Das 258 PS starke GLE 350 d 4MATIC Coupé ist der einzige Diesel im Programm des eindrucksvollem SUV-Coupés von Mercedes-Benz, wonach starke Benzin-Motoren für die anderen Märkte für die Baureihe durchaus wichtiger erscheinen. Als Hauptabsatzmarkt des GLE Coupés, als direkter BMW X6 Konkurrent, wird man wohl vor allen in Russland und China entsprechend viele Modelle absetzen – doch auch in Deutschland überzeugt das Modell durchaus einige Käufer. Wir haben uns die 6-Zylinder Diesel-Variante der Baureihe C 292 einmal genauer angesehen. Auf Testfahrt.

GLE 350 d 4MATIC Coupé mit OM 642 Motorisierung
Mit dem GLE Coupé besetzt Mercedes_Benz erstmals das Segment der Full Size Sport Utility Coupés, wobei das Design ebenso SUV- sowie Coupé-Elemente kombiniert, wie auhc sein Fahrverhalten Performance und Agilität. Mit einem Laderaumvolumen von 1.720 Litern ist das Fahrzeug zusätzlich geräumiger, als der direkte Mitbewerber aus München und bietet im Fond 3 Sitzplätze an. FÜr SUVs bietet das Fahrzeug bisher „einzigartig agiles Fahrverhalten und starke Performance“ an, so zumindest der Hersteller.

9G TRONIC Automatikgetriebe
Im Gegensatz zu den Benzin-Varianten des Coupés mit rund 2.2 Tonnen scheint der 350 d mit 9G TRONIC Automatikgetriebe (OM 642 LS D30 SCR 190, 2.987cm) auf den ersten Blick ein wenig gemächlich, wenn das Diesel-Aggregat auch rund 620 Nm Drehmoment (zwischen 1.600 – 2.400 u/min) aufbringt. Die 258 PS des Selbstzünders ist jedoch im Motorenprogramm eher alleine, im Vergleich mit dem GLE 400 mit 333 PS, sowie dem GLE 43 4MATIC von Mercedes-AMG mit 367 bzw. GLE 500 4MATIC Coupé mit 455 PS. Als Spitzenmotorisierug schieben die 2 AMG-Varianten mit 5.5 Liter V8 Bi-Turbo das Schwergewicht nach vorne: als 63 und 63 S-Variante mit 557 bzw. 585 PS.

Sportlicher abgestimmt
Fahrtechnisch ist das Coupé auf durchaus sportliches Fahren abgestimmt, auch wenn das mächtige Fahrzeug auf den ersten Blick nicht so wirkt. Die Entwickler haben dem Fahrzeug dazu ein deutlich strammeres Setup verliehen und zusätzlich andere Dämpfer verbaut. In der Summe ist das Fahrzeug noch straffer abgestimmt und soll sich somit deutlich präziser fahren, als die normale GLE-Variante. Durch eine direkter abgestimmte und präzisere Lenkung ist die Kraft des 4MATIC Antriebs zusätzlich gleichmäßig verteilt: 50:50 – wie auch beim GLE 400 4MATIC sowie GLE 500 4MATIC. Lediglich die AMG-Modelle haben eine Verteilung von 40:60, d.h. mehr Hecklastig. Beim Kraftstoffverbrauch wird der GLE 350 d 4MATIC als Coupé übrigens mit 7.2-6.9 Liter auf 100 km angegeben (CO2-Emission kombiniert 179-180 g/km), was das Euro 6 Fahrzeug eine Effizienzklasse nach ECE von „B“ einbringt.

Die Außenmaße des Fahrzeuges liegen übrigens bei stattlicher 4.900 mm Länge, 2.003 mm Breite (inkl. beider Spiegel 2.129 mm) sowie 1.731 mm Höhe, die Beschleunigung gibt man mit 7.1 Sekunden auf 100 km/h an, die Höchstgeschwindigkeit mit 225 km/h. Die Spurweite liegt übrigens vorne bei 1.658 mm, auf der Hinterachse bei 1.725 mm.

Fahreindruck
Das Coupé – welches im Gegensatz zum normalen GLE – einen preislichen Aufschlag von rund 5.950 Euro zur gleichen Motorisierung verlangt, fällt bereits beim Einstieg auf. Kennt man bereits die üblichen Bedienelemente, zeigt sich schnell eine schlechtere Rundumsicht als größter Nachteil des Coupés. Die Raumverhältnisse selbst sind, auch trotz der flachen Dachlinie, ausreichend üppig. Im Gegensatz zur SUV-Variante verliert der Kofferraum zwar um 40-290 Liter, bietet aber trotzdem noch ausreichend Platz im Fließheck, als bei anderen Kombis. Die Kofferraum-Ladekante ist mit 91 cm jedoch entsprechend hoch, ein Ladenetz ist aktuell noch nicht verfügbar. Die Heckklappe öffnet und schließt in Serienausstattung elektronisch, wobei die Öffnungshöhe dann bei 1,90 Metern liegt.

Von der Tiefe bietet der Kofferaum Platz zwischen 1.115-1.780 mm sowie eine Breite von 1.035 mm. Die Ladehöhe beträgt rund 515 bis 870 mm. Das maximale Kofferraumvolumen liegt bei 1.720 Liter, das Volumen hinter dem Fondsitz liegt bei 650 Liter, hinter Fahrersitz 1.170 Liter – zzgl. ca. 55 Liter für das Staufach unterhalb des Kofferraumbodens.

Die Verarbeitungsqualität im GLE Coupé überzeugt in der Summe. Die Karosserie ist im US-Werk sehr sauber gefertigt worden, die Spaltmaße verlaufen in der Serie gleichmäßig – wenn diese auch ein wenig schmäler ausfallen könnten. Die verwendeten Materialen im Innenraum wirken insgesamt hochwertig, wenn das Fahrzeug auch im Innenraum-Design – im Gegensatz zu den anderen Baureihen im Pkw-Bereich – nicht mehr so aktuell wirkt.

Im Fahrtest fährt sich das GLE Coupé mittels Sportdirektlenkung und variabler Fahrdynamiksteuerung insgesamt sicher, wenn auch das Leergewicht nicht kaschiert werden kann. Das verbaute AIRMATIC Luftfederungssystem (optional) passt die Dämpferregelung kontinuierlich dem aktuellen Fahrzustand an, wobei zwischen Komfort + Sport gewählt werden kann. Ein aktiver Wankausgleich – das Active Curve System – steuert parallel die recht deutlichen Aufbaubewegungen entgegen. Durch die komfortable Auslegung des Fahrwerks besteht ein sehr guter Fahrkomfort, wodurch kurze Bodenwellen nicht sehr leicht in den Innenraum vordringen können. Straßenbelag mit Kopfsteinpflaster werden nur sehr wenig im Innenraum wahrgenommen.

Die Stabilität des Fahrzeuges zeigt sich zufriedenstellend. Bei einem plötzlichen Lenkimpuls neigt sich die Karosserie zwar, wobei Seitenführung an der Hinterachse aufgebaut wird und das Fahrzeug auch weiterhin gut beherrschbar macht. Die Lenkung gibt gute Rückmeldungen, das Ansprechen und die Zielgenauigkeit der Lenkung sollte in Verbindung mit dem Active Curty System verbessert werden. Die Direktlenkung des GLE Coupés besitzt übrigens zusätzlich eine progressive Lenkübersetzung, was beim Rangieren das Fahrzeug bequem bewegbarer macht – der Wendekreis mit 12,1 Meter bleibt jedoch im Verhältnis zur Fahrzeuggröße entsprechend.

Bei der Motorisierung reicht der aggressive Antrieb bis rund Tempo 200. Ist der DYNAMIC SELECT Schalter auf Komfort gestellt, zeigt sich die Gasannahme dazu gewohnt vornehmer in Zurückhaltung. Im Sportmodus schiebt das Fahrzeug deutlicher nach vorne – zumindest für SUV-Fahrer. Sportwagenpiloten würden sich beim GLE 350 d 4MATIC Coupé sicherlich noch mehr Kraft wünschen. Der satt klingende V6 Diesel benötigt im Test dabei schnell – im Durchschnitt – rund 10 Liter, wobei der Tankinhalt von 93 Litern für eine ausreichende Reichweite sorgt. Von der Auslegung her ist das Fahrzeug eher auf Langstrecke, denn auf Offroad ausgelegt. Im Innenraum gibt es jedoch nur eines: Wohlfühlen, wobei die Sitze die Mischung zwischen Sport und Komfort absolvieren.

Fazit:
Ganz klar ist beim GLE Coupé wieder ein Auto auf der Straße, der unterschiedlich ankommt. Nicht jeder steht auf das Design und die Wuchtigkeit des Fahrzeuges, – muss man aber auch nicht. Das Auto haben wir bei uns in der Rubrik „Gefällt – oder gefällt nicht“ – ein „geht so“ gibt es hier wohl genauso wenig, wie es das dazumal bei der R-Klasse gegeben hat.

Uns bleibt das Fahrzeug als „Fahrmaschine“ in Erinnerung, die wir gerne anderen Baureihen vorziehen. Wer gerne seine Muskeln spielen lässt und sich auf dem Asphalt sportlich gibt, ist beim GLE Coupé aber an der richtigen Stelle angelangt. Die Tücken, wie hohe Ladekante oder beschränkte Übersichtlichkeit am Heck muss und kann man dafür verschmerzen – dafür fühlt sich das Fahrzeug mit einiger Zeit gar nicht mehr so wuchtig an, wie er zuerst wirkt. Das GLE Coupé passt gut auf Langstrecken, im engen Innenstadtverkehr tut er sich deutlich schwerer. Dabei zeigt der 350 d 4MATIC auf längeren Strecken schnell seine Vorteile, wo andere Motorisierungen schon weit zuvor nachtanken müssen.

Ein richtiges Problem hatten wir im GLE Coupé dann aber trotzdem: in die übliche Auto-Waschanlage passt das Fahrzeug dank seiner breiten Spurweite meist nicht mehr, – aber wer sein Auto liebt…..der wäscht sicher auch per Hand oder fährt einige Kilometer weiter ..

Ausstattung: GLE 350 d 4MATIC Coupé (Auszugsweise): – Grundpreis 67.770,50 Euro

  • AMG Line Exterieur 3.451 Euro
  • 9 G TRONIC Automatikgetriebe 0,00 Euro
  • Spiegel Paket 678,30 Euro
  • Memory-Paket 1.059,10 Euro
  • Park-Paket mit 360 Grad Kamera 1.654,10 Euro
  • Fahrassistenz-Paket PLUS 2.677,50 Euro
  • Technik Paket 5.128,90 Euro
  • Polster Leder sattelbraun / schwarz 1.249,50 Euro
  • Zierelement in Klavierlack schwarz 499,80 Euro
  • Panorama Schiebedach 2.106,30 Euro
  • Wärmedämmendes Glas ab B-Säule 465,10 Euro
  • Seroschließen 654,50 Euro
  • Sitzheizung im Fond 428,40 Euro
  • Durchlademöglichkeit 226,10 Euro
  • Ambientebeleuchtung 416,50 Euro
  • Sitzklima vorne 1.309,00 Euro
  • Klima THERMOTRONIC 797,30 Euro
  • ACTIVE CURVE System 3.748,50 Euro
  • Auto Telefonie 833 Euro
  • TV Tuner 1.178,10 Euro
  • COMAND Online 3.510,50 Euro
  • Scheibenwaschanlage beheizt 202,30 Euro
  • Feuerlöscher 142,80 Euro
  • KEYLESS GO Paket 940,10 Euro

Weitere Impressionen des GLE Coupés – dann auch als GLE 63 S – konnten wir bereits 2015 beim #MBPOLARSUN Roadtrip von Österreich zum Nordkap – und dann zurück nach Stuttgart sammeln. Entsprechende Bilder und Informationen dazu sind hier zu finden.

Bilder: MBpassion.de