mindestens Audio 20 USB oder CD verbaut sein muss.

Redet man von dabei von HU, ist bei Mercedes-Benz die Head Unit gemeint – zumindest im Bereich des Infotainments. Teils des HU Systems ist hier z.b. u.a. das COMAND Online System.

Hermes UMTS und Hermes LTE hat hingegen weniger mit Paketauslieferung zu tun. Beides sind Kommunikationsmodule, dessen Abkürzung für „Hardware for Enhanced Remote-, Mobility- & Emergency Services“ steht, jeweils mit einer fest eingebauten SIM-Karte. Bei UMTS oder LTE handelt es sich um Mobilfunkstandards, wogegen LTE bereits die vierte Generation darstellt und Daten besonders schnell und zuverlässig übertragen kann. Die Module sind für die Nutzung von Mercedes me Dienste notwendig.

HUD ist sicherlich eher geläufig, was für das bekannte Head-up Display steht – und Fahrerinformationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert. Hierbei sind Navigationshinweise oder Tempolimites ebenso zu sehen, wie auch gefahrene Geschwindigkeit.

Weitere geläufige Abkürzungen:

    • HUD Head-up Display – wörtlich „Kopf-oben-Anzeige“ -als Anzeigesystem i.d.R. auf der Frontscheibe im Sichtfeld des Fahrers.
    • NFC Near Field Communcation als Nahfeldkommunikation auf RFID-Technik zum kontaktlosen Austausch von Daten per elektromagnetischer Indukation mittels loser gekoppelter Spulen auf kurzer Strecke.
    • MOST Media Oriented Systems Transport als serielles Bussystem zur Übertragung von Audio/Video- Sprach und Datensignalen über Lichtwellenleiter (MOST25, MOST50, MOST150).
    • SNAP Nutzung von Online-DIensten intergriert Applikationen der Head Unit, wie z.B. Navigation.
    • Kommunikationsmodul Hermes UMTS oder Hermes LTE Hardware for Enhanced Remote-,  Mobility- & Emergency Services nach UMTS oder LTE Standard.
    • SAP SIM-Access-Profil
    • SDS Taste: Speech Dialog System, oft auch Push-to-talk Button oder Spracheingabeknopf (am Lenkrad) genannt.

Bilder: Daimler AG