Ausschließlich für den Fahrzeugmarkt in China produziert Mercedes-Benz aktuell Sondervarianten der C- und E-Klasse als Langversion. Ohne Langversion geht in China gar nichts, – wer in China etwas auf sich hält, sitzt hinten – hinten rechts.

Als Einstiegsmotorisierung bietet Mercedes-Benz für die C-Klasse den C 200 L mit 184 PS sowie den C 260 L mit 211 PS. Die Langversion der C-Klasse wächst dafür für den chinesischen Markt um 8 Zentimeter – die E Klasse (V213)  hingegen um satte 14 Zentimeter (und entsprechend der Radstand).

Bei beiden Fahrzeugvarianten wird die zusätzliche Länge ausschließlich für die Vergrößerung im Fond genutzt, wobei die verlängerte E-Klasse auf den ersten Blick klar am zusätzlichen Fenster hinter der Fondtür erkennbar ist. Die E Klasse ist u.a. als E 260 L mit 204 PS sowie als E 300 L mit 245 PS sowie E 400 L mit 333 PS im Angebot – wahlweise als luxuriöser Sedan oder als Sport Sedan – letzterer mit AMG Front- und Heckschürze.

Die E-Klasse Langversion verfügt im Fond über eine klappbare Mittelarmlehne, welches über ein beleuchtetes Ablagefach, USB-Anschluss, sowie integrierten Touchscreen, Wireless charging Funktion sowie beheizbare Auflage verfügt. Eine verlängerte Mittelkonsole hat auf Wunsch einen temperierbaren Cupholder.

Die gesamte Produktion für die Langversion der C- und E-Klasse von Mercedes-Benz findet bei der Beijing Benz Automotive Co. (BBAC) statt. Die Firma produziert bekanntlich seit 2006 als Joint Venture zwischen der Daimler AG und dem chinesischen Hersteller BAIC Motor.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe