In einer gemeinsamen Pressekonferenz gaben die moovel Group GmbH und der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ihre Zusammenarbeit bekannt und stellten heute die gemeinsame Mobilitäts-App „KVV.mobil powered by moovel“ vor. Mit dieser Anwendung, die ab sofort kostenlos im Apple App Store und Google Play Store zum Download bereitsteht, können die Nutzer komfortabel auf ein wachsendes Netzwerk öffentlicher und alternativer Mobilitätsangebote im Verbundgebiet des KVV zugreifen.

Die App zeigt Verbindungen und Abfahrtszeiten von Bus und Bahnen aller 1.900 Haltestellen im KVV-Gebiet an sowie verfügbare Leihräder des regionalen Bikesharing-Anbieters „Fächerrad“, einem Angebot von Nextbike. Die Fahrplanauskunft wird in Echtzeit bereitgestellt, das heißt Informationen zu Verspätungen oder Ausfällen erhält der Nutzer direkt in der App. Ob Bus, Bahn oder Fahrrad – direkt in der App können Tickets und Fahrräder gebucht und bezahlt werden. In der App sind Einzel-, Tages- und Gruppentickets erhältlich.

Mit der neuen Anwendung erweitert die moovel Group GmbH ihr Geschäftsmodell in Deutsch-land um eine White Label-Lösung für Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen: „Wir erleben einen rasanten Wandel im Mobilitätssektor: Der Trend geht hin zu On demand-Mobilität. Kunden wünschen sich einfachen Zugang zu Mobilitätsdienstleistungen, die intelligent miteinander vernetzt sind und über einen zentralen Zugang direkt per Smartphone bezahlt werden können”, so Jörg Lamparter, CEO der moovel Group GmbH. “Wir schaffen mit moovel solch ein Betriebssystem für urbane Mobilität, das Zugang zu ganz unterschiedlichen Mobilitätsoptionen bietet. In den USA haben wir mit moovel transit viele Erfahrungen im Bereich von innovativen Anwendungen für Verkehrsbetriebe gesammelt und sind klarer Marktführer. In Deutschland sind wir mit der moovel App Innovationsführer. Wir vereinen jetzt die Stärken der moovel App und der moovel transit-Produkte und bringen das Beste aus beiden Welten nach Karlsruhe“, so Lamparter.

Auch in der Fächerstadt freut man sich auf den Start des neuen App-Angebots: „Die intelligente Verknüpfung von Mobilitätsdienstleistungen wird zu völlig neuen Verkehrskonzepten führen. Bei uns werden innovative Lösungen für die Mobilität der Zukunft entwickelt“, erklärte Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und verweist auf andere bedeutende Vorhaben wie das Testfeld für autonomes Fahren. „Dieses Projekt zwischen der moovel Gruppe und dem KVV, der schon jetzt ein Motor für nachhaltige Mobilität in der Fächerstadt ist, unterstreicht den Anspruch Karlsruhes, als bedeutender IT- und Wirtschaftsstandort den Wandel der Mobilität maßgeblich mitzugestalten“, so Mentrup.

Einfach und mit Echtzeit-Information zum gewünschten Ticket

KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon betrachtet die Zusammenarbeit mit der moovel Group GmbH als einen wichtigen Baustein, den Verkehrsverbund von einem Dienstleister mit klassischen Nahverkehrsangeboten wie Bus und Bahn zu einem Mobilitätsverbund weiterzuentwickeln. „Wir befördern mehr als 170 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Zusammen mit moovel bieten wir unseren Kunden nun eine App, die das Suchen, Buchen und Bezahlen von unterschiedlichen Mobilitätsangeboten ermöglicht und den Zugang zu den verschiedenen Verkehrsmitteln deutlich vereinfacht. Wir freuen uns sehr, dass wir mit moovel und der Daimler AG als starken Mutterkonzern im Rücken den passenden Partner gefunden haben, um die Vernetzung verschiedener Mobilitätsanbieter im KVV weiter voranzutreiben. Perspektivisch werden wir weitere Mobilitäts-Dienstleister in das System aufnehmen, so dass unsere Kunden noch flexibler von A nach B kommen“, betonte Pischon.

Die Kunden der “KVV.mobil powered by moovel” App profitieren von einer einfachen und intuitiven Benutzerführung. Dazu zählen eine einfache Registrierung ohne Passwort per E-Mail, Facebook oder Google sowie die Möglichkeit, mehrere Bezahlprofile in einem Account zu hinterlegen. Einmal registriert ist die Nutzung kinderleicht: Die App lokalisiert den Nutzer und zeigt seinen Standort auf dem Startscreen an. Für die Buchung seines Tickets gibt es zwei Optionen: Kennt der Nutzer seine Verbindung, so kann der über den Button “Fahrkarte kaufen” direkt über dem Startscreen sein Ticketlösen, die Bezahloption auswählen und losfahren. Alternativ gibt der Nutzer seinen Zielort ein und wählt aus den ihm vorgeschlagenen Optionen aus. Direkt nach dem Kauf erhält der Kunde sein Ticket in Form einer animierten Straßenbahn direkt in der App. Auch Räder von Fächerrad können so einfach gesucht und gebucht werden. Als weitere Mobilitätsoption werden in Kürze auch Stationen des Carsharing Anbieters Stadtmobil in die App eingebunden. Sollte doch einmal eine Frage offen sein, reicht ein einfaches Schütteln des Smartphones, das den Nutzer per E-Mail direkt mit dem moovel Kundenservice verbindet. 

moovel transit: Technologie vom US-Marktführer für mobile Ticketlösungen

Buchen und Bezahlen gehören zu den Kernkompetenzen der moovel Group – sowohl in Deutschland als auch in den USA. moovel North America ist mit der Produktfamilie moovel transit und allein im März 2017 1,6 Millionen verkauften Tickets Marktführer für mobile Ticketlösungen in den USA. 16 Verkehrsbetriebe nutzen die moovel transit Produkte. Mit der Einführung der “KVV.mobil powered by moovel” App weitet die moovel Group GmbH ihr moovel transit-Produktportfolio nach Deutschland aus und stellt ihre Expertise deutschen Verkehrsverbünden und -unternehmen zur Verfügung. Daneben steht Endkunden in Deutschland wie bisher die moovel App zur Verfügung, die weltweit als einzige App das Suchen, Buchen und Bezahlen von mehreren Mobilitätsdienstleistungen in einer Anwendung ermöglicht.

moovel Group agiert als Partner von Städten und Verkehrsverbünden

Mobilität in Städten wird sich in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Die moovel Group GmbH sieht sich als Partner von Städten und Verkehrsverbünden. Die Produkte moovel App und moovel transit werden in Deutschland und in den USA von über 2,5 Millionen Menschen genutzt. Sie tragen dazu bei, Kunden einen einfachen Zugang zu Mobilität zu ermöglichen und die Nutzung von Bus und Bahn in der Stadt zu erleichtern. Das White Label-Produkt der moovel Group ist für jeden Verkehrsverbund verfügbar. Ein weiterer Vorteil neben der schnellen Implementierung: Für Verbünde fallen lediglich Factoring-Gebühren für die Nutzung der App an. Des weiteren profitieren alle Verbünde von der kontinuierlichen Weiterentwicklung der App.

Quelle: Daimler AG