Mercedes-Benz kann nach den ersten drei Monaten dieses Jahres eine äußerst positive Bilanz zu den Absatzzahlen in der Pkw-Sparte ziehen. Der März 2017 war mit einem Wachstum von 14,8% und 228.296 ausgelieferten Fahrzeugen der absatzstärkste Monat in der Geschichte von Mercedes-Benz. Auch das erste Quartal 2017 übertrifft alle bisherigen Quartale; die Verkäufe stiegen auf 560.625 Einheiten, ein Plus von 16%. Im März sicherte sich Mercedes-Benz die Premiummarktführerschaft unter anderem in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, der Schweiz, Japan, Südkorea, Australien, Kanada und Mexiko.

Absatz Mercedes-Benz nach Regionen und Märkten
In Europa hat Mercedes-Benz erstmal in einem Monat mehr als 100.000 Fahrzeuge an Kunden übergeben: Der Absatz im März betrug 109.237 Einheiten (+11,8%). Im ersten Quartal lag die Nachfrage nach Fahrzeugen mit dem Stern bei 233.329 Einheiten (+10,8%), ein neuer Höchstwert in den ersten drei Monaten eines Jahres. Im und per März konnte Mercedes-Benz in Großbritannien, Belgien, Spanien, Österreich und Polen jeweils ein zweistelliges Wachstum verbuchen. Auf dem Heimatmarkt Deutschland wurden in den ersten drei Monaten 70.594 Fahrzeuge von Mercedes-Benz an Kunden ausgeliefert (+8,9%).

Der Absatz in der Region Asien-Pazifik stieg im März auf einen neuen Bestwert von 78.649 verkauften Pkw mit dem Stern (+23,1%). Auch seit Jahresbeginn hat Mercedes-Benz mehr Fahrzeuge als je zuvor in einem Quartal an Kunden ausgeliefert (219.418 Einheiten, +27,4%). In China konnte Mercedes-Benz den Absatz im März um über 30% steigern und 49.871 Fahrzeuge an ihre neuen Besitzer übergeben, ein neuer Rekord. In Südkorea, Australien und Malaysia gab es im und per März neue Verkaufsbestwerte für das Stuttgarter Unternehmen mit dem Stern.

Einen neuen Höchstwert im März erzielte Mercedes-Benz in der NAFTA-Region: 34.922 Fahrzeuge wurden verkauft, ein Plus von 6,3%. Die ersten drei Monate schloss Mercedes-Benz mit der bisher höchsten Anzahl an verkauften Pkw in einem ersten Quartal ab: 94.142 Fahrzeuge wurden an Kunden ausgeliefert (+7,1%). Dabei konnte in den einzelnen Ländern USA, Kanada und Mexiko seit Jahresbeginn jeweils ein neuer Bestwert erzielt werden. In den USA stieg per März die Nachfrage nach Mercedes-Benz Fahrzeugen um 4,5% auf 79.141 Einheiten.

Absatz Mercedes-Benz nach Modellen
Die aktuelle Generation der E-Klasse begeistert Kunden rund um den Globus. Erstmals in der Geschichte von Mercedes-Benz wurden in einem Monat mehr als 35.000 E-Klasse Limousinen und T-Modelle an Kunden übergeben. Damit sind die Verkäufe der beiden Modelle im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 64,7% gestiegen. Besonders stark nachgefragt war im vergangenen Monat die Langversion der E-Klasse Limousine – die Verkäufe des lokal in China produzierten Modells haben sich mehr als verdoppelt. Für positive Absatzimpulse hat in ihrem ersten Verkaufsmonat zudem die neue E-Klasse All-Terrain gesorgt.

Die SUVs von Mercedes-Benz haben im März einen neuen Bestwert beim Absatz erzielt: 70.631 Kunden weltweit haben ihr neues Fahrzeug entgegen genommen, ein Plus von 12,8%. Das größte Wachstum konnte der GLS verbuchen, dessen Verkäufe sich im vergangenen Monat mehr als verdoppelt haben.

Die Nachfrage nach den Dream Cars von Mercedes-Benz ist im März um 33,7% gestiegen: 20.023 Kunden konnten ihr neues Cabriolet, Coupé oder ihren neuen Roadster in Empfang nehmen. Das neue E-Klasse Coupé hat bereits zum Absatzerfolg in diesem Segment beigetragen, während das neue E-Klasse Cabriolet pünktlich zum Frühling auf der Messe in Genf debütierte.

smart
Der Absatz der smart Fahrzeuge lag im ersten Quartal 2017 bei 34.156 Einheiten. Besonders beliebt waren der smart fortwo und forfour in den ersten drei Monaten in Großbritannien; hier erzielte der Stadtflitzer im und per März einen neuen Verkaufsbestwert. Weitere Absatzimpulse werden vom neuen smart electric drive erwartet: Seit März können in Europa die Elektrovarianten des smart fortwo und smart forfour bestellt werden.

Quelle: Daimler AG