10 Jahre hat es gedauert bis es wieder einen smart forfour in der BRABUS Variante gab – wir hatten den neuen smart BRABUS mit vier Sitzen bei uns im Test.

dsc_6402

Auf Herz und Nieren konnten wir den neuen leistungsstärksten Viersitzer in der smart Modellpalette während unseres Roadtrips nach Garmisch-Partenkirchen testen. Vom Stadtverkehr über Volllast Abschnitten auf der Autobahn bis hin zu den Kurven Bergstrecken im Allgäu – auf der Strecke konnten wir einen sehr guten Gesamteindruck bekommen.

Optik

Von außen sieht der smart BRABUS dabei eher brav aus. Keine verspielten Spoiler oder größere Auffälligkeiten. Was sofort ins Auge sticht, sind die großen neuen Monoblock IX Felgen und – die in unserem Fall ausgefallene Farbkombination: tridion und panels in cadmium red.

Die Rückseite fällt primär durch die doppelflutige Abgasanlage – welche von einem Diffusor in grau umrahmt ist – auf. Etwas merkwürdig wirkt dabei der Endschalldämpfer, der nach unten hängt und von hinten deutlich sichtbar ist. Hier hätten wir uns eine versteckte Variante gewünscht.

Innenraum

Im Interieur ist der BRABUS Xclusive wie gewohnt etwas edler, als das Serienmodell. Durch Details, wie etwas mehr Leder auf dem Armaturenbrett oder schwarze Ziffernblätter wirkt das Fahrzeug etwas sportlicher. Auch Schalthebel und Handbremse haben ein eigenes BRABUS Design erhalten, welches durch das viele Plastik allerdings etwas billig zu wirken scheint. Besonders positiv sind jedoch die neuen BRABUS Sportsitze mit Polsterung in Leder Nappa perforiert/Leder schwarz aufgefallen. Das Sitzgefühl ist hier deutlich angenehmer als bei den Seriensitzen, was man speziell bei längeren Fahrten schnell spüren kann.

smart BRABUS forfour Xclusive

smart BRABUS forfour Xclusive

Fahreindruck

Auf den ersten Kilometern mit dem smart forfour BRABUS Xclusive spürt man sofort das erwachsen gewordene Fahrwerk, welches bei der Baureihe 453 grundsätzlich verbessert wurde und beim BRABUS-Modell nochmal 20% Straffer ausgelegt ist. Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet flott (bis zu 40% schneller) durch alle Gänge durch – leider schon fast etwas emotionslos. Diese Emotionslosigkeit zeichnet sich auch bei der Abgasanlage wieder: sie wurde zugunsten der Leistung in puncto Gegendruck optimiert und auch in Bezug auf den Sound klingt er etwas besser als die 90 PS-Variante, allerdings für einen BRABUS immer noch deutlich zu leise.

Im Vergleich zum 90PS Modell fällt der Unterschied zum 109PS Modell leider nicht so groß wie erhofft aus. Allgemein hätte man sich wohl mehr Leistung beim Spitzenmodell erhofft. Hier hilft BRABUS lediglich mit einer  Ultimate Version für den smart fortwo ab.

Fazit

Der neue smart BRABUS ist innerhalb der 453 Baureihe definitiv eine Steigerung, allerdings im direkten Vergleich zu seinen Vorgängern nicht konsequent weitergedacht. Die üblichen Punkte die bei den meisten smart-Enthusiasten zum Nichtgefallen aufrufen ziehen sich auch beim neuen smart forfour BRABUS fort.

Positiv:

  • Fahrwerk
  • ESP
  • Sportsitze

Negativ:

  • zu wenig Leistung
  • keinerlei Emotion
  • H4 Licht

Fotos & Bericht: Martin Baitinger